Asthma verbunden mit Ängstlichkeit bei Kindern

Studie untersuchte Asthma und Angstentwicklung bei Kindern und Jugendlichen

Asthma verbunden mit Ängstlichkeit bei Kindern

06.04.2023 Bei mit Asthma diagnostizierten Kindern besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Angstzuständen, wie eine Studie der University of Queensland ergab.

Forscher der UQ School of Public Health analysierten 9.369 Berichte anhand von Daten aus der Longitudinal Study of Australian Children (LSAC), die seit 2004 die Entwicklung und das Wohlbefinden von 10.000 Kindern verfolgt.

Laut der Hauptautorin Diana Garcia Sanchez zeigen die Ergebnisse, dass 4-jährige Kinder mit Asthma im Alter zwischen 6 und 15 Jahren häufiger Angstzustände entwickeln als Kinder ohne Asthma. Die Studie wurde in der Zeitschrift Pediatric Allergy and Immunology veröffentlicht.

„Wir fanden heraus, dass das Risiko für Kinder mit Asthma insgesamt um 87 % erhöht war“, sagte Garcia Sanchez.

„Wir haben auch festgestellt, dass Mädchen mit Asthma in der Pubertät mehr Angstzustände haben als Jungen.“

Asthmamedikamente sind nicht schuld

Die Forscher glauben nicht, dass die zur Behandlung der Krankheit verwendeten Medikamente für das erhöhte Risiko für Angstzustände verantwortlich sind.

Die asthmatischen Kinder in der Studie, die nicht medikamentös behandelt wurden, entwickelten häufiger Angstzustände als die Kinder, die Asthmamedikamente erhielten, sagte Garcia Sanchez.

„Bei den Kindern, die keine Asthmamedikamente einnahmen, war die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Angstzuständen um 9 % höher als bei den medikamentös behandelten Kindern.“

„Andere Faktoren wie die zusätzliche Belastung durch die Behandlung der Krankheit oder ein Zusammenhang zwischen der Dysfunktion des Immunsystems/Entzündung und der psychischen Gesundheit könnten bei einigen der neuen Modelle eine Rolle spielen.“

„Der Zusammenhang zwischen Asthma und Ängsten könnte auch durch andere Faktoren erklärt werden, und die Angehörigen der Gesundheitsberufe und die Eltern sollten die psychische Gesundheit der Kinder regelmäßig überwachen und gegebenenfalls psychologische Unterstützung anbieten.“

„Dies könnte dazu beitragen, die Kinder mit dem höchsten Risiko für die Entwicklung von Angstzuständen früher zu erkennen und die Behandlung der Erkrankung zu verbessern“, sagte Garcia Sanchez.

© Psylex.de – Quellenangabe: Pediatric Allergy and Immunology (2023). DOI: 10.1111/pai.13941

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.