Wenig Darmbakterien bei Autismus

Psychische Störungen - Entwicklungsstörungen

10.07.2013 Es könnte eine Verbindung zwischen Autismus und (der Anzahl der) Bakterien im Verdauungstrakt (auch Darmflora genannt) eines Kindes existieren, laut einer neuen kleinen Studie.

Untersuchung der Darmbakterien

Forscher analysierten die Darmbakterien durch Entnahme fäkaler Proben von 20 Kindern mit Autismus und 20 Kindern ohne die Störung. Die Kinder mit Autismus hatten bedeutend weniger Arten Darmbakterien in ihrem Verdauungsapparat, was sie potentiell schädlichen Bakterien gegenüber anfälliger machen könnte.

Wenig Darmbakterien bei Autismus
Darmbakterium (Symbolbild)

Die Studie fand auch heraus, dass Kinder mit Autismus eine bedeutend geringere Anzahl dreier Arten wichtiger Darmbakterien hatten: Prevotella, Coprococcus und Veillonellaceae.

Gastrointestinale Probleme bei Autisten

"Einer der Gründe, warum wir diesem Thema nachgingen, ist die Tatsache, dass autistische Kinder viele gastrointestinale Probleme haben, die bis ins Erwachsenenalter andauern können", sagte die Leiterin der Studie Rosa Krajmalnik-Brown, Forscherin des Arizona State University Biodesign Instituts, USA, in einer Universitätspressemitteilung. "Studien haben gezeigt, dass, wenn wir diese Probleme in den Griff bekommen, sich ihr Verhalten dramatisch bessern wird."

Diese Art der Forschung könnte zu neuen Arten führen, Autismus-gebundene gastrointestinale Probleme zu behandeln, und Diagnose, Prävention und Behandlung von Autismus zu verbessern, sagten die Studienautoren.

Wichtige Funktionen der Darmflora

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass die Bakterien im Verdauungstrakt eine wichtige Rolle bei einem breiten Spektrum wichtiger Funktionen spielen, wie

Obwohl diese Studie eine potentielle Verbindung zwischen Darmflora und Autismus zeigte, belegt sie keine Ursache-Wirkung-Beziehung.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Arizona State University, Juli 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter