Schlaf kann Gedächtnis bei Parkinson Patienten verbessern

Neurologische Erkrankungen - Schüttelkrankheit

25.10.2012 Gut während der Nacht zu schlafen kann helfen, das Gedächtnis bei Menschen mit Parkinson-Krankheit zu verbessern, laut einer neueren kleinen Studie. Die Studie wurde in der Zeitschrift Brain herausgegeben. Sie wurde vom U.S. National Institute of Neurological Disorders and Stroke und dem National Institute on Aging unterstützt.

Verlust des Gedächtnis bei Parkinson

Zusammen mit Symptomen wie Tremor und langsamen Bewegungen, zeigen sich bei Patienten mit Parkinson oft auch Probleme mit dem Arbeitgedächtnis, welches die Fähigkeit hat, vorübergehend Informationen zu speichern und zu verarbeiten. Das Arbeitsgedächtnis ist wichtig für Planungen, Problemlösungen und ein unabhängiges Leben, bemerkten die Studienautoren.

Schlaf verbessert Arbeitsgedächtnis

Mann mit Parkinson
Mann mit Parkinson-Krankheit
Diese Studie mit 54 Parkinson Patienten fand heraus, dass sie viel besser auf einen Test des Arbeitsgedächtnisses ansprachen, nachdem sie eine Nacht gut geschlafen hatten. Sie fand auch heraus, dass Schlafstörungen wie Schlaf-Apnoe dem Gedächtnis schaden können.

Die Verbesserung im Arbeitgedächtnis konnte mit dem Ausmaß des Schlafs mit langsamen Gehirnwellen (tiefste Schlafphase) in Verbindung gebracht werden, sagten die Forscher von der Emory University in Atlanta.

Vorherige Studien haben herausgefunden, dass diese Schlafphase (mit den langsamen Wellen) wichtig ist für die Fähigkeit der Gehirnzellen sich zu reorganisieren und neue Verbindungen aufzubauen.

Verbesserung des Arbeitsgedächtnis bei Parkinson ist möglich

"Es war schon bekannt, dass Schlaf nützlich für das Gedächtnis ist, aber hier sind wir in der Lage gewesen, zu analysieren, welche Aspekte des Schlafs für die Verbesserungen bezüglich der Leistung des Arbeitsgedächtnis benötigt werden", sagt Michael Scullin in einer Universitätspressemitteilung.

Die Befunde heben dadurch die Notwendigkeit hervor, Schlafstörungen bei Parkinson Patienten zu behandeln und zeigen, dass es möglich ist das Arbeitgedächtnis bei Menschen mit Parkinson-Krankheit zu trainieren, sagten die Forscher.
Quelle: Brain. August 2012

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Depression und Parkinson
zum Artikel, Ausschlaggebend für den Gesundheitszustand von Parkinson-Patienten sind oftmals depressive Stimmungen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter