Familienkonflikte (Psychologie)

Psychosoziale Probleme - Beziehungsprobleme

Gute Beziehungen zu Geschwistern können die Auswirkungen von Familienkonflikten abpuffern

19.06.2018 Kinder, die feindseligen, eskalierenden Konflikten zwischen Eltern ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung psychischer Probleme laut einer in Child Development publizierten Forschungsarbeit.

Warum einige Kinder weniger anfällig sind

Viele Kinder aus konfliktbelasteten Familien haben jedoch keine nennenswerten psychischen Probleme. In einer neuen Längsschnittstudie wurde untersucht, warum einige Kinder vor den negativen Folgen einer wiederholten Feindseligkeit zwischen ihren Eltern geschützt sind.

Sie hat herausgefunden, dass eine gute Beziehung zu einem Geschwister dazu beitragen kann, Distress durch einen anhaltenden Familienkonflikt zu lindern.

familie
Bild: Gerd Altmann

Die meisten Kinder wachsen nicht nur mit einem Geschwister auf, sondern verbringen mehr Zeit mit Geschwistern als mit jedem anderen Familienmitglied, so Studienleiter Patrick T. Davies, Professor für Psychologie an der Universität Rochester.

Gute Bindung zu Bruder oder Schwester

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass eine gute Beziehung zu einem Bruder oder einer Schwester die Resilienz für psychologischen Distress der Heranwachsenden verstärkt, die Konflikten zwischen ihren Eltern ausgesetzt sind.

Die Studie definierte eine gute Beziehung als eine, in der es ein hohes Maß an Wärme und Problemlösung und ein niedriges Maß an Konflikt und Distanz gab.

Die Forscher untersuchten 236 Familien, darunter Kinder mit mindestens einem Geschwister (kein Zwilling), deren Mütter und Väter. Die Familien, von denen die meisten Weiße waren und aus der Mittelschicht kamen, wurden im Alter von 12, 13 und 14 Jahren begutachtet.

Beobachtung von Auseinandersetzungen zwischen Eltern

Der Konflikt zwischen den Eltern wurde durch die Beobachtung von Auseinandersetzungen zwischen Müttern und Vätern beurteilt, die im Labor gebeten wurden, Streitthemen zu erörtern.

Die Qualität der Geschwisterbeziehungen wurde an den verbalen Antworten der Mütter auf die Fragen nach Nähe und Konflikt der Geschwister gemessen, was die Psychologen als Einschränkung der Genauigkeit ansehen. Die Heranwachsenden berichteten über ihre psychologischen Reaktionen auf Familienkonflikte.

Und Jugendliche, Mütter und Lehrer füllten Fragebogen aus, um die psychischen Probleme der Jugendlichen (z.B. Aggression, Depression, Angst, Hyperaktivität) zu bewerten.

Große psychische Belastungen und Probleme als Folge

Heranwachsende, die Zeuge eines Konflikts zwischen ihren Eltern wurden, berichteten ein Jahr später über große psychische Belastungen und zeigten größeren Distress, was wiederum im folgenden Jahr psychische Probleme bei den Teenagern voraussagte, stellte die Studie fest.

Jedoch waren Jugendliche, die eine gute Bindung zu ihren Geschwistern hatten, vor diesen belastenden Reaktionen geschützt, wenn sie Zeuge von Familienkonflikten wurden.

Und sie waren schließlich vor späteren psychischen Problemen besser geschützt. Diese Schutzwirkung war bei Geschwistern unterschiedlichen Alters und Geschlechts ähnlich.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Child Development (2018). DOI: 10.1111/cdev.13078

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter