Demenz News, Forschung

Neurologische Erkrankungen - Demenzerkrankungen

Forschungsartikel speziell zur Alzheimer-Krankheit finden Sie unter Alzheimer.

Definition: Demenz ist eine neurologische Krankheit bei der die Funktionalität des Gehirns, vor allem das Gedächtnis, vermindert wird.

Ein reicher Wortschatz kann vor Demenz schützen

23.10.2014 Einige Menschen werden im Alter dement. Um diesen Verlust wieder auszugleichen, wird die kognitive Reserve des Gehirns auf die Probe gestellt. Forscher der Universität von Santiago de Compostela (USC) haben untersucht, welche Faktoren diese Fähigkeit verbessern könnten, und sie schließen, dass ein größeres Vokabular ein solcher Faktor ist.

Kognitive Reserve

'Kognitive Reserve' wird die Kapazität des Gehirns genannt, die den Verlust von Funktionen kompensieren soll. Diese Reserve kann nicht direkt gemessen werden; sie wird durch Indikatoren berechnet, von denen man annimmt, dass sie diese Kapazität steigern.

Das Forschungsprojekt der USC hat untersucht, wie ein großer Wortschatz die kognitive Reserve bei Älteren beeinflusst.

Koautorin Cristina Lojo Seoane schreibt in der Zeitschrift Anales de Psicología (Annalen der Psychologie): "Wir konzentrierten uns auf das Ausmaß des Vokabulars, da es als ein Zeichen kristalliner Intelligenz (alle zuvor erworbenen intellektuellen Fähigkeiten) betrachtet wird. Wir hatten vor, unser Verständnis seiner Verbindung mit der kognitiven Reserve zu vertiefen."

Das Forscherteam arbeitete mit 326 Teilnehmern im Alter von über 50 Jahren. Unter ihnen befanden sich 222 gesunde Personen und 104 mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (die einer Demenz vorausgeht). Sie erfassten ihr Vokabular zusammen mit anderen Maßen wie der Schulbildung, Komplexität ihrer Jobs und ihre Lesegewohnheiten.

Sie analysierten auch die Punktestände, die sie in verschiedenen Tests wie dem Vokabularsubtest des Wechsler Adult Intelligence Scale (WAIS) und des Peabody Bildvokabulartests bekamen.

"Mit einer Regressionsanalyse berechneten wir die Wahrscheinlichkeit der Beeinträchtigung abhängig vom Wortschatz der Teilnehmer", sagte Lojo Seoane.

Die Ergebnisse zeigten eine größere Prävalenz (Häufigkeit) leichter kognitiver Beeinträchtigung bei Teilnehmern, die einen niedrigeren Vokabularpunktestand erreichten.

"Dies führte uns zum Schluss, dass ein größerer Wortschatz - als ein Maß der kognitiven Reserve - gegen kognitive Beeinträchtigung schützen kann", sagten die Forscher.

© PSYLEX.de - Quelle: Universidade de Santiago de Compostela / Anales de Psicología, Oktober 2014

Kakao gegen Demenz?

Wenn es eine angenehmere Art gibt, die kognitive Beeinträchtigung beim Altern bzw. Demenz abzuwehren als Kakao zu trinken, kennen ihn vielleicht nur Rotweintrinker.

Flavonoide in Kakao sind gesund

Flavonoide kommen im Überfluss in Kakao-Pflanzen in natürlicher Form vor. Flavonoide sind Antioxydationsmittel. Sie helfen dem Körper freie Radikale zu bändigen, welche negative Änderungen in der Körperchemie auslösen und Flavonoide helfen, Blutgerinnseln vorzubeugen.

Studie zum Kakao

Eine neue Studie von Giovambattista Desideri, M.D., Studienautor und außerordentlicher Professor der Inneren Medizin und des Gesundheitswesens an der Universität von L ' Aquila in Italien, sagt, Kakao Flavonoide täglich zu sich zu nehmen, kann Beeinträchtigungen einer leichten Demenz entgegenwirken.

Warum sind sie gesund ?

Flavonoide - Strukturformel
Flavonoide - Strukturformel

Die Forscher sagen, dass Flavonoide die Gesundheit des Gehirns verbessern, indem sie die Neuronen vor Verletzungen schützen, den Stoffwechsel verbessern, und neuronale Interaktionen, der für das Gedächtnis verantwortlichen Molekularstrukturen unterstützen können. Flavonoide kommen auch in Tee, Weintrauben, Rotwein und Äpfeln vor und zeigen generell einen erhöhten Schutz vor dem Risiko an einer Demenz zu erkranken.

Indirekt können Flavonoide durch die Verbesserung des Gehirnblutflusses helfen.

Die Ergebnisse der Studie

Die Forscher fanden:

Die Forschungsstudie wurde in der American Heart Association Zeitschrift Hypertension veröffentlicht.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter