Saroten

Amitriptylin: Antidepressivum - Psychopharmaka

Gegenanzeigen bei Saroten

Informationen zu den Wechselwirkungen von Saroten.

Gegenanzeigen: Hypokaliämie, Bradykardie, angeborenes langes QT-Syndrom oder andere klinisch signifikante kardiale Störungen (insbesondere koronare Herzkrankheit, Erregungsleitungsstörungen, Arrythmien); weitere Gegenanzeigen unter Amitriptylin Gegenanzeigen.

Saroten : Wirkung - Nebenwirkungen

Saroten
Wirkstoff: Amitriptylin
Wirkung auf die Psyche als: Antidepressivum
Medikament zugelassen und verkauft in Österreich, der Schweiz und in Deutschland.

Mögliche Nebenwirkungen:

Plötzliches Absetzen nach längerer o. hochdosierter Behandlung vermeiden. Verstärkte Karies bei Kindern möglich.

Sehr selten bei Saroten: allergische Entzündungen Lungenbläschen bzw. Lungengewebe, Agranulozytose, Kardiomyopathienzerebrale Krampfanfälle, motorische Störungen (Akathisie, Dyskinesie), Polyneuropathien, Glaukomanfälle. QT-Intervall Verlängerung, Torsade de pointes: Behandlung abbrechen. Bei hirnorganischen Psychosyndrom pharmakogenes Delir möglich.

Seltene Nebenwirkungen: Anorexie, Alopezie, Vergrößerung Speicheldrüse, Gynäkomastie, Photosensibilisierung, Halluzinationen, Hyperthermie.

Gelegentlich: Herzinsuffizienz kann verstärkt werden. Harnsperre, Blutbildveränderungen (Leukopenien), Kollapszustände, Diarrhoe, Galaktorrhoe, Hypertonie, paralytischer Ileus, Leberfunktionsstörungen (z.B. cholestatische Hepatose), Erregungsleitungsstörungen. Tinnitus, Angst, Paranoia, Manie. Allergische Hautreaktionen, Vaskulitis, ödeme (Gesicht, Zunge).

Vereinzelt: Hypersensitivitätsmyokarditis.

Häufig bei Saroten: delirante Syndrome bei älteren Menschen. Miktionsstörungen, innere Unruhe, Hyponatriämie, Durst, Hautausschlag, Libidoverlust, Impotenz. Ataxie, Störungen Geschmacksvermögen, Konzentrationsmangel, pathologische Erweiterung der Pupille.

Sehr häufige Nebenwirkungen: Mundtrockenheit, Tachykardie, Hypotonie, Müdigkeit, Schwitzen, Benommenheit, Kopfweh, orthostatische Dysregulation, verstopfte Nase, Schwindel, Herzrhythmusstörungen, Aggression, Sprachstörungen, Tremor, Akkommodationsstörungen, Obstipation, Gewichtszunahme, passageres Ansteigen der Leberenzymaktivität.

Medikamente, die wie Saroten den Wirkstoff Amitriptylin enthalten: Amineurin, Amitriptylin, Novoprotect, Syneudon, Tryptizol, Limbitrol


Erfahrungen, Kommentare, Fragen

10.09.2013 - Saroten - von Felix:

Bei älteren, vor allem bettlägerigen Patienten in Pflegeheimen sollte abgesehen werden. Sprachstörungen und Schwitzen immens.

22.03.2014 - Entwöhnung vor gepl.Schwangersch. - Kommentar von Katalin:

Guten Tag.Meine Frage währe,wie lang dauert die Entwöhnung von Saroten-Retard 25Mg.bei der Mindestdosis von einer Kapsel am Tag?
Ich werde wegen Migräne damit behandelt seit Oktober letzten Jahres.Das Ergebnis ist,dass ich kaum Schmerzmittel benötige,und so meine Leber keinen Schaden davon getragen hat.Hoffe,den Saroten alsbald absetzen zu können,denn ich wünsche mir ein Baby.Können Sie mir eine schlüssige Antwort darauf geben?Danke Ihnen im voraus. Katalin

Kommentar abgeben