Eltern-Kind-Konflikte

Gegenanredende Kinder

Fordert Ihr Kind Sie dauernd heraus?

Stimmt Ihr Kind oft mit Ihren Ansichten nicht überein - und lässt Sie genau wissen, warum er oder sie weiß, dass Sie Unrecht haben? Ist Ihr Kind in der Lage, gut durchdacht, wenn auch unbequem oder ärgerlich (für Sie), Argumente dafür zu präsentieren, länger auszubleiben, oder das Zimmer nich aufzuräumen?

Dies kann aufreibend sein, aber hat auch eine positive Seite. Ein neue Studie zeigt, dass Teenager, die ihre Ansichten in Familiendiskussionen vertreten, ihre Standpunkte auch besser vertreten, wenn sie von anderen unter Druck gesetzt werden, z.B. wenn sie von ihren Freunden, ihrer Bezugsgruppe, verleitet werden, Alkohol zu trinken oder andere Drogen zu verwenden.

Die Studie erschien am 22. Dezember in der Zeitschrift Child Development.

Forscher von der Universität von Virginia sammelten Informationen über Drogen- und Alkoholkonsum einer gemischten Gruppe mit 150 Teenagern. Sie prüften auch die soziale Kompetenz und Freundschaften der Teenager, und auch wie sie mit ihren Müttern kommunizierten.

Die Studie fand heraus, dass am besten die Teenager in der Lage waren, dem Gruppenzwang zu widerstehen, die ihre Ansichten offen ihrer Mutter gegenüber ausdrücken konnten.

Diese Teenager verwendeten auch vernünftige Argumente, statt zu quengeln oder Beleidigungen auszusprechen, um die Meinung ihrer Mutter zu normalen Angelegenheiten wie Schule, Regeln zu Hause, Geld und Routinearbeiten zu beeinflussen.

Die gesunde Autonomie, die sie zu Hause eingeführt haben, schien in ihre Beziehungen zu den Peers (Freunden, Bezugsgruppe) übergegangen zu sein, sagte Studienleiter Joseph Allen, Professor der Psychologie an der Universität von Virginia, in einer Zeitschriftenpressemitteilung. Es kann sein, dass Teenager, die in ihrer Fähigkeit, sich ihren Müttern unter Stress zuzuwenden, weniger wahrscheinlich sich von ihren guten Freunden übermäßig abhängig fühlen, und auf diese Weise weniger wahrscheinlich vom Verhalten ihrer Freunde (negativ) beeinflusst werden, sagte er.
Quelle: Child Development, Dezember 2011

Vater-Kind-Konflikte lösen

Vater-Kind-Konflikte lösen
Bild: Gerd Altmann

03.07.2014 Heranwachsende, die über die Streitigkeiten mit ihrem Vater reden, werden ihn auch eher verstehen - was zu einer verbesserten psychischen Gesundheit während ihrer Jugend führen kann, laut einer neuen Studie.

Forscher der San Francisco State University befragten 392 Familien über Konflikte zwischen den Kindern und Vätern bzw. Stiefvätern, z.B.

Es zeigte sich, dass die Qualität des Reframings, d.h. ob eine Erklärung für das Verhalten des Vaters gegeben wurde oder eine Schuld/Verantwortung zugewiesen wurde, ein entsprechendes Gefühl danach hervorrief.

Tatsächlich fühlten sich die Teenager besser (auch hinsichtlich des Vaters) - was mit einem geringeren Depressionsrisiko verbunden war - wenn sie ein tieferes Verständnis für die Ursachen des Konflikts erhielten.

Der leitende Autor Jeff Cookston schrieb in Journal of Research on Adolescence: "Damit kann ihnen geholfen werden, persönliche Beziehungen auf eine ähnliche Weise zu verstehen, wie wir erwarten, dass sie zum Beispiel Geometrie oder Algebra lernen und verstehen."

© PSYLEX.de - Quelle: Journal of Research on Adolescence/San Francisco State University, Juni 2014

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News / Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter