Behandlungsresistente Depression mit höherem Sterberisiko verbunden

Behandlungsresistente Depression: Epidemiologie, Folgen und Zusammenhänge

Behandlungsresistente Depression mit höherem Sterberisiko verbunden

14.12.2022 Patienten mit behandlungsresistenten Depressionen haben ein 23 % höheres Sterberisiko als andere depressive Patienten. Außerdem werden sie doppelt so oft ambulant behandelt und verbringen dreimal so viele Tage in stationärer Behandlung laut einer neuen im Fachblatt JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie von Forschern des Karolinska Institutet.

Für die bevölkerungsbezogene Beobachtungsstudie verwendeten die Forscher Daten aus verschiedenen Quellen, darunter die Gesundheitsdatenbank der Region Stockholm und die schwedische Sozialversicherungsanstalt. Mehr als 145.000 Patienten mit Depressionen in der Region Stockholm wurden in die Studie einbezogen.   

Nachdem sie bei diesen Patienten zwischen 2012 und 2017 158.000 depressive Episoden identifiziert hatten, von denen über 12.000 behandlungsresistent waren, konnten die Forscher eine Reihe von Schlussfolgerungen darüber ziehen, was Patienten mit behandlungsresistenten Depressionen charakterisiert.   

„Wir fanden heraus, dass die behandlungsresistente Gruppe doppelt so häufig ambulante Ressourcen in Anspruch nahm, doppelt so oft krankgeschrieben wurde, dreimal so viele Tage im Krankenhaus verbrachte und eine um 23 % höhere Sterblichkeitsrate aufwies als Patienten mit behandlungsresistenten Depressionen“, sagt Johan Lundberg, Assistenzprofessor für Psychiatrie am Department of Clinical Neuroscience und Leiter der Abteilung für Gemütskrankheiten an der Psychiatrieklinik Nord Stockholm.

In der Gruppe mit behandlungsresistenten Depressionen wurde auch eine erhöhte Komorbidität mit anderen psychiatrischen Erkrankungen wie Angststörungen, Schlaflosigkeit, Drogenmissbrauch und Selbstverletzungen festgestellt.  

Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko für die Entwicklung einer behandlungsresistenten Depression bereits bei der ersten Depressionsdiagnose vorhergesagt werden kann. Der mit Abstand wichtigste prognostische Faktor war der selbst eingeschätzte Schweregrad der Depression. 

„Wir würden davon profitieren, wenn wir Patienten mit dem Risiko für eine behandlungsresistente Depression identifizieren könnten, da sie viel persönliches Leid verursacht und eine Belastung für die gesamte Gesellschaft darstellt“, sagt Lundberg. 

Bei den Patienten mit behandlungsresistenten Depressionen dauerte es im Durchschnitt eineinhalb Jahre, bis sie die beiden Behandlungsversuche durchlaufen hatten, also mehrere Monate länger als für die Bewertung der Wirksamkeit einer Depressionsbehandlung empfohlen. Lundberg meint, dass ein häufigerer Ersatz unwirksamer Behandlungen für diese Patientengruppe wahrscheinlich eine große Hilfe darstellen würde.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA PsychiatryDOI: 10.1001/jamapsychiatry.2022.3860

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.