Aphantasie und die fehlende Imagination

Die Erforschung des Unvorstellbaren: Die Auswirkungen der Aphantasie auf verschiedene Bereiche der visuellen Vorstellungskraft und der visuellen Wahrnehmung

Aphantasie und die fehlende Imagination

08.09.2023 „Stellen Sie sich einen weißen Sandstrand auf einer paradiesischen Insel vor. Können Sie ihn sehen?“ Die Fähigkeit, sich einen Ort, ein Objekt oder einen Ort auf Aufforderung hin vorzustellen, ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Manche Menschen können jedoch überhaupt keine mentalen Bilder hervorrufen bzw. imaginieren: Diese Eigenschaft wird als Aphantasie bezeichnet, wörtlich „ein Defekt der Vorstellungskraft (Imaginationsfähigkeit)“.

Die Aphantasie

Bei der Aphantasie handelt es sich nicht um eine psychische Erkrankung, sondern um eine erstaunliche kognitive Besonderheit, die uns helfen könnte zu verstehen, wie die visuelle Vorstellungskraft funktioniert. Am Pariser Institut für Gehirnforschung haben Jianghao Liu und Paolo Bartolomeo (Inserm) gezeigt, dass Menschen mit Aphantasie objektiv beschreibbare Merkmale aufweisen: Sie sind langsamer als der Durchschnitt bei der Verarbeitung visueller Informationen und haben Schwierigkeiten, diese aufzunehmen. Diese Beobachtungen werden in einer kürzlich in der Zeitschrift Cortex veröffentlichten Studie beschrieben.

Die Fähigkeit, sich Gesichter, Objekte, Landschaften oder sogar Szenen aus der Vergangenheit vorzustellen, ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während sich manche Menschen den Grundriss einer Stadt bis ins kleinste Detail ausmalen und gedanklich Straße für Straße ablaufen können, haben andere ein völlig leeres inneres Kino. In diesem Fall spricht man von Aphantasie – der Unfähigkeit, das einer Idee entsprechende visuelle Bild willentlich zu erzeugen.

Hyperphantasie

Menschen, deren Aphantasie angeboren ist, d. h. nicht auf einen Schlaganfall, eine Hirnverletzung oder eine psychiatrische Erkrankung zurückzuführen ist, werden sich ihrer Besonderheit erst relativ spät im Leben bewusst. Dieses kleine Defizit in der Visualisierung verursacht nämlich keine Behinderung, und sie haben keinen Grund zu vermuten, dass sie atypisch sind. Sie sind sich auch nicht bewusst, dass es am anderen Ende des Spektrums Menschen mit Hyperphantasie gibt, die so präzise mentale Bilder imaginieren können wie Illustrationen in einem Buch.

Visuelles Vorstellungsvermögen in Frage gestellt

Derzeit wird eine lebhafte Debatte über den Ursprung der Aphantasie geführt. Hängt sie mit einem Wahrnehmungsdefizit zusammen? Emotionale und psychologische Faktoren? Eine leichte Schwierigkeit beim Zugang zu den eigenen Empfindungen?

Um diese Frage zu beantworten, haben Paolo Bartolomeo und Jianghao Liu des Pariser Brain Institute, 117 Freiwillige rekrutiert – darunter 44 Aphantasten, 31 Hyperphantasten und 42 Personen mit typischer geistiger Imaginationsfähigkeit – und ihnen einen Test zur geistigen Vorstellungskraft und visuellen Wahrnehmung vorgelegt.

„Unser Test, die sogenannte Imagination Perception Battery (Imaginations-Wahrnehmungs-Batterie; BIP), wurde entwickelt, um die Verbindung zwischen Wahrnehmung und geistiger Vorstellungskraft durch die verschiedenen visuellen Qualitäten zu bewerten, die es ermöglichen, eine Szene zu beschreiben – wie Form, Farbe, Position im Raum, Vorhandensein von Worten oder Gesichtern“, erklärt Jianghao Liu.

Die Teilnehmer sollten auf einen leeren Bildschirm schauen. Gleichzeitig sagte eine Stimme aus dem Off eine visuelle Eigenschaft an (z. B. „Form“), gefolgt von zwei Wörtern, die den Begriffen entsprachen, die sie sich so genau wie möglich in ihrem Kopf vorstellen sollten (z. B. „Biber“ und „Fuchs“). Die Stimme nannte ihnen auch einen Qualifier (z. B. „lang“); dann sollten die Teilnehmer entscheiden, welcher der beiden Begriffe „Biber“ oder „Fuchs“ am besten zu dem Attribut „lang“ passt.

Die Geschwindigkeit und die Relevanz der Antworten wurden erfasst, und die Befragten sollten die Qualität des mentalen Bildes bewerten, das sie sich anhand der Beschreibung machen konnten – oder auch nicht. Schließlich sollten sie einen Wahrnehmungstest absolvieren, bei dem die Stimuli in einem visuellen Format präsentiert wurden: Der lange Fuchs erschien in Form eines Bildes zusammen mit seiner Audiobeschreibung, ohne dass die Teilnehmer ihn sich vorstellen mussten.

Wenn die Imagination ihre Zeit braucht

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Leistung von Menschen mit Aphantasie in Bezug auf die Wahrnehmung und die Fähigkeit, ein Konzept mit seiner Repräsentation zu verknüpfen, anderen Gruppen gleichwertig ist“, kommentiert Liu. „Mit einer Ausnahme. Aphantasiker sind im Durchschnitt langsamer als Hyperphantasiker und typische Bilderkenner, wenn es darum geht, visuelle Informationen zu verarbeiten, insbesondere Formen und Farben. Sie haben auch wenig Vertrauen in die Genauigkeit ihrer Antworten“.

Frühere Studien haben gezeigt, dass Aphantasiker genauso schnell wie andere Menschen Fragen beantworten können, bei denen abstrakte Konzepte verarbeitet werden müssen. Daher ist bei ihnen nur die Verarbeitung visueller Informationen verzögert. Wie lässt sich dieses Phänomen erklären?

„Die Teilnehmer der Aphantasiker-Gruppe nehmen Elemente der Realität genau wahr und zeigen keine Defizite bei der Gedächtnis- und Sprachverarbeitung. Wir glauben, dass sie einen leichten Defekt dessen aufweisen, was wir als phänomenales Bewusstsein bezeichnen. Das bedeutet, dass sie Zugang zu Informationen über Formen, Farben und räumliche Beziehungen haben, dass diese visuellen Informationen aber nicht in ein visuelles mentales Bild im bewussten Erleben umgesetzt werden“, sagt Bartolomeo.

„Diese Besonderheit wird wahrscheinlich durch andere kognitive Strategien kompensiert, wie zum Beispiel mentale Listen visueller Merkmale, die es Aphantasiker ermöglichen, sich an alles zu erinnern, was sie gesehen haben“.

Schlaganfall und PTBS

Diese vorläufigen Ergebnisse sind durch die Methode der Datenerhebung begrenzt, die aus einem Online-Fragebogen bestand. Sie bringen uns jedoch auf einen vielversprechenden Weg, um zu verstehen, wie die visuelle Vorstellungskraft funktioniert, schreiben die Autoren. „Künftige Studien könnten die neuronalen Mechanismen aufdecken, die diesen Beobachtungen zugrunde liegen, und uns letztlich helfen, die spezifischen Visualisierungsdefizite von Schlaganfallpatienten zu verstehen.“

„Wir hoffen auch, Hilfsmittel für bestimmte psychiatrische Erkrankungen zu entwickeln, z. B. für die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die durch das Auftauchen von Bildern aus traumatischen Erinnerungen gekennzeichnet ist. Wenn wir die Patienten von diesen intrusiven mentalen Bildern befreien könnten, würde dies ihre Genesung erheblich fördern“, so Liu abschließend.

© Psylex.de – Quellenangabe: Cortex (2023). DOI: 10.1016/j.cortex.2023.06.003.

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.