Problemlösungstherapie verringert Belastung von Müttern autistischer Kinder

Entwicklungsstörungen - Autismus-Spektrum-Störungen

20.11.2013 Die kognitiv-behaviorale Problemlösungstherapie reduzierte den Stress und die depressiven Symptome bei Müttern mit Kindern, die vor kurzem mit Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert wurden.

Problemlösungstherapie/Problemlösungsedukation

Problemlösungstherapie (im Engl.: problem-solving education), eine kognitive Strategie, die Fähigkeiten zur Problemlösung lehrt, wurde von Emily Feinberg von der Universität Boston und Kollegen in einer Studie mit Kindern (die vor kurzem eine Autismusspektrumstörung-Diagnose bekommen haben) und deren Müttern eingesetzt. 59 Mütter der autistischen Kinder erhielten sechs Sitzungen der Problemlösungsedukation; 63 Mütter erhielten die Standardhilfe.

Problemlösungstherapie verringert Belastung von Müttern autistischer Kinder

Die Studie wurde online am 11 Nov. in JAMA Pediatrics herausgegeben.

Verbesserung bei Stress und Depression

Die Forscher stellten fest, dass die Mütter der Behandlungsgruppe nach drei Monaten bedeutend weniger (klinisch relevanten) elterlichen Stress (3,8% vs. 29,3%) verspürten als die Kontrollgruppe.

Es wurde auch eine deutliche Verringerung der Testscores (Punktezahlen) bei den depressiven Symptomen (im Schnitt) und eine nicht-signifikante Reduktion der klinisch bedeutsamen depressiven Symptomen gegenüber der Kontrollgruppe beobachtet.

"Die Ergebnisse nach drei Monaten zeigen das Potential der Problemlösungstherapie bei der Verringerung klinisch bedeutsamer psychischer Belastung in dieser kritischen Phase", schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Boston University School of Public Health, Nov. 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Können 'kleine Männer im Ohr' bei Autismus helfen?
Medikamentöse Therapie hilft bei Autismus nicht

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter