Statistik und Daten zum Suizid

Psychische Erkrankung - Selbsttötung - Freitod

Übersicht

Folgende Erläuterungen - Statistiken zum Thema Selbstmord sind teilweise nicht mehr aktuell oder veraltet, und nicht mehr anwendbar, aber teilweise sehr lehrreich und trotzdem anwendbar.

(Weitere) Daten aus dem Jahre 2008 finden Sie unter Statistik, Fakten und Daten Suizidversuche; weitere Zahlen und aktuelle Statistiken unter den Zahlen aus News und Forschung.

Definition nach Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888-1890

Eine neue Definition finden Sie hier.

Selbstmord (Suicidium), die mit bewußter Absicht vollbrachte gewaltsame Zerstörung des eignen Lebens. Die Beweggründe zum Selbstmord sind meist unsittlicher Art. Sehr viele Selbstmorde sind insofern schon lange vorbereitet, als das ganze Vorleben mit ihnen einen Abschluß findet.

Insbesondere sind es geschlechtliche Unsittlichkeit und Trunksucht, welche oft auf ein gewaltsames Lebensende hinsteuern. Doch spielen neben Leidenschaften und Lastern auch Kummer und Sorge über unverschuldetes Mißgeschick eine nicht geringe Rolle. Dazu kommt der Einfluß von körperlichen und Geisteskrankheiten, welche übermächtig auf den Menschen einwirken und ihn zur Selbsttötung führen.

Zurechnungsfähigkeit

Da aber eine Feststellung der Zurechnungsfähigkeit des Selbstmörders regelmäßig nicht möglich ist, so erscheint auch eine Ahndung des Selbstmordes durch unehrliches Begräbnis und eine Bestrafung des Versuchs eines solchen als unstatthaft. Doch gilt letzterer Grundsatz in England und Nordamerika nicht, und in Ungarn wird auch die Beihilfe zum Selbstmord bestraft.

Eine scharfe statistische Gruppierung vorgekommener Fälle nach den Beweggründen zum Selbstmord ist geradezu unmöglich. Die hierüber vorliegenden Zahlen sind nur als mehr oder weniger fehlerhafte Näherungswerte zu betrachten. Aber auch eine statistische Erfassung der Gesamtheit aller Selbstmorde ist mit Schwierigkeiten verknüpft, weil natürlicher Tod, Ermordung und Verunglückung vom Selbstmord nicht immer zu unterscheiden sind. Immerhin aber bilden die wirklich verzeichneten Fälle des akuten Selbstmordes, da gerade bei diesen die Fehlerzahlverhältnismäßig klein ist, ein hinreichendes Material für wissenschaftliche Untersuchungen.

Statistik aus dem 19.Jahrhundert

Statistische Daten aus dem Jahre 2008 finden Sie rechts in der Übersicht.
So konnte denn mit genügender Zuverlässigkeit festgestellt werden, daß im allgemeinen in Zeiten zunehmenden Wohlstandes die Neigung zum Selbstmord sich mindert, während eine Verschlechterung, insbesondere eine plötzliche und unerwartete Zerrüttung der Vermögensverhältnisse, eine Steigerung derselben hervorruft. Demgemäß weisen auch die Jahre 1870-73 eine kleinere, dagegen die Folgezeit bis 1879 und 1883 eine größere Zahl von Selbstmorden auf. Es wurden gezählt in 20 Ländern, welche den größern Teil von Europa ausmachen (nicht eingerechnet sind die Pyrenäische und die Balkanhalbinsel, Ungarn und Holland):

im Jahr im ganzen auf 1 Mill. Einw. - Statistik der Selbstmorde:

1874 20,306 Fälle 80 Fälle
1875 20,208 Fälle 80 Fälle
1876 21,638 Fälle 85 Fälle
1877 23,654 Fälle 92 Fälle
1878 24,910 Fälle 97 Fälle

Statistik nach Ländern

Insbesondere kamen in folgenden Ländern Fälle vor a) im ganzen, b) auf eine Million Einwohner:

JahrEngland/
Wales
DeutschlandFrankreichBelgienÖsterreichItalien
a:ba:ba:ba:ba:ba:b
18711495:664903:1354490:123367:722040:99836:31
18731518:655241:1425525:152377:722463:119975:36
18751601:675420:1435472:150336:622741:129922:33
18771699:697261:1875922:160470:873598:1681139:41
18792035:807790:1976496:175553:1003469:1591225:43
18811955:758136:2016741:180550:983504:1581343:47
18831962:739133:2227267:190599:1053595:1601456:51

Vgl. Frau v. Staël, Sur le suicide (Stockh. 1812); Stäudlin, Geschichte der Vorstellungen und Lehren vom Selbstmord (Götting. 1824); Schopenhauer, über den Selbstmord, in dessen "Parerga und Paralipomena"; Emminghaus, Die Behandlung des Selbstmordes in der Lebensversicherung (Leipz. 1875); öttingen, über akuten und chronischen Selbstmord (Dorp. 1881) Richter, Die Zunahme des Selbstmordes in Sachsen (Leipz. 1882); Masaryk, Der Selbstmord als soziale Massenerscheinung der Zivilisation (Wien 1881); Schriften von Morselli (Mail. 1880), Legoyt (Par. 1881), Carrieri (Neap. 1883), Ferri (2. Aufl., Turin 1884), Garrisson (Par. 1885), Westcott (Lond. 1885).
Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888-1890

Erfahrungen / Kommentare / Fragen - Kommentar abgeben

Statistik-News und Forschung

Anzahl der Selbstmorde nach Wirtschaftskrise 2008 weltweit gestiegen

02.10.2013 Anzahl der Selbstmorde nach Wirtschaftskrise 2008 weltweit gestiegen
Erhöhte Selbstmordraten in vielen Teilen der Welt durch die Folgen des Wirtschaftszusammenbruchs im Jahre 2008, laut einer neuen statistischen Studie.



Finanzkrise treibt Selbstmordrate in Griechenland hoch

11.09.2013 Finanzkrise treibt Selbstmordrate in Griechenland hoch
Die Suizidrate nimmt seit dem Beginn der Finanzkrise um 45 Prozent zu, und steigt weiter.