Autismus-Bluttest

Studie bestätigt Genauigkeit von Bluttest auf Autismus

20.06.2018 Ein Jahr, nachdem die Forscher ihre Arbeit an einem Bluttest für Autismus veröffentlicht haben, bestätigt eine Folgestudie dessen außergewöhnlichen Erfolg bei der Beurteilung, ob ein Kind auf dem Autismus-Spektrum liegt.

Ein physiologischer Test, der den diagnostischen Prozess eines Arztes unterstützt, könnte das Alter senken, in dem Kinder diagnostiziert werden, was zu einer früheren Behandlung führt, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Bioengineering & Translational Medicine.

bluttest
Bild: pd-pic

Der erste Erfolg im Jahr 2017 analysierte die Daten einer Gruppe von 149 Personen, von denen etwa die Hälfte zuvor mit Autismus diagnostiziert worden war.

Für jedes Mitglied der Gruppe erhielten Studienautor Juergen Hahn vom Rensselaer Polytechnic Institute und Kollegen Daten über 24 Metaboliten, die mit den beiden zellulären Pfaden - dem Methioninzyklus und dem Transsulfurierungspfad - zusammenhängen.

Genauigkeit von 96,1 Prozent

Hahn verzichtete bewusst auf Daten einer Person in der Gruppe, unterzog den verbleibenden Datensatz neuen Analysetechniken und nutzte die Ergebnisse, um einen prädiktiven Algorithmus zu generieren. Der Algorithmus machte dann eine Vorhersage über die Daten der ausgelassenen Person.

Hahn überprüfte die Ergebnisse, tauschte eine andere Person aus der Gruppe aus und wiederholte den Prozess für alle 149 Teilnehmer.

Seine Methode identifizierte 96,1 Prozent aller sich typisch entwickelnder Teilnehmer und 97,6 Prozent der Autismus-Gruppe korrekt.

Die neue Studie wendete Hahns Ansatz auf einen unabhängigen Datensatz an. Um den langwierigen Prozess der Sammlung neuer Daten durch klinische Studien zu vermeiden, suchten Hahn und sein Team nach vorhandenen Datensätzen, die die von ihm in der ursprünglichen Studie analysierten Metaboliten enthielten.

Die Forscher identifizierten passende Daten von drei verschiedenen Studien und insgesamt 154 Kinder mit Autismus einschlossen, die von den Forschern am Arkansas Children's Research Institute geleitet wurden.

Akkuratesse von 88 Prozent in bestätigender Forschungsarbeit

Die Daten enthielten nur 22 der 24 Metaboliten, die er zur Erstellung des ursprünglichen prädiktiven Algorithmus verwendete, aber Hahn stellte fest, dass die verfügbaren Informationen für den Test ausreichen würden.

Das Team nutzte den Ansatz, um den prädiktiven Algorithmus neu zu erstellen, diesmal unter Verwendung der Daten der 22 Metaboliten aus der ursprünglichen Gruppe von 149 Kindern. Der Algorithmus wurde dann auf die neue Gruppe von 154 Kindern zu Testzwecken angewendet.

Als der prädiktive Algorithmus auf jedes Individuum angewendet wurde, hat er Autismus mit einer Genauigkeit von 88 Prozent korrekt vorhersagen können.

Hahn sagte, dass der Unterschied zwischen der ursprünglichen Genauigkeitsrate und der der neuen Studie wahrscheinlich auf mehrere Faktoren zurückgeführt werden kann, wobei der wichtigste ist, dass zwei der Metaboliten im zweiten Datensatz nicht verfügbar waren. Jeder der beiden Metaboliten war in der vorherigen Studie ein starker Indikator.

Insgesamt validierte die zweite Studie die ursprünglichen Ergebnisse zum Bluttest und gibt Einblicke in verschiedene Varianten des Ansatzes, schließen die Forscher.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Bioengineering & Translational Medicine (2018). DOI: 10.1002/btm2.10095

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter