Hunde können bevorstehenden PTBS-Flashback erschnüffeln

Können Duftspürhunde bei Menschen mit traumatischer Vorgeschichte den Stress erkennen, der mit der Exposition gegenüber Trauma-Hinweisen verbunden ist? Eine Proof-of-Concept-Studie

Hunde können bevorstehenden PTBS-Flashback erschnüffeln

31.03.2024 Die sensiblen Nasen von Hunden können Frühwarnzeichen vieler potenziell gefährlicher medizinischer Situationen erkennen, wie etwa einen drohenden Anfall oder eine plötzliche Unterzuckerung (Hypoglykämie). Jetzt haben Wissenschaftler Hinweise darauf gefunden, dass Assistenzhunde sogar in der Lage sein könnten bevorstehende PTBS-Flashbacks zu erschnüffeln, indem sie zwei Hunden beibrachten, auf den Atem von Menschen zu achten, die an Traumata erinnert wurden.

„PTBS-Assistenzhunde sind bereits darauf trainiert, Menschen in Stresssituationen zu unterstützen“, sagte Laura Kiiroja von der Dalhousie University, Erstautorin der Studie in Frontiers in Allergy. „Derzeit werden die Hunde jedoch darauf trainiert, auf Verhaltens- und körperliche Signale zu reagieren. Unsere Studie hat gezeigt, dass zumindest einige Hunde diese Episoden auch über den Atem erkennen können.“

Gestresste Menschen riechen

Zu den Symptomen der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) gehören das Wiedererleben des katastrophalen Ereignisses, Übererregung, das Vermeiden jeglicher Erinnerung sowie kognitive und Stimmungsprobleme. Neben anderen Formen der Unterstützung können Hunde Patienten helfen, indem sie auf Episoden aufmerksam machen und diese unterbrechen, wenn ihre Begleiter mit ihren Symptomen zu kämpfen haben. Wenn Hunde auf Stressmarker im Atem reagieren könnten, könnten sie möglicherweise Episoden in einem früheren Stadium unterbrechen und somit wirksamer eingreifen.

Alle Menschen haben ein „Geruchsprofil“ flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) – Moleküle, die der Körper in Sekreten wie Schweiß abgibt -, das von unserer Genetik, unserem Alter, unseren Aktivitäten und anderen Variablen beeinflusst wird. Es gibt einige Hinweise darauf, dass Hunde in der Lage sein könnten, VOC aufzuspüren, die mit menschlichem Stress in Verbindung stehen. Allerdings wurde bislang noch nicht untersucht, ob Hunde das Erkennen von mit PTBS-Symptomen verbundenen VOC erlernen können.

Den Duft erfassen

Die Wissenschaftler rekrutierten 26 Menschen als „Duftspender“. Diese Teilnehmer nahmen auch an einer Studie über die Reaktionen von traumatisierten Menschen auf die Erinnerung an ihr Trauma teil; 54 % erfüllten die diagnostischen Voraussetzungen für eine PTBS.

Zur Abgabe von Duftstoffen nahmen sie an Sitzungen teil, in denen sie an ihre Traumaerfahrungen erinnert wurden, während sie verschiedene Gesichtsmasken trugen. Eine Gesichtsmaske lieferte eine ruhige Atemprobe, die als Kontrolle diente, und eine andere, die getragen wurde, während sich die Teilnehmer an ihr Trauma erinnerten, lieferte eine Ziel-Atemprobe. Die Teilnehmer füllten auch einen Fragebogen zu ihrem Stressniveau und ihren Gefühlen aus.

In der Zwischenzeit rekrutierten die Wissenschaftler 25 Haushunde, die sie in der Geruchserkennung trainierten. Nur zwei von ihnen waren geschickt und motiviert genug, um an der Studie teilzunehmen: Ivy und Callie.

„Sowohl Ivy als auch Callie fanden diese Arbeit von Natur aus motivierend“, so Kiiroja. „Ihr grenzenloser Appetit auf köstliche Leckereien war ebenfalls ein Vorteil. Tatsächlich war es viel schwieriger, sie zu einer Pause zu bewegen, als sich an die Arbeit zu machen. Vor allem Callie sorgte dafür, dass es kein Trödeln gab.“

Dieser Artikel ist nur für angemeldete Mitglieder sichtbar.
Lesen Sie Psylex ohne Werbung und erhalten Sie freien Zugang zu allen Artikeln über ein Mitgliedskonto (ab 1,67€ pro Monat; ohne Abo):
Login Jetzt anmelden

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.