Demenz und die Psyche (Psychologie)

Psychische Belastung ist ein Risikofaktor für Demenz

18.01.2019 Eine im Fachblatt Journal of Alzheimer's Disease veröffentlichte Studie legt nahe, dass vitale Erschöpfung - die als Indikator für psychische Belastung (psychologischen Distress) eingestuft werden kann - ein Risikofaktor für das zukünftige Demenzrisiko ist.

Forscher der Universität Kopenhagen haben in Zusammenarbeit mit dem Dänischen Demenz-Forschungszentrum gezeigt, dass psychische Belastungen in der späten Lebensmitte mit einem höheren Risiko für Demenz im späteren Leben verbunden sind.

Psychologische Belastung

Psychologische Belastung kann definiert werden als ein Zustand emotionalen Leidens, der manchmal von somatischen Symptomen begleitet wird, schreiben die Autoren.

Vitale Erschöpfung

psyche-kopf
Bild: Gerd Altmann

Vitale Erschöpfung wird als Gefühl ungewöhnlicher Müdigkeit / Erschöpfung, erhöhter Reizbarkeit und Demoralisierung definiert und kann als Indikator für psychische Belastung angesehen werden.

Eine lebenswichtige Erschöpfung wird als Reaktion auf unlösbare Probleme im Leben des Einzelnen angenommen, insbesondere wenn er/sie nicht in der Lage ist, sich an eine längere Belastung durch (psychologische) Stressoren anzupassen.

Die Wissenschaftler nutzten Umfragedaten von 6.807 dänischen Teilnehmern der Copenhagen City Heart Study, die 1991-1994 auf Fragen zur vitalen Erschöpfung antworteten. Zum Zeitpunkt der Befragung waren die Teilnehmer im Durchschnitt 60 Jahre alt. Die Erhebungsdaten wurden mit den nationalen Krankenhaus-, Sterblichkeits- und Verschreibungsregistern verknüpft, um Demenzfälle zu identifizieren. Die Teilnehmer wurden bis Ende 2016 begleitet.

Dosis-Wirkungs-Verhältnis

Die Forscher konnten ein Dosis-Wirkungs-Verhältnis zwischen Symptomen einer vitalen Erschöpfung, die in der späten Lebensmitte auftauchte, und dem Risiko für eine Demenz im späteren Leben zeigen.

Für jedes weitere Symptom einer lebenswichtigen Erschöpfung konnten sie beobachten, dass das Risiko einer Demenz um 2% gestiegen ist.

Teilnehmer, die über 5 bis 9 Symptome berichteten, hatten ein 25% höheres Demenzrisiko als diejenigen ohne Symptome. Personen mit 10 bis 17 Symptomen hatten ein 40% höheres Demenzrisiko.

Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Studie haben die Forscher auf die Debatte darüber aufmerksam gemacht, ob psychische Belastungen in der späten Lebensmitte für das spätere Demenzrisiko wichtig sein könnten. Dennoch ist es auch möglich, dass eine Demenzkrankheit im Frühstadium zu mehr psychischer Belastung führt.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of Alzheimer's Disease - DOI: 10.3233/JAD-180478

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter