Mirtabene

Mirtazapin : Antidepressivum - Psychopharmaka

Mirtabene : Nebenwirkungen, Wirkung

Mirtabene
Chemische Strukturformel

Wechselwirkungen von Mirtabene

Mirtabene
Wirkstoff : Mirtazapin
Wirkung auf die Psyche als: Antidepressivum
Psychopharmakon ist zugelassen und wird verkauft in Österreich.

Mögliche Nebenwirkungen:

Häufig: Schläfrigkeit, verstärkter Appetit, Gewichtszunahme, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, generalisierte oder lokale Ödeme, Gewichtszunahme.

Selten: orthostatische Hypotonie, Manie, epileptische Anfälle, Tremor, Muskelzuckungen, akute Knochenmarksdepression (Eosinophilie, Granulozytopenie, Agranulozytose, aplastische Anämie, Mangel an Blutplättchen) bei Mirtabene; Leberwerterhöhung, Exantheme, Parästhesien, Restless-Legs-Syndrom, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Erschöpfung, Alpträume/lebhafte Träume.

Sehr selten bei Mirtabene: Serotoninsyndrom.

Medikamente, die wie Mirtabene den Wirkstoff Mirtazapin enthalten: Lanazapin, Mirtaron, Mirta, MirtaLich, Mirtazapin, Mirtazelon, Mirtazza, Mirtel, Remergil, Remeron.

Kommentar abgeben

Erfahrungen / Kommentare / Fragen

28.05.2013 Mit Mirtabene habe ich die Erfahrung gemacht, dass man davon einen unstillbar großen Hunger bekommt. Ein Bekannter berichtete bezüglich Mirtabene dasselbe.