Nebenwirkungen von Lithium bei bipolarer Störung

Medikamente - Psychopharmaka

Lithium: Medikament bei bipolarer Störung: Gewichtszunahme, Schilddrüsenprobleme

Eine neue medizinische Überprüfung fand heraus, dass (Lithium Nebenwirkungen), oft bei der psychischen Störung: Bipolare Störung (ICD10 F31.0) eingesetzt, zu Gewichtszunahme führen und hohe Raten von Abnormitäten in der Schilddrüse und den Nebenschilddrüsen verursachen kann.

Die Forscher fanden auch einige Zeichen von einer Verbindung zu Hautproblemen oder Haarausfall, nach dem in der Online-Ausgabe vom 20 Jan. von The Lancet veröffentlichten Bericht.

Das Phasenprophylaktikum Lithium ist inzwischen weniger populär als es in den 1970ern und '80er als Behandlung für bipolare Störung war, "trotzdem ist es wahrscheinlich der wirksamste verfügbare Stimmungsstabilisator", sagt Dr. Bryan Bruno, geschäftsführender Vorsitzender der Abteilung der Psychiatrie am Lenox Hill Hospital in New York City, der nicht mit der Überprüfung verbunden war, aber mit den Befunden vertraut ist.

Vielfalt von möglichen Nebenwirkungen

Lithium hat eine Vielfalt von möglichen Nebenwirkungen, bemerkten die Autoren der Überprüfung, angeführt von Dr. John Geddes vom University of Oxford, Warneford Hospital in Oxford, England. Deren Analyse umfasste 385 Studien.

Die Überprüfung stellte fest, dass Lithium Gewichtszunahme verursachen, leicht die Fähigkeit der Nieren behindern kann, Urin zu konzentrieren, und eine gesteigerte Aktivität der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen verursachen kann.

Geddes und seine Kollegen schlagen vor, dass Ärzte über die möglichen Nebenwirkungen mit den Patienten reden und bei der Testkur auch eine Blutkalziumprobe machen sollen, um nach möglichem Hyperparathyroidismen zu suchen.

Bruno sagte, dass die Information über Hyperparathyroidismen neu ist, und fügte hinzu, dass er wahrscheinlich den relevanten Test häufiger in Auftrag geben wird.
Quelle: The Lancet, Jan. 2012

Erfahrungen / Kommentare / Fragen - Kommentar abgeben

Ähnliche Artikel

Lithium reduziert Suizidrisiko bei affektiven Störungen