Autismus und Depression

Psychische Störungen - Entwicklungsstörungen

Stark erhöhtes Risiko für Depressionen bei Autismus-Spektrum-Störung

01.09.2018 Autismus-Spektrum-Störung (ASS) ist mit einem erhöhten Risiko für Depressionen im jungen Erwachsenenalter verbunden laut einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Dr. Dheeraj Rai von der Universität Bristol und Kollegen führten eine populationsbezogene Studie mit einem verschachtelten Geschwistervergleich durch, um zu untersuchen, ob bei Autisten eher depressive Störungen diagnostiziert werden.

traurig-mann
Bild: George Hodan

Es wurden Daten für 735.096 Kinder und Jugendliche im Alter bis 17 Jahren erfasst, die von Januar 2001 bis Dezember 2011 ihren Wohnsitz im schwedischen Stockholm Bezirk hatten. Bis 2011 wurden insgesamt 223.842 Personen bis zum Alter von 27 Jahren beobachtet, von denen 4.073 mit Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert wurden.

Um 364% erhöhtes Depressionsrisiko

Die Forscher fanden heraus, dass im Alter von 27 Jahren 19,8 Prozent der mit ASS diagnostizierten Personen eine Depressionsdiagnose hatten, verglichen mit 6,0 Prozent in der Allgemeinbevölkerung (angepasstes relatives Risiko [RR] 3,64 - also ein um 364% erhöhtes Risiko).

Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung hatten auch nicht-autistische Voll- und Halbgeschwister ein erhöhtes Depressionsrisiko (bereinigtes RR 1,37 bzw. 1,42).

Mit und ohne intellektuelle Beeinträchtigung

Ein höheres Risiko einer Depressionsdiagnose wurde bei ASS ohne eine intellektuelle Beeinträchtigung gegenüber Autismus-Spektrum-Störung mit einer intellektuellen Beeinträchtigung beobachtet (bereinigtes RR 4,28 versus 1,81).

Autisten hatten im Vergleich zu ihren nicht-autistischen Vollgeschwistern im jungen Erwachsenenalter ein mehr als doppelt so hohes Risiko für eine Depressionsdiagnose (angepasstes Quotenverhältnis 2,50).

Autismus-Spektrum-Störung, insbesondere ASS ohne geistige Beeinträchtigungen, ist im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung mit einem stark erhöhten Depressionsrisiko im jungen Erwachsenenalter verbunden, fassen die Autoren zusammen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Network Open. 2018;1(4):e181465. doi:10.1001/jamanetworkopen.2018.1465

Positives Wohlbefinden kann Autisten vor Depression schützen

24.01.2019 Eine in Autism Research veröffentlichte Studie mit 36 neu angestellten Erwachsenen mit Autismus, die an einem unterstützten Beschäftigungsprogramm teilnahmen, war positives Wohlbefinden - bzw. ein Gefühl von Glücklichsein und Lebenszufriedenheit - mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Depressionen über einen Zeitraum von 12 Monaten verbunden.

Die psychische Gesundheit

Abgesehen von einem leichten Anstieg der Alltagsfähigkeiten und einem leichten Rückgang der Arbeitszufriedenheit blieben andere Werte der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens im Laufe der Zeit stabil, was darauf hindeutet, dass Interventionsprogramme, die speziell auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz abzielen, erforderlich sein könnten, um die Ergebnisse bei Autisten zu verbessern.

Depressivität und Angst

Während sich die bisherige Forschung tendenziell auf die negativen Aspekte der psychischen Gesundheit wie Depression und Angst konzentriert hat, hielten die Forscher in dieser Studie es für wichtig, sich auch auf das positive Wohlbefinden zu konzentrieren - ein Konstrukt, das in der Autismusforschung im Erwachsenenalter oft übersehen wird, schreiben die Wissenschaftler.

Es muss mehr Forschung im Bereich der psychischen Gesundheit unter Beteiligung von Autisten stattfinden, und es ist besonders wichtig zu verstehen, was eine gute psychische Gesundheit und insgesamt bessere Ergebnisse prognostizieren kann, sagte Darren Hedley vom Olga Tennison Autism Research Centre der La Trobe Universität in Australien.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Autism Research - https://dx.doi.org/10.1002/aur.2064

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter