Bullying

Psychische Probleme - Mobbing

Drogenmissbrauch, Bullying und Depression

Bullying kann zu Drogenmissbrauch führen

Forscher wissen bereits seit längerem, dass sowohl Jungen als auch Mädchen, die Opfer von (Online-)Bullying wurden, ein erhöhtes Risiko für Depression haben.

Jetzt sagt eine neue Studie, dass bullyinggebundene depressive Störungen unter weiblichen Jugendlichen zu Drogenmissbrauch führen kann.

Jeremy Luk von der Universität Washington: Wenn Ihre Tochter ein Opfer von Bullying ist, sollten Sie es ernst nehmen, alles Notwendige tun, um ein erneutes Auftreten zu verhindern, und auf mögliche Depressionen und Drogenmissbrauch achten.

Für Eltern von Jungen, die tyrannisiert werden: Depression ist immer noch eine wichtige Sache, aber es darf nicht die Verbindung zwischen Mobbing und Drogenmissbrauch herstellen.

Luk, ein Doktorand der klinischen Psychologie für Kinder, berichtete von seinen Befunden in der Dezemberausgabe der Zeitschrift Prevention Science.

Seine Studie ist die Erste, die Depression als eine mögliche Verbindung zwischen Bullying und Missbrauch von Drogen/Medikamenten unter Jugendlichen identifiziert. Die Befunde sind verallgemeinerbar, weil sie auf Daten basieren, die aus einer landesweit repräsentativen Stichprobe von 1.495 Zehntklässlern kommen.

Luks Forschung basierte auf Daten aus den 2005/2006 USA Health Behavior in School-aged Children (HBSC) zu Bullying.

Ernstes Problem

Bullying ist ein ernstes Problem unter Jugendlichen. Frühere Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass es mit Einsamkeit, Depression und Selbstmord verbunden ist. Aber keine vorherigen nationalen Studien haben Depression als Erklärung für die Beziehung zwischen Schikanierung durch Bullying und Missbrauch von Drogen identifiziert, sagte Luk.

Die Studie maß Depression durch Fragen an Schüler: Wie oft in den vergangenen 30 Tage sie:
  1. (1) sehr traurig waren;
  2. (2) griesgrämig oder reizbar oder in einer schlechten Stimmung waren;
  3. (3) hinsichtlich der Zukunft hoffnungslos sind;
  4. (4) weniger als üblich oder mehr als üblich essen;
  5. (5) viel mehr oder viel weniger als üblich schlafen; und
  6. (6) Probleme haben, sich auf ihre Schularbeit zu konzentrieren.
Die Antworten waren kodiert von eins bis fünf: "nie, selten, manchmal, oft, immer". Drogenmissbrauch wurde dadurch gemessen, dass nach der Anzahl des Konsums von Drogen in den vergangenen 30 Tagen gefragt wurde bei denen die Jugendlichen:

(1) Zigaretten rauchten; (2) Alkohol tranken; (3) betrunken waren und (4) Marihuana konsumierten.

Für jede Droge wurden vier Kategorien geschaffen: "nie, einmal oder zweimal, drei bis fünfmal, mehr als fünfmal."
Quelle: Prevention Science, Jan. 2011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter