Stalking: Psychologie

Definition

Stalking ist unerwünschte oder obsessive Aufmerksamkeit seitens einer Person oder Gruppe für eine andere Person. Die gezeigten Verhaltensweisen sind im Zusammenhang mit Belästigung und Einschüchterung zu sehen und können Beobachtung und Überwachung des Opfers beinhalten.

auge-blick-beobachten
Bild: August Hattinger

Der Begriff Stalking wird mit einigen unterschiedlichen Definitionen in Psychiatrie und Psychologie verwendet, und in einigen juristischen Zuständigkeiten auch als Begriff für eine Straftat.

Psychologie und Verhaltensweisen

Stalker werden charakterisiert bzw. wird ihnen zugesprochen, in dem falschen Glauben zu leben, dass eine andere Person sie liebt (Erotomanie) oder dass diese Hilfe bedarf. Stalking kann manchmal aus mehreren Aktionen bestehen, die für sich legal sein können, wie häufigeres Anrufen, Schicken von Geschenken oder Versenden von E-Mails.

Stalker können Drohungen und Gewalt einsetzen, um ihre Opfer zu erschrecken. Sie können auch zu Vandalismus und Sachbeschädigung oder körperliche Angriffe übergeben, die meist ängstigen sollen. Weniger häufig sind sexuelle Übergriffe.

In Großbritannien sind zum Beispiel die meisten Stalker ehemalige Partner laut einer Studie, und Belege zeigen, dass die psychisch krank erscheinenden Stalking-Verhaltensweisen, die in den Medien propagiert werden, nur bei einer Minderheit von Fällen angeblichen Stalkings auftreten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Forschung, News

  • Kennzeichen: Zusammenhang mit niedrigerem Ruhepuls bei Männern
    zum Artikel
  • Jugendliche Stalking-Opfer sind einem größeren Risiko für Depressivität und riskanten Verhaltensweisen ausgesetzt.
    zum Artikel
  • Online-Stalking und ähnliche digitale Übergriffe nach dem Beziehungsende
    zum Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter