Menschen mit Depressionen haben seltener Kinder

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen Depressionen und der Wahrscheinlichkeit, Kinder zu bekommen

Menschen mit Depressionen haben seltener Kinder

29.11.2022 Das größte Risiko für Depressionen besteht für Frauen in den gebärfähigen Jahren, und einer kürzlich im American Journal of Obstetrics and Gynecology veröffentlichten Studie zufolge sind Depressionen tatsächlich mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für Kinder bei Männern und Frauen verbunden.

Anhand der einzigartigen finnischen Registerdaten untersuchte diese Studie mit mehr als 1,4 Millionen Teilnehmern die Zusammenhänge zwischen diagnostizierter Depression und der Kinderwahrscheinlichkeit, der Anzahl der Kinder und dem Alter bei der ersten Geburt für alle Männer und Frauen, die zwischen 1960 und 1980 in Finnland geboren wurden.

„Eines der wichtigsten Ergebnisse war, dass Depressionen bei Männern und Frauen mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für Nachwuchs und einer geringeren Anzahl von Kindern verbunden waren. Depressionen wurden auch mit einem etwas niedrigeren Alter bei der ersten Geburt in Verbindung gebracht“, sagt Studienleiterin Kateryna Golovina vom Helsinki Collegium for Advanced Studies.

Männer mit sogar leichten Depressionen haben eine geringere Wahrscheinlichkeit, Kinder zu bekommen

Bei Männern mit diagnostizierter Depression war die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu bekommen, um 33 % geringer als bei Männern ohne Depression; bei Frauen mit diagnostizierter Depression war die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu bekommen, um 15 % geringer als bei Frauen ohne Depression.

Eine wichtige Beobachtung war, dass der Schweregrad der Depression mit der Wahrscheinlichkeit für Nachwuchs zusammenhing: Bei Männern war selbst eine leichte Depression mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für Kinder verbunden, während bei Frauen dieser Zusammenhang nur bei schweren Depressionen festgestellt wurde.

Sozioökonomische Unterschiede im Zusammenhang zwischen Depressionen und der Wahrscheinlichkeit für Kinder

In der Studie wurde auch untersucht, ob es Bildungsunterschiede im Zusammenhang mit Depressionen und der Wahrscheinlichkeit, Kinder zu bekommen, gibt.

„Bei Männern und Frauen mit Sekundar- und Hochschulbildung stand die Depression in Zusammenhang mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für Nachwuchs und weniger Kinder. Bei den Teilnehmern mit Grundbildung wurde bei den Männern kein Zusammenhang festgestellt, während bei den Frauen Depressionen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit, Kinder zu bekommen, verbunden waren“, sagt Kateryna Golovina.

Frühzeitige Prävention und rechtzeitige Behandlung von Depressionen sind entscheidend

Die Ergebnisse haben klinische Auswirkungen, da anscheinend Depressionen einer der Faktoren sind, die die Wahrscheinlichkeit für Kinder beeinflussen, weshalb eine frühzeitige Prävention und eine rechtzeitige Behandlung von Depressionen von entscheidender Bedeutung sind.

Ein rechtzeitiges Screening auf Depressionen kann beispielsweise durch eine bessere Verfügbarkeit von Fachleuten für psychische Gesundheit oder durch Geburtshelfer, Gynäkologen und Frauenärzte durchgeführt werden. Bei Männern sollte der Schweregrad der Depression berücksichtigt werden, da bereits eine leichtere Depression bei ihnen mehr negative Auswirkungen auf Gesundheit und Verhalten haben kann als bei Frauen, schließen die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Journal of Obstetrics and Gynecology (2022). DOI: 10.1016/j.ajog.2022.10.016

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.