Komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS)

Definition

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (Complex regional pain syndrome, CRPS) gehört zu den neurologisch-orthopädisch-traumatologischen Erkrankungen. Synonyme sind: (sympathische) Reflexdystrophie, Morbus Sudeck, Sudeck-Dystrophie, Algodystrophie.

Die Erkrankung wird langfristig durch Dystrophie und Atrophie von Gliedmaßenabschnitten charakterisiert. Symptome sind starke Schmerzen, Empfindlichkeit, Schwellungen, Durchblutungsstörungen, Wasseransammlungen, Veränderungen der Haut und Funktionsstörungen. Frauen, sowie die oberen Extremitäten bei erwachsenen Patienten sind häufiger betroffen.

Psychologie, Psyche

CRPS wird nicht durch psychologische Faktoren verursacht, doch die ständigen Schmerzen und reduzierte Lebensqualität verursacht psychische Probleme (wie ein erhöhtes Risiko für Depression und Ängstlichkeit).

Obwohl die Forschung keine Unterstützung für spezifische Persönlichkeits- oder psychopathologische Prädiktoren der Erkrankung zeigt, ist CRPS mit psychosozialen Auswirkungen - einschließlich einem beeinträchtigten sozialen und beruflichen Leben verbunden.

Die Erkrankung wird als verstärktes muskuloskeletales Schmerzsyndrom klassifiziert.

Die Behandlung ist kompliziert, inkl. Medikamente, physikalische und Beschäftigungstherapie, psychologische Behandlungen und Neuromodulation, und ist oft nicht zufriedenstellend, vor allem wenn sie verzögert einsetzt.

Manchmal bereitet das Zuschauen schon Schmerzen, und die Anzeichen des Schmerzes sind im Gehirn beobachtbar

01.12.2016 Einige Menschen berichten, sie würden Schmerz fühlen, wenn sie etwas Schmerzhaftes beobachten. Dies trifft insbesondere auf Menschen zu, die unter dem komplexen regionalen Schmerzsyndrom (Complex regional pain syndrome, CRPS - auch unter dem Namen Reflexdystrophie bekannt) leiden, einer beeinträchtigenden chronischen Schmerzstörung in den Gliedmaßen (Beschreibung und Definition).

Bei CPRS-Patienten können sowohl eigene Bewegungen und auch einfach nur das Beobachten der Bewegungen anderer Personen den Schmerz verschlimmern.

Wenn man sich verletzt, senden Schmerzrezeptoren im Körper Signale an verschiedene Teile des Gehirns. Als Ergebnis fühlt man Schmerz.

Schmerz im Gehirn

Forscher der Aalto Universität in Finnland fanden heraus, wenn CRPS-Patienten Schmerzen bei der Beobachtung der Bewegungen anderer Personen empfinden, zeigt ihr Gehirn anomale Aktivitäten in vielen der Gebiete, die auf normalen physischen Schmerz reagieren.

So weist der Schmerz, den die CRPS-Patienten während der Beobachtung der Bewegung fühlen, Ähnlichkeiten mit dem "normalen" Schmerz auf, der mit Gewebsschädigung verknüpft ist.

Das CRPS ist eine sehr komplexe Krankheit mit verheerenden chronischen Schmerzen. Seine Pathophysiologie wird nur unzureichend verstanden, und endgültige Biomarker fehlen. Die aktuellen Befunde können helfen, Diagnostik und therapeutische Strategien für CRPS-Patienten zu entwickeln, sagte der Neurologe Jaakko Hotta im Fachblatt The Journal of Pain.

Muster im Gehirn

In der Studie analysierten die Forscher mit Hilfe von funktioneller Magnetresonanz-Tomographie 13 Patienten mit CRPS in den Armen und 13 gesunde Kontrollpersonen, die kurze Videos ansahen, in denen Hände verschiedene Aktionen ausführten - wie einen Ball zusammendrücken.

Bei den Reflexdystrophie-Patienten führte das Anschauen der sich bewegenden Hände zu Anomalien in den Gehirnaktivitätsmustern, und eine Analyse der Muster-Klassifikation unterschied die Patienten von den gesunden Teilnehmern. Diese Ergebnisse zeigten, dass CRPS Gehirnregionen beeinflusst, die sowohl mit der Schmerzverarbeitung als auch mit der motorischen Kontrolle verbunden sind.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Aalto Universität, The Journal of Pain, DOI: dx.doi.org/10.1016/j.jpain.2016.10.017; Dez. 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter