Tai Chi gegen / bei Fibromyalgie

Neurologische Erkrankungen / Faser-Muskel-Schmerzen

Unterstützung der Behandlung von F. durch Tai Chi Chuan

Tai Chi Chuan (Taijiquan oder kurz Tai Chi) kann bei der Behandlung von Fibromyalgie helfen laut einer Studie, die in der 19. August Ausgabe des New England Journal of Medicines herausgegebenen wurde.

Tai Chi vs. Kontrollgruppe

Dr. Chenchen Wang von der Tufts University School of Medicine in Boston und Kollegen analysierten Daten von 66 Erwachsenen mit Fibromyalgie, die randomisiert an zwei Tai Chi Sitzungen pro Woche oder einer Kontroll-Intervention teilnahmen, die Ausbildung und Stretchen beinhaltete.

Der primäre Endpunkt war nach 12 Wochen die Änderung im Score auf dem Fibromyalgie-Impact-Questionaire (FIQ), und der sekundäre die Punktezahl auf dem Medical Outcomes Study 36-Item Short-Form Health Survey (SF-36).

Taijiquan ist eine wirksame Behandlungsmethode

Die Forscher stellten fest, dass die Tai-Chi-Gruppe eine größere Verbesserung beim FIQ Score gegenüber der Kontrollgruppe hatte (-27,8 Punkte für Tai Chi versus -9,4 Punkte für die Kontrollgruppe - eine niedrigere Punktzahl bedeutet weniger schwerwiegende Symptome).

Über 12 Wochen stiegen die Scores des SF-36 (physischer Bestandteil) an, von 28,5 auf 37,0 für Tai Chi und von 28 auf 29,4 für die Kontrollgruppe.

Der SF-36 (mentaler Bestandteil) stieg von 42,6 auf 50,3 für Tai Chi und von 37,8 auf 39,4 für die Kontrollgruppe (je höher beim SF-36 desto besser).

Verbesserungen hielten an

Die Patienten behielten nach 24 Wochen die Verbesserungen bei.

Die potentielle Wirksamkeit und der Mangel an Nebenwirkungen lässt es vernünftig erscheinen, dass Ärzte das Interesse der Patienten dafür unterstützen, diese Arten von körperlichen Übungen zu erkunden, selbst wenn es zu früh ist, einen Rezeptblock herauszunehmen und - Tai Chi - bei Fibromyalgie zu verschreiben, sagen die Autoren.
Quelle: New England Journal of Medicines, August 2010

Wirksamkeit: Taijiquan schlägt Cardiofitness

31.05.2018 Taijiquan (Tai Chi Chuan oder kurz Tai Chi) ist mit größerem Nutzen als kardiorespiratorisches Fitness-Training (auch als Cardiofitness oder Kardio-Fitness bekannt) für Patienten mit Fibromyalgie verbunden laut einer im Fachblatt BMJ veröffentlichten Studie.

Dr. Chenchen Wang von der Tufts Universität in Boston und Kollegen führten eine prospektive 52-wöchige vergleichende Wirksamkeitsstudie mit 226 Erwachsenen mit Fibromyalgie durch; 151 Patienten wurden einer von vier Tai-Chi-Gruppen und 75 einer aeroben Trainingsgruppe zugeordnet.

Deutlich erhöhte Wirksamkeit von Taijiquan

Die Forscher fanden heraus, dass sich die Ergebnisse beim überarbeiteten Fibromyalgie-Fragebogens (FIQR) in allen fünf Behandlungsgruppen verbesserten.

tai-chi-qigong
Bild: Natalija Tschelej-Kreibich

Die Verbesserung der FIQR-Werte nach 24 Wochen war in den kombinierten Tai-Chi-Gruppen statistisch signifikant höher als in der Cardiofitness-Gruppe (Differenz zwischen den Gruppen 5,5 Punkte).

Angst, Selbstwirksamkeit, Bewältigungsstrategien

Es gab auch signifikant größere Verbesserungen bei mehreren sekundären Ergebnissen in den kombinierten Tai-Chi-Gruppen (Gesamtbewertung des Patienten 0,9 Punkte; Angst 1,2 Punkte; Selbstwirksamkeit 1,0 Punkte und Bewältigungsstrategien 2,6 Punkte).

Verglichen mit den kardiorespiratorischen Fitness-Übungen, die bei gleicher Intensität und Dauer (24 Wochen, zweimal wöchentlich) durchgeführt wurden, zeigte die Tai-Chi-Behandlung einen größeren Nutzen (Unterschied zwischen den Gruppen in den FIQR-Werten 16,2 Punkte).

Dosis-Wirkung-Beziehung

Größere Verbesserungen wurden für die Gruppen festgestellt (Unterschied in den FIQR-Ergebnissen 9,6 Punkte), die Tai Chi für 24 gegenüber 12 Wochen erhielten.

Tai-Chi-Chuan-Geist-Körper-Behandlung führte zu einer ähnlichen oder größeren Verbesserung der Symptome als Cardiofitness, die derzeit am häufigsten verschriebene nicht-medikamentöse Behandlung, bei einer Reihe von Ergebnissen für Patienten mit Fibromyalgie, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: BMJ 2018; 360 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.k851

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter