Endogene Depression

Psychische Krankheiten - Depressionen

Der Begriff Endogene Depression entstammt einer veralteten Einteilung der Depressionen. Danach gab (für manche Leute gibt es) vier Arten von Depression: die reaktive Depression, die psychogene, die organische und die endogene Depression. Man schreibt endogene Depression, wenn man glaubt, die Depression käme von "innen", und ohne eine organische Ursache. Der Stand der Wissenschaft und der psychotherapeutischen Praxis läßt eine solche Einteilung nicht zu. Doch zur Herkunft des Begriffes:

Symptomatik / Symptome / Erscheinungsbild

Nach der ursprünglichen Vorstellung erleben Menschen mit der "Diagnose" Endogene Depression folgendes: Eben waren sie voller Heiterkeit, glückstrahlend und voller Optimismus und im nächsten Augenblick zutiefst betrübt und voller Pessimismus; und das ganze ohne jeglichen erkennbaren Grund - außer natürlich dem, daß dieser Mensch diese Krankheit hat.

Den Verweis auf die vollständige Auflistung der Symptome finden Sie in der Navigation.

Ursachen

Doch gibt es immer Gründe für eine kürzere oder längere depressive Periode. Oftmals werden diese Ursachen nicht wahrgenommen, vergessen oder verdrängt. So haben die meisten Menschen in ihrem Leben Traumata erlebt (und verdrängt), oder es reicht ja auch eigentlich schon mit offenen Augen oder Ohren die Welt zu betrachten. Sollten Sie dies machen, können Sie gar nicht anders als eine Depression zu entwickeln (angesichts weltweiten Hungerns und Mordens).

Therapie und Behandlung

Meistens wird diese depressive Störung mit Antidepressiva behandelt. Doch sollte jeder Mensch, dem diese "Krankheit" bescheinigt wird (zumeist vom Hausarzt, der auch noch gleich die passende Pille zur Verfügung stellt) seinen gesunden Menschenverstand einschalten.

Die Antidepressiva können nicht die Ursache behandeln - sie beseitigen, wenn sie wirken, nur die Symptome. D.h., man behält nicht nur die endogene Depression, sondern bekommt gegen teures Geld auch noch Nebenwirkungen und eine langfristige Verschlechterung des Zustandes, weil die eingenommene Chemie den Gehirnstoffwechsel erst recht durcheinander bringt.

Erfahrungen / Kommentare / Fragen - Kommentar abgeben