Harnstoff / Ammoniak - Ursache für Demenz

News aus der Demenz-Ursachenforschung

Harnstoff und Ammoniak im Gehirn

12.12.2017 Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat die Entdeckung einer der Hauptursachen für Demenz bestätigt - mit wichtigen Folgen für eine mögliche Behandlung und Diagnose.

Eine der Hauptursachen für Demenz entdeckt

Professor Garth Cooper von der Universität Manchester sagt, dass der Aufbau von Harnstoff im Gehirn zu toxischen Konzentrationen Hirnschäden - und schließlich Demenz - verursachen kann.

alzheimer-puzzle
Bild: Gerd Altmann

Die Arbeit knüpft an frühere Studien von Cooper an, in denen metabolische Zusammenhänge zwischen der Huntington Krankheit (Chorea Huntington), anderen neurodegenerativen Erkrankungen und Typ-2-Diabetes identifiziert wurden.

Die aktuelle in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichte Forschungsarbeit zeigt, dass die Huntington-Krankheit - eine von sieben Hauptformen der altersbedingten Demenz - direkt mit dem Harnstoffgehalt des Gehirns und den Stoffwechselvorgängen zusammenhängt.

In ähnlicher Weise bei Alzheimer

Ihre Studie aus dem Jahr 2016, die ergab, dass Harnstoff in ähnlicher Weise mit Alzheimer in Verbindung gebracht werden kann, zeigt laut Cooper, dass die Entdeckung für alle Formen von altersbedingten Demenzen relevant sein könnte.

Die Huntington-Studie zeigte auch, dass die hohen Harnstoffwerte vor dem Einsetzen der Demenz auftraten, was Ärzten helfen könnte, Demenz eines Tages zu diagnostizieren und sogar zu behandeln, und zwar lange vor dem Einsetzen der Demenzerkrankung.

Stoffwechselabbauprodukte von Protein

Harnstoff und Ammoniak im Gehirn sind Stoffwechselabbauprodukte des Proteins. Harnstoff ist allgemein bekannt als eine Verbindung, die aus dem Körper im Urin ausgeschieden wird. Wenn sich Harnstoff und Ammoniak im Körper ansammeln, weil die Nieren nicht in der Lage sind, sie zu eliminieren, kann es zu schwerwiegenden Symptomen kommen.

Das Team nutzte menschliche Gehirne, die von Familien für medizinische Forschung gespendet wurden, sowie transgene Schafe in Australien.

Die Mitglieder des Teams in Manchester setzten modernste Gaschromatographie-Massenspektrometrie ein, um den Harnstoffgehalt im Gehirn zu messen. Damit die Konzentrationen giftig werden können, muss Harnstoff 4-fach oder höher ansteigen als im normalen Gehirn, sagt Professor Cooper.

Behandlung von hohen Ammoniakkonzentrationen

Ärzte haben bereits Medikamente eingesetzt, um hohe Ammoniakkonzentrationen in anderen Körperteilen zu behandeln: Lactulose beispielsweise - ein häufig verwendetes Abführmittel, das Ammoniak im Darm einfängt.

So ist es denkbar, dass eines Tages ein häufig verwendetes Medikament in der Lage sein könnte, Demenzerkrankungen zu stoppen. Solch eine Behandlung dieses Stoffwechselungleichgewichts im Gehirn könnte möglicherweise sogar bei der Regeneration des Gewebes helfen, was eine potentielle Umkehrung von Demenz eines Tages möglich machen könnte, hoffen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Manchester; Proceedings of the National Academy of Sciences - www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1711243115; Dez. 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter