Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS)
Myalgische Enzephalomyelitis:
Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion

Neurologische Erkrankungen - Krankheitsbilder

CFS: Verbindung mit niedrigeren Werten bei den Schilddrüsenhormonen

24.03.2018 Neue Forschungsergebnisse zeigen einen Zusammenhang zwischen Symptomen des chronischen Erschöpfungssyndroms (CFS) und niedrigeren Spiegeln der Schilddrüsenhormone.

Die in Frontiers in Endocrinology veröffentlichte Studie zeigt, dass CFS - auch Myalgische Enzephalomyelitis genannt, eine Erkrankung mit unbekannten Ursachen - durch niedrigere Schilddrüsenhormone erklärt werden, aber sich von Schilddrüsenerkrankungen unterscheiden kann.

Ähnlich einer Schilddrüsenunterfunktion

Interessanterweise ähneln einige Symptome denen der Hypothyreose - eine Erkrankung, bei der die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormon produziert.

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion versucht der Körper, die Aktivität der Schilddrüsenhormone zu fördern, indem er mehr schilddrüsenstimulierendes Hormon freisetzt - bei Patienten mit chronischem Erschöpfungssyndrom geschieht dies jedoch nicht.

Dieser Kontrast bei der Thyroid-stimulierenden Aktivität führte die Autoren der Studie zu der Annahme, dass das chronische Müdigkeitssyndrom durch eine geringe Aktivität der Schilddrüsenhormone in Abwesenheit einer Schilddrüsenerkrankung verursacht wird.

Dr. Begoña Ruiz-Núñez von der Universität Groningen, Niederlande und Kollegen verglichen die Schilddrüsenfunktion und Entzündungsmarker zwischen 98 CFS-Patienten und 99 gesunden Kontrollpersonen.

Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4)

Bemerkenswerterweise hatten die CFS-Patienten niedrigere Serumspiegel bestimmter wichtiger Schilddrüsenhormone wie Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4), aber normale Spiegel des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons.

Zusätzliche Analysen zeigten, dass CFS-Patienten einen niedrigeren Jodstatus im Urin und eine geringgradige Entzündung aufwiesen, was möglicherweise die Symptome von Patienten mit Hypothyreose widerspiegelte.

"reverse T3" oder rT3

Diese CFS-Patienten hatten jedoch relativ höhere Spiegel eines anderen Schilddrüsenhormons namens "reverse T3" oder rT3.

Dies schien auf eine Verschiebung der Hormonproduktion zurückzuführen zu sein, wobei der Körper es vorzog, T4 in rT3 umzuwandeln, anstatt T3 zu produzieren.

Die niedrigen T3-Spiegel, die bei CFS-Patienten beobachtet wurden, gekoppelt mit dieser Umstellung auf rT3 könnten bedeuten, dass die T3-Spiegel im Gewebe stark reduziert sind, schreiben die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Front. Endocrinol., 20 March 2018 - https://doi.org/10.3389/fendo.2018.00097

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter