Vitamin E (Tocopherol) und Demenz

Neurologische Erkrankungen - Demenzerkrankungen

Vitamin E senkt Risiko für Alzheimer

In einem Bericht der Juliausgabe von Archives of Neurology, schreiben Forscher darüber, dass eine an Vitamin E (Tocopherol) reiche Kost oxidativen Stress (Schaden an den Zellen durch Sauerstoffexposition) zu reduzieren scheint, ein Faktor, der eine Rolle bei der Entwicklung von Demenzerkrankungen wie Alzheimer Krankheit spielen könnte.

Experimentelle Daten schlagen vor, dass Antioxidationsmittel - Nährstoffe, die helfen, diesen Schaden zu reparieren - gegen die Degeneration bei Nervensystem-Zellen schützen können.

Obwohl klinische Studien keinen Nutzen von Antioxidations-Nahrungsmittelergänzungen bei Alzheimer gezeigt haben, ist eine Reihe von Antioxidationsmitteln in Nahrungsquellen nicht ausreichend gut erforscht worden, in Verbindung zum Demenz-Risiko; einige Studien mit variierenden Längen der Nachtestungen haben widersprüchliche Ergebnisse gebracht, scheiben die Autoren.

Elizabeth E. Devore vom Erasmus Medical Zentrum und Kollegen untersuchten 5.395 Teilnehmer im Alter von 55 Jahren und älter, die keine Demenz hatten (zwischen 1990 und 1993). Die Teilnehmer wurden einem Hausinterview und zwei klinischen Untersuchungen am Anfang der Studie unterzogen und lieferten Informationen über ihre Ernährung über einen zweistufigen Prozess, der eine nahrungsbasierte Prüfliste und einen Nahrungsfragebogen einschloss.

Vitamin E, Vitamin C, Beta-Carotin und Flavonoide

Die Forscher konzentrierten sich auf vier Antioxidationsmittel:

.

Vitamin E

Größere Nahrungsquellen für Vitamin E sind

Vitamin C

Vitamin C kommt hauptsächlich in

Beta-Carotin

Beta-Carotin kommt in

Flavonoide

und Flavonoide in

Vitamin E reduzierte Risiko für Demenz

Über einem Durchschnitt von 9,6 Jahren der Nachtestungen entwickelten 465 Teilnehmer Demenz; 365 davon wurden mit Alzheimer-Krankheit diagnostiziert.

Nach Justierung für andere potentiell verwandte Faktoren hatte das Drittel der Personen, die das meiste Vitamin E (Median von 18,5 Milligramm pro Tag) konsumierten, eine 25% geringere Wahrscheinlichkeit Demenz zu entwickeln als das Drittel der Teilnehmer, die am wenigsten Vitamin E einnahmen (Median von 9 Milligramm pro Tag).

Die Mengen an Vitamin C, Beta-Carotin und Flavonoide waren nicht mit einem Demenz-Risiko verbunden. Die Ergebnisse waren ähnlich, wenn nur die mit Alzheimer-Krankheit diagnostizierten Teilnehmer betrachtet wurden.

Wenn sich Beta-Amyloid im Gehirn (ein pathologisches Kennzeichen für Alzheimer-Krankheit) ansammelt, wird wahrscheinlich eine Entzündungsreaktion hervorgerufen, die Stickstoffoxid-Radikale und neurodegenerative Wirkungen nach sich zieht. Vitamin E ist ein mächtiges fettlösliches Antioxidationsmittel, das helfen kann, die Pathogenese von Demenz zu hemmen.

Zukünftige Studien werden benötigt, um die Einnahme von Antioxidationsmitteln und Ernährungsrisiken zu beurteilen, und die verschiedene Mengen beurteilen sollten, bei denen die Einnahme von mehr Antioxidationsmitteln Risiken reduzieren könnten, schlossen die Autoren.

Quelle: Archives of Neurology, Juli 2010

Vitamin E, Selen-Nahrungsergänzung schützen nicht vor Demenz

21.03.2017 Die Antioxidationsmittel Vitamin E (Tocopherol) und Selen - allein eingenommen oder in Kombination - schützen ältere Männer nicht vor Demenz laut einer im Fachblatt JAMA Neurology veröffentlichten Studie der Universität Kentucky.

Oxidativer Stress

Antioxidationsmittel werden schon seit Jahren als potenzielle Behandlung für kognitive Beeinträchtigungen oder Demenzerkrankungen untersucht, weil angenommen wird, dass oxidativer Stress ein Faktor für die Entstehung bzw. Entwicklung von Demenz ist.

vitamin-e Chemische Strukturformel von Tocopherol
Bild: Chemische Strukturformel von Tocopherol

Die aktuelle klinische Studie untersuchte die Auswirkungen von Vitamin E und Selen auf 7.540 ältere Männer, die im Durchschnitt ungefähr fünf Jahre die Nahrungsergänzungen einnahmen.

Eine Teilgruppe von 3.786 Männern willigten ein, noch länger beobachtet zu werden. Die Männer erhielten entweder Vitamin E, Selen, beides in Kombination oder ein Placebo.

Kein Unterschied zu Placebo

Die Forscher unter der Leitung von Richard J. Kryscio beobachteten, dass das Auftreten von Demenz (325 Fälle von 7.338 Männern - 4,4 Prozent) sich nicht zwischen den vier Gruppen unterschied. Sowohl Vitamin E oder Selen allein, als auch die beiden Nahrungsergänzungsmittel in Kombination zeigten keinen signifikanten Unterschied zu Placebo.

Die ergänzende Verwendung von Vitamin E und Selen verhindert nicht Demenz und kann als vorbeugende Maßnahme nicht empfohlen werden, schreiben die Wissenschaftler.

Wobei diese Schlussfolgerung aufgeweicht wird, von der geringeren Studien-Power, die ausschließliche Aufnahme von männlichen Probanden, einer relativ kurzen Nahrungsergänzungsexposition mit Vitamin E und Selen, Dosisfragen und methodischen Limitationen (Real-World-Daten), sagen die Forscher. Weitere Studien sollten die Verbindung untersuchen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Kentucky, JAMA Neurology - DOI: 10.1001/jamaneurol.2016.5778; März 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Vitamin D Mangel als Risikofaktor bei Demenz
Demenz und Autofahren
Schützt Wein vor Demenz

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter