Autismus ist keine Behinderung

Psychische Störungen - Entwicklungsstörungen

Ein provozierender neuer Artikel sagt, dass die Gesellschaft in ihrer Ansicht über Autismus (schlecht) beeinflusst worden ist, und dass sie dieses Phänomen als etwas akzeptieren sollte, bei dem ein Individuum einzigartige Fähigkeiten zeigt, und dies nicht, weil es krank oder behindert ist.

Die unterschiedliche Gehirnstruktur ist keine Krankheit

Dr. Laurent Mottron schreibt seine Argumente in der Zeitschrift Nature und sagt, dass wir aufhören müssen anzunehmen, dass die unterschiedliche Gehirnstruktur von autistischen Personen ein Mangel oder eine Krankheit ist, da Forschungsergebnisse offenlegen, dass Autisten - nicht nur die "Gelehrten" - Qualitäten und Fähigkeiten haben, die jene von Menschen übersteigen können, die diese Bedingung nicht haben.

"Neue Daten und meine eigene persönliche Erfahrung zeigen, dass es Zeit ist zu sehen, dass Autismus in einigen Bereichen Vorteile hat, und nicht ein Kreuz ist, das zu tragen wäre", sagte Mottron.

Mottrons Forscherteam hat dokumentiert, dass Autisten manchmal überlegene Fähigkeiten in mehreren kognitiven Bereichen wie Wahrnehmung und Denken zeigen. Seine Gruppe schließt mehrere Autisten ein, und eine von ihnen, Michelle Dawson, hat größere Beiträge zum Verständnis von Autimus durch ihre Arbeit und ihren Einblick gemacht, sagte er.

Keine geistige Behinderung

"Michelle forderte meine wissenschaftliche Wahrnehmung von Autismus heraus", sagte Mottron.
Dawsons Input hat zu einem Bewusstsein für autistische Stärken geführt, resultierend aus authentischer Intelligenz, statt einer Art Kunststück des Gehirns, das ihnen (den Autisten) ermöglicht unbewusst intelligente Aufgaben auszuführen.

"Es ist für mich erstaunlich, das für Jahrzehnte Wissenschaftler das Ausmaß von geistiger Behinderung auf der Grundlage von unpassenden Tests und auf der Fehldeutung von autistischen Stärken basierten", fügte Mottron hinzu.

Eingeschränkte Wahrnehmung von Autisten

"Wir prägten ein Wort dafür: normocentrism (übersetzt so viel wie: Normzentriertheit), gemeint ist die vorgefasste Meinung die man hat, dass wenn Sie etwas tun oder etwas sind, dies normal ist, und wenn Autisten etwas anderes tun oder sind, ist es anormal, eingeschränkt oder behindert", sagte Mottron.

Er weist darauf hin, dass es eine starke Motivation für diese Wahrnehmung gibt, da es die Standardquelle der Geldbeschaffung und Zuschussanträge ist, aber dass sie auf Kosten dessen daherkommt wie Autisten von der Gesellschaft gesehen werden.

"Während der Staat und gemeinnützige Finanzierung wichtig dafür sind, unser Verständnis der Bedingung Autismus zu entwickeln, ist es selten, dass diese Werkzeuge benutzt werden, um FüR die von der autistischen Gemeinschaft selbst identifizierten Ziele zu funktionieren", sagte Mottron.

Mottrom beklagt die Tatsache, dass viele Autisten bei sich wiederholenden, niedrigen Arbeiten im Job enden, trotz ihrer Intelligenz und Begabung viel bedeutsamere Beiträge zur Gesellschaft beitragen zu können.

"Dawson und andere autistische Personen haben mich davon überzeugt, dass in vielen Fällen Leute mit Autismus, mehr als irgendetwas anderes, eine Chance brauchen, häufig Unterstützung, aber selten eine Behandlung oder Therapie", sagte Mottron.

Quelle: Nature, Nov. 2011

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Autistische Kinder haben ein höheres Suizid-Risiko

PCB erhöhen Risiko
Wintergeburt: höheres Autismus-Risiko

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter