Nahtoderfahrungen durch Ayahuasca, Dimethyltryptamin

Ayahuasca-induzierte persönliche Nahtoderfahrungen: Prävalenz, Merkmale und Auswirkungen auf die Einstellung zu Tod, Leben und Umwelt

Nahtoderfahrungen durch Ayahuasca, Dimethyltryptamin

03.02.2024 Wissenschaftler analysierten zwei Studien zu selbstberichteten Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Todeseindruck während Ayahuasca-Zeremonien („Ayahuasca-induzierter persönlicher Tod“).

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer berichten, durch Ayahuasca eingeleitete Nahtoderfahrungen erlebt zu haben, und stufen sie als starke und transformative Erlebnisse ein, die mit einem verstärkten Gefühl der Transzendierung des Todes und der Gewissheit des Fortbestehens des Bewusstseins nach dem Tod verbunden sind.

Trotz des sich abzeichnenden Verständnisses für die zentrale Rolle der subjektiven Erfahrungen, die sich während akuter psychedelischer Zustände entfalten, wurde bisher nur sehr wenig getan, um solche Erfahrungen besser zu charakterisieren und ihre langfristigen Auswirkungen zu bestimmen.

Um diese Lücke zu schließen, haben Aviva Berkovich-Ohana und Yair Dor-Ziderman mit Unterstützung der BIAL Foundation ein internationales Team geleitet, das – zum ersten Mal in der Forschungsliteratur – die Charakteristika und Ergebnisse selbstberichteter früherer Nahtoderfahrungen im Zusammenhang mit dem subjektiven Todesempfinden während Ayahuasca-Zeremonien (APD) untersucht hat.

Prävalenz, Demografie, Intensität und Auswirkung von APD auf die Einstellung zum Tod

Studie 1 umfasste 54 Teilnehmer und berichtet über die Prävalenz, Demografie, Intensität und Auswirkung von APD auf die Einstellung zum Tod, untersuchte die mögliche Beziehung zwischen Ayahuasca-induzierten Nahtoderfahrungen und Psychopathologie und ihre Auswirkung auf selbstberichtete Umweltsorgen.

Studie 2 hingegen umfasste eine größere und vielfältigere Population von 306 Ayahuasca-Konsumenten und zielte darauf ab, die in Studie 1 gewonnenen grundlegenden Ergebnisse bezüglich der APD-Erfahrung zu verallgemeinern und zu klären, ob APD mit Bewältigungsstrategien und selbstberichteten Lebenswerten zusammenhängen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Ayahuasca-induzierte Nahtoderfahrungen bei mehr als der Hälfte der Teilnehmer an Ayahuasca-Zeremonien auftreten und in der Regel als starke und transformative Erfahrungen beschrieben werden, die mit einem verstärkten Gefühl der Todestranszendenz (Studie 1) sowie mit der Gewissheit der Fortsetzung des Bewusstseins nach dem Tod (Studie 2) verbunden sind.

Die Forscher fanden keine Zusammenhänge zwischen den APD-Erfahrungen und den demografischen Merkmalen, dem Persönlichkeitstyp und der Psychopathologie der Teilnehmer. Allerdings wurden APD mit einer erhöhten Sorge um die Umwelt in Verbindung gebracht (Studie 1). Es zeigte sich auch, dass diese Erfahrungen das Leben auf tiefgreifende Weise beeinflussen. Es wurde festgestellt, dass Ayahuasca-induzierte Nahtoderfahrungen mit einer verbesserten Fähigkeit zur Bewältigung von stressverursachenden Lebensproblemen und dem Gefühl der Selbstverwirklichung im Leben einhergehen (Studie 2).

Laut dem leitenden Forscher Jonathan David unterstreichen die Ergebnisse der Studie die Prävalenz, Sicherheit und Wirksamkeit von Todeserfahrungen, die während Ayahuasca-Zeremonien auftreten, und weisen sie als mögliche Mechanismen für die langfristigen heilsamen Wirkungen von Psychedelika in nicht-klinischen Populationen aus.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychiatry (2023). DOI: 10.3389/fpsyt.2023.1287961

News zu Nahtoderfahrungen durch Ayahuasca

Potentes psychedelisches Dimethyltryptamin imitiert Nahtoderfahrung im Gehirn

19.08.2018 Eine starke psychedelische Verbindung, die in Ayahuasca (halluzinogener Pflanzensud) enthalten ist, kann Nahtoderfahrungen im Gehirn erzeugen laut einer im Fachblatt Frontiers in Psychology veröffentlichten Studie.

Nahtoderlebnisse

Nahtod-Erfahrungen (NTE) sind wichtige psychologische Ereignisse, die in der Nähe eines tatsächlichen oder wahrgenommenen bevorstehenden Todes auftreten.

Häufig berichtete Aspekte von Nahtoderlebnissen umfassen Erfahrungen außerhalb des Körpers, Gefühle des Übergangs in eine andere Welt und des inneren Friedens, von denen viele auch von Benutzern berichtet werden, die Dimethyltryptamin (kurz DMT) einnehmen.

Dimethyltryptamin (DMT)

Dimethyltryptamin ist ein starkes psychedelisches Mittel, das in bestimmten Pflanzen und Tieren vorkommt, und ist die wichtigste psychoaktive Verbindung in Ayahuasca, dem psychedelischen Gebräu, das aus Reben hergestellt und in Zeremonien in Süd- und Mittelamerika verwendet wird.

Forscher des Imperial College London machten sich daran, die Ähnlichkeiten zwischen den DMT-Erfahrungen und den Berichten der NTE zu untersuchen. Ihre Ergebnisse zeigen eine große Überschneidung zwischen denen, die Nahtoderfahrungen machten und gesunden Freiwilligen, die DMT einnahmen.

Als Teil der Studie untersuchte das Team 13 gesunde Freiwillige in zwei Sitzungen, die intravenös DMT (eine von vier Dosen der Substanz) oder Placebo erhielten. Die Forschung wurde in der NIHR Imperial Clinical Research Facility durchgeführt. Alle Freiwilligen wurden von medizinischem Personal untersucht und beaufsichtigt.

Vergleich mit “echten” NTE

Die Forscher verglichen die Erfahrungen der Teilnehmer mit einer Stichprobe von 67 Personen, die zuvor tatsächliche Nahtod-Erfahrungen berichtet und einen standardisierten Fragebogen ausgefüllt hatten, um zu versuchen, ihre Erfahrungen zu quantifizieren.

Das Team fand heraus, dass alle Teilnehmer über einem bestimmten Schwellenwert zur Bestimmung einer Nahtoderfahrung punkten konnten, was zeigt, dass Dimethyltryptamin tatsächlich Nahtoderfahrungen nachahmen kann – mit einer vergleichbaren Intensität wie bei den Personen, die tatsächlich eine NTE hatten.

Das Gehirn löst Nahtoderlebnisse aus

Dr. Robin Carhart-Harris, der die Psychedelic Research Group des Imperial leitet und die Studie überwachte, sagte: Diese Ergebnisse sind wichtig, da sie uns daran erinnern, dass Nahtoderfahrungen aufgrund von signifikanten Veränderungen in der Funktionsweise des Gehirns auftreten, nicht wegen etwas, das außerhalb des Gehirns geschieht. DMT ist ein bemerkenswertes Werkzeug, mit dem wir die Psychologie und Biologie des Sterbens besser verstehen können.

Die Forscher stellen jedoch einige subtile, aber wichtige Unterschiede zwischen DMT- und NTE-Reaktionen fest. DMT wurde eher mit Gefühlen des “Eintretens in ein nicht irdisches Reich” in Verbindung gebracht, während tatsächliche NTE stärkere Gefühle des “Ankommens an einem Punkt ohne Wiederkehr” mit sich brachten.

Das Team sagt, dass dies möglicherweise auf den Kontext zurückzuführen sein kann, wobei die Freiwilligen vorab untersucht, psychologisch vorbereitet und in einer “sicheren” Umgebung überwacht wurden.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology – DOI: 10.3389/fpsyg.2018.01424

Weitere News aus der Forschung

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.