Besseres psychisches Wohlbefinden durch Hundehaltung?

Hunde und Lebenszufriedenheit: Eine Querschnittsstudie über den Zusammenhang zwischen der Beziehung zwischen Hund und Hundehalter und dem psychischen Wohlbefinden des Halters

Besseres psychisches Wohlbefinden durch Hundehaltung?

29.07.2022 Oft wird angenommen, dass eine enge Beziehung zwischen Hundehaltern und ihren Hunden viele Vorteile für die psychische Gesundheit der Tierhalter mit sich bringt, doch die Ergebnisse einer neuen Studie unter Leitung der Universität Liverpool zeichnen ein komplizierteres Bild.

Die Forscher befragten 1.693 erwachsene Hundebesitzer im Vereinigten Königreich, um herauszufinden, ob Hundehalter mit engeren Beziehungen zu ihren Hunden eine bessere psychische Gesundheit haben.

Emotionale Unterstützung und psychische Gesundheit

Ihre in der Fachzeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlichte Analyse ergab, dass eine stärkere Beziehung zwischen Hund und Halter mit einem stärkeren Gefühl der emotionalen Unterstützung und Begleitung, aber einer schlechteren psychischen Gesundheit bezüglich dem Grad an Angst oder Depression verbunden war.

Zu den Hauptthemen gehörten die positiven Auswirkungen auf das Wohlbefinden und das Glück / die Lebenszufriedenheit des Hundehalters durch die Vermittlung von Lebenssinn, Kameradschaft und Selbstakzeptanz, Vergnügen und Ablenkung sowie die Linderung von emotionalem Schmerz und Leid. So wurden Hunde beispielsweise als nützliche Hilfe bei der Bewältigung von psychischen Symptomen wie Suizidgedanken genannt. Zu den negativen Auswirkungen einer engen Beziehung gehörten jedoch auch die erwartete Trauer über den Verlust des Hundes sowie Bedenken hinsichtlich der Last der Verantwortung und der Fähigkeit, die Bedürfnisse des Hundes zu erfüllen.

Psychische Belastung

Die Forscher fanden heraus, dass diese wahrgenommene psychische „Belastung“ durch die Hundehaltung am stärksten mit dem psychischen Wohlbefinden der Besitzer verbunden war.

„Eine geringere wahrgenommene Belastung stand in einem positiven Zusammenhang mit allen Ergebnissen zur psychischen Gesundheit, einschließlich geringerer Ängste und Depressionen, und erwies sich auch in unseren qualitativen Untersuchungen als wichtig. Daher ist es für künftige Forschungen und praktische Maßnahmen wichtig, sich mit Fragen zu befassen, die zu einem Gefühl der Belastung durch den Besitz und die Pflege eines Hundes führen“, erklärt die leitende Forscherin Dr. Carri Westgarth.

Zwar sind weitere Forschungen erforderlich, doch schlagen die Autoren vor, dass der Schlüssel zu einer gesunden Beziehung zwischen Hund und Halter, die das psychische Wohlbefinden des Halters fördert, darin besteht, dass die Halter die richtige Hilfe erhalten. Dazu gehören der Zugang zu erschwinglicher tierärztlicher Versorgung, Hundetraining, Spaziergängen und Hundepensionen, der Zugang zu haustierfreundlichen Wohnungen und hundefreundlichen Umgebungen sowie psychologische Unterstützung für Menschen, die mit antizipatorischer Trauer zu kämpfen haben oder kürzlich ein Haustier verloren haben, insbesondere für Menschen mit begrenzter sozialer Unterstützung.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology (2022). DOI: 10.3389/fpsyg.2022.903647

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.