Tiere helfen Autisten

Tiere verbessern Sozialverhalten bei Kindern mit Autismus

13.03.2013 Die Gegenwart eines Tieres kann das soziale Verhalten bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung verbessern, laut einer neuen Forschungsstudie.

Meerschweinchen versus Spielzeug

Für das Studium untersuchten die Forscherin Marguerite E. O'Haire und ihre Kollegen von der Universität von Queensland, Australien, wie Kinder mit Autismus im Alter von 5 bis 13 Jahre, mit Erwachsenen und gleichaltrigen Kindern umgingen,
wenn zwei Meerschweinchen anwesend waren,
und wenn nur Spielzeuge da waren.

Verbesserung der sozialen Kompetenz

Tiere und Autismus
Tiere und Autismus - zwei Meerschweinchen
(Bildquelle: Sandos,Wiki En)

Die Befunde ergaben, dass die Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung in der Gegenwart der Tiere eine verbessere soziale Kompetenz zeigten (z.B. beim Unterhalten, ins Gesicht schauen und herstellen von Körperkontakt). Die Kinder waren auch offener für soziale Annäherungen der Gleichaltrigen in der Gegenwart der Tiere, als wenn sie mit Spielzeugen spielten.

Die Gegenwart der Tieren bewirkte mehr Momente, in denen gelächelt und gelacht wurde, und reduzierte Stirnrunzeln, weinendes und schreiendes Verhalten bei den Kindern mit Autismus, als es Spielzeuge taten.

Tiere bewirken generell eine verbesserte menschliche Kontaktaufnahme

Vorherige Forschungen zeigten, dass Menschen sich wahrscheinlicher einem Fremden freundlich gesonnen nähern, die einen Hund ausführen, als wenn sie allein gingen; ähnliche Wirkungen hatten auch kleinere Tiere wie Kaninchen oder Schildkröten.

Laut den Centers for Disease Control and Prevention entwickelt etwa eines von 88 US-Kindern eine Autismus-Spektrum-Störung (in Deutschland ist es ähnlich).

Die Forscher sagen, dass der positive Effekt der Tiere auf menschliche soziale Interaktionen bei Menschen mit sozialen und emotionalen Problemen besonders wichtig sein kann.

Nach der Studie, kann die Gegenwart eines Tieres Kindern mit Autismus helfen, eine Verbindung zu Erwachsenen und insbesondere auch zu Therapeuten und Lehrern herzustellen.

PLOS ONE, Feb. 2013

Tiere können soziale Kompetenz autistischer Kinder verbessern

03.01.2015 Kinder mit Autismus zeigen eine bessere soziale Kompetenz, wenn sie mit Haustieren zusammenleben laut einer aktuellen im Journal of Autism and Developmental Disorders veröffentlichten Studie.

Soziale Katalysatoren

Frühere Studien haben gezeigt, dass Hunde eine wichtige Rolle im sozialen Leben spielen und als Katalysatoren für soziale Interaktionen auftreten können (s.o.), doch nicht nur Hunde besitzen diese Fähigkeit.

Beim Vergleich der sozialen Kompetenz von autistischen Kindern, die zusammen mit Hunden lebten, und Kindern ohne Hund, zeigten die mit Hunden stärker ausgeprägte soziale Fähigkeiten, sagte Gretchen Carlisle vom Research Center for Human-Animal Interaction (ReCHAI) der University of Missouri-Columbia.

Beeindruckender war jedoch, dass jede Art von Haustier das soziale Verhalten der autistischen Kinder verbessern konnte (wie bspw. sich vorzustellen; jemanden etwas fragen; oder auf Fragen antworten). Sich derart sozial kompetent zu zeigen, ist für ein Kind mit Autismus schwer, aber diese Studie zeigt, dass das Selbstbewußtsein eines Kindes größer war, wenn es mit einem Haustier zusammenlebte, sagte sie.

Hunde, Katzen, Hof- und andere Tiere

Für die Studie begutachtete Carlisle 70 Familien mit autistischen Kindern im Alter zwischen 8 und 18.

Fast 70 Prozent der teilnehmenden Familien hatten Hunde, etwa die Hälfte hatten Katzen. Andere hatten Fische, Hoftiere, Nagetiere, Kaninchen, Reptilien, einen Vogel und sogar eine Spinne als Haustiere.

Laut Carlisle dienen diese Haustiere oft als "soziales Schmiermittel". Wenn sie in sozialen Settings oder einem Klassenzimmer zugegen sind, reden und interagieren die Kinder mehr miteinander. Diese Wirkung wurde auch bei Kindern mit Autismus erzielt und könnte zu ihrem stärkeren Selbstbewusstsein beitragen, wenn sie mit Haustieren zusammenwohnen.

Zwischenmenschliche Beziehungen werden leichter aufgenommen

"Wenn Kinder mit Behinderungen ihre Begleithunde in der Öffentlichkeit ausführen, bleiben andere Kinder stehen und nehmen Kontakt auf", sagte Carlisle. "Autistische Kinder lassen sich nicht leicht auf andere ein, aber wenn es ein Haustier im Haus des Kindes gibt, und ein Besucher stellt Fragen zum Tier, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind antwortet."

Carlisle fand auch heraus, dass die soziale Kompetenz der Kinder sich erhöhte, je länger eine Familie einen Hund besaß; ältere Kinder bewerteten ihre Beziehung zu ihrem Hund als schwächer. Die stärkste Beziehung hatten die Kinder zu kleineren Hunden.

Ein Hund oder ein anderes Tier?

"Hunde sind gut für einige Kinder mit Autismus, aber vielleicht nicht die beste Option für alle", sagte Carlisle. "Autistische Kinder sind sehr individuell und einzigartig, so dass einige andere Tiere genauso viel Hilfe anbieten können wie Hunde. Obwohl Eltern davon ausgehen, dass Hunde am besten ihren Kindern helfen, zeigen meine Daten bessere soziale Fähigkeiten bei Kindern mit Autismus, die mit verschiedenen Tieren zusammenleben."

© PSYLEX.de - Quellen: Journal of Autism and Developmental Disorders, University of Missouri-Columbia; Dezember 2014

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Imitation bei Autismus
Symptome können mit dem Älterwerden verschwinden

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter