Demenz: Übergewicht, Adipositas, Fettleibigkeit

Demenzerkrankung: Übergewicht als Risikofaktor

01.12.2017 Menschen mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) entwickeln eher Demenz als Personen mit normalem Gewicht, legt eine neue in der Zeitschrift Alzheimer's & Dementia veröffentlichte Studie des University College London nahe.

Die Studie analysierte Daten von 1,3 Millionen Erwachsenen, die in den USA und Europa leben. Die Forscher fanden auch heraus, dass Menschen kurz vor Demenzbeginn tendenziell ein geringeres Körpergewicht haben als ihre demenzfreien Pendants.

Verknüpfungen mit dem Gewicht

waage-fussabdruck
Bild: Rebecca-Matthews

Die BMI-Demenz-Verknüpfung, die in Längsschnittstudien wie der unseren beobachtet wurde, ist eigentlich auf zwei Prozesse zurückzuführen, sagt Studienautor Professor Mika Kivimäki.

Einer davon ist ein negativer Effekt von überschüssigem Körperfett auf das Demenzrisiko. Der andere ist der Gewichtsverlust durch präklinische Demenz.

Aus diesem Grund können Menschen, die an Demenz erkrankt sind, einen überdurchschnittlich hohen Body-Mass-Index etwa 20 Jahre vor dem Beginn der Demenz, aber nahe des Ausbruchs der Erkrankung einen niedrigeren BMI als diejenigen haben, die gesund bleiben, schreibt er.

Gewichtsabnahme während der Prädemenz-Phase

Die neue Studie bestätigt sowohl die negativen Auswirkungen von Adipositas (Fettleibigkeit) als auch die Gewichtsabnahme durch Stoffwechselveränderungen während der Prädemenz-Phase.

Frühere Forschungen über die Auswirkungen von Übergewicht auf das Demenzrisiko haben zu widersprüchlichen Ergebnissen geführt. Einige Ergebnisse deuten darauf hin, dass Fettleibigkeit ein höheres Demenzrisiko darstellt, aber andere Studien haben ein geringeres Gewicht mit einer erhöhten Demenzinzidenz in Verbindung gebracht.

In dieser Studie analysierten die Wissenschaftler aus ganz Europa gepoolte Daten auf individueller Ebene aus 39 Längsschnittstudien aus den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Schweden und Finnland.

An diesen Studien nahmen insgesamt 1.349.857 demenzfreie Erwachsene teil, deren Gewicht und Größe erfasst wurden. Die Demenz wurde durch Verknüpfung mit elektronischen Gesundheitsakten aus Krankenhausaufenthalten, verschriebenen Medikamenten und Sterberegistern festgestellt.

Je höher das Gewicht, desto höher das Risiko

Insgesamt 6.894 Teilnehmer erkrankten während der bis zu 38-jährigen Nachbeobachtungszeit an Demenz.

Zwei Jahrzehnte vor der symptomatischen Demenz prognostizierte ein höherer BMI das Auftreten von Demenz:

Jeder Anstieg des BMI um 5 Einheiten war mit einem 16-33% höheren Risiko für diese Erkrankung verbunden (5 BMI-Einheiten sind 14,5 kg für eine Person mit einer Körpergröße von 170 cm, was ungefähr dem Gewichtsunterschied zwischen den Kategorien Übergewicht und Normalgewicht oder zwischen den Kategorien Fettleibigkeit und Übergewicht entspricht).

Im Gegensatz dazu war das mittlere BMI-Niveau in der präklinischen Phase nahe dem Beginn der Demenz niedriger als bei den Teilnehmern, die gesund blieben.

Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der Menschen mit Demenz fast 45 Millionen, das ist doppelt so viel wie 1990. Diese Studie legt nahe, dass die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts Demenz verhindern oder zumindest verzögern könnte, schließen die Forscher.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University College London; Alzheimer's & Dementia - DOI: 10.1016/j.jalz.2017.09.016; Dez. 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter