Schmerzlinderung, Schmerzreduktion

Neurologische Erkrankungen / Störungen

Schmerzlinderung durch Kreuzen der Arme

Wenn Ihre Hand schmerzt, überkreuzen Sie Ihre Arme einfach; das verwirrt das Gehirn und reduziert die Schmerzintensität laut Wissenschaftlern des University College London.

Arme kreuzen verwirrt das Gehirn, lindert Schmerz

Die Forscher glauben, dass dies wegen widersprüchlicher Informationen zwischen zwei der "Landkarten" des Gehirns geschieht: die eine für Ihren Körper und die andere für den externen Raum.

Die Studie ist in der Zeitschrift PAIN herausgegeben worden.

Da die linke Hand normalerweise Handlungen auf der linken Seite des Raumes ausführt (und die rechte Hand auf der rechten Seite), arbeiten diese zwei Karten zusammen, um mächtige Impulse als Reaktion auf Stimuli zu schaffen.

Wenn die Arme jedoch überkreuzt werden, sind die zwei Karten unpassend, und die Informationsverarbeitung wird schlechter - was zu weniger Schmerz führt.

"Vielleicht sollten wir, wenn wir verletzt werden, die Stelle nicht nur reiben, sondern auch unsere Arme überkreuzen," sagte Hauptautor Giandomenico Iannetti vom UCL Fachbereich für Physiologie, Pharmakologie und Neurobiologie.

Mit Hilfe eines Lasers produzierten Wissenschaftler einen vier Millisekunden-Nadelstich "reinen Schmerzes" (Schmerz ohne Berührung) auf den Händen einer kleinen Gruppe von acht Freiwilligen. Er wurde wiederholt bei überkreuzten Armen. Die Gehirnreaktionen des Teilnehmers auf den Schmerz wurden durch Elektroencephalographie (EEG) gemessen; die Freiwilligen gaben auch eine Einschätzung, wie stark sie den Schmerz einschätzten.

Wahrnehmung von Schmerz schwächer

Die Ergebnisse sowohl des EEGs als auch den Berichten der Teilnehmer ergaben, dass die Wahrnehmung des Schmerzes schwächer war, wenn sie die Arme überkreuzten.

"Im Alltagsleben benutzen Sie Ihre linke Hand hauptsächlich, um Dinge auf der linken Seite der Welt zu berühren, und Ihre rechte für die rechte Seite der Welt - zum Beispiel, wenn Sie ein Glas Wasser auf Ihrer rechten Seite hochheben, verwenden Sie im Allgemeinen Ihre rechte Hand", sagte Iannetti.

Dies bedeutet, dass die Bereiche des Gehirns, die die Landkarte des rechten Körpers und die Landkarte des rechten externen Raums enthalten, normalerweise zusammen aktiviert werden, was zu einer hoch wirksamen Verarbeitung von sensorischen Stimuli führt.

"Wenn Sie Ihre Arme überkreuzen, werden diese Landkarten nicht mehr zusammen aktiviert und führen zur einer weniger wirksamen Gehirnverarbeitung von sensorischen Stimuli einschließlich Schmerzes, der als schwächer wahrgenommen wird."

Laut den Wissenschaftlern könnte diese neue Forschung zu neuen klinischen Therapien der Schmerzreduktion führen, die die Art des Gehirns ausnutzen, wie es den Körper darstellt.
Quelle: PAIN, Juni 2011

Hingucken verringert Schmerzen

Eine neue Forschungsstudie meldet, dass Schmerz reduziert werden kann allein durch das Ansehen des eigenen Körpers.

Wissenschaftler vom University College London und der University of Milano-Bicocca, Italien berichten darüber, dass das Ansehen der eigenen Hand den Schmerz reduziert, den ein heißes Objekt beim Berühren der Haut hervorruft.

Visuelles Feedback reduziert Schmerz

Weiterhin hängt das Schmerzniveau davon ab, wie groß die Hand aussieht - je größer die Hand desto größer die Wirkung der Schmerzreduktion.

Die Forschungsstudie ist in der Zeitschrift Psychological Science zu finden.

Die Abbildung, die das Gehirn von unserem eigenen Körper formt, hat eine starke Wirkung auf das erfahrene Schmerzniveau, bemerkten Flavia Mancini, die Hauptautorin der Studie. Außerdem beeinflusst die Art, wie der Körper dargestellt ist, das erfahrene Schmerzniveau.

Während des Versuchs wurden den 18 Teilnehmern etwas heißes auf ihre linke Hand gestellt. Die Temperatur wurde allmählich durch Drücken eines Fußpedals gesteigert, und die Teilnehmer stoppten die Hitze mit dem Fußpedal, sobald sie begannen, Schmerz zu fühlen.

Die Wissenschaftler verwendeten einen Satz von Spiegeln, um zu manipulieren, was die Teilnehmer während des Versuchs sahen. Die Teilnehmer schauten immer in Richtung ihrer linken Hand, aber sie sahen entweder ihre eigene Hand oder ein hölzernes Objekt anstelle der Hand.

Das Team stellte fest, dass das einfache Betrachten der Hand die Schmerzen reduzierte: die Schmerzschwelle war etwa 3° C höher, wenn sie die Hand ansahen, verglichen damit, wenn sie sich ein anderes Objekt ansahen.

Abhängig von Wahrnehmung der Größe

Danach verwendete das Team konkave und konvexe Spiegel, um die Hand entweder vergrößert oder reduziert in der Größe zu zeigen. Wenn die Hand vergrößert betrachtet wurde, tolerierten die Teilnehmer noch größere Hitze in der Studie, bevor sie Schmerz signalisierten.

Wenn sie ihre Hand kleiner als in ihrer wahren Größe betrachteten, berichteten die Teilnehmer schon über Schmerzen bei niedrigeren Temperaturen als beim Betrachten der Hand in normaler Größe.

Dies zeigt, dass sich die Erfahrung von Schmerz in Teilen des Gehirns ergibt, die die Größe des Körpers darstellen. Der "visuelle Trick" der Wissenschaftler kann die räumlichen Landkarten der Haut des Gehirns beeinflusst haben.

Die Ergebnisse schlagen vor, dass die Verarbeitung des Schmerzes eng mit diesen Gehirnlandkarten der Haut verbunden ist.

Dr. Patrick Haggard sagte: Viele psychologische Therapien gegen Schmerz zielen auf den schmerzhaften Reiz, zum Beispiel durch Änderungen der Erwartungen oder durch Lehren von Ablenkungstechniken.

Jedoch über den Reiz, der Schmerz verursacht, an den Körper selbst zu denken, kann neuartige therapeutische Auswirkungen haben.

Zum Beispiel: Wenn ein Kind zum Arzt zur Blutprobe geht, sagen wir ihm, dass es weniger weh tut, wenn es die Nadel nicht ansieht. Unsere Ergebnisse zeigen, dass es seinen Arm ansehen sollte, aber es sollte versuchen zu vermeiden, die Nadel anzusehen, wenn das möglich ist"
Quelle: Psychological Science, Feb. 2011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter