Heimweh (Psychologie, Psyche)

Psychische Probleme

Zeit ist die beste Medizin gegen Heimweh

24.05.2018 Die Zeit heilt Heimweh - und das schnell, so eine psychologische Langzeitstudie mit internationalen Studierenden.

Eine Neigung zu Neurotizismus und der Wunsch, mit anderen gut auszukommen (die Persönlichkeitseigenschaft Verträglichkeit), gehören zu den Faktoren, die mit der Entwicklung von Heimweh verbunden sind.

Die Studie ergab jedoch auch, dass das Heimweh bei denjenigen, die im Ausland studieren, im Allgemeinen gering ist.

Die Untersuchung wurde durch eine Smartphone-App erleichtert, die es den Studenten ermöglichte, an der Studie teilzunehmen, während sie noch im Ausland waren.

Psychische Probleme durch Heimweh

Heimweh tut weh. Darüber hinaus kann es aber auch zu gesundheitlichen, kognitiven und akademischen Problemen, Einsamkeit und allgemeinen psychischen Problemen führen.

trauriger mann
Bild: George Hodan

Angesichts all dieser möglichen Auswirkungen ist es bemerkenswert, dass das Phänomen so wenig wissenschaftlich erforscht wurde, insbesondere im Hinblick auf die zunehmende Mobilität der Menschen und die weit verbreitete Entwurzelung im 21. Jahrhundert.

Prof. Stefan Stieger vom Fachbereich Psychologie und Psychodynamik der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften und Kollegen analysierten die Daten von Probanden, die mit Hilfe einer eigens entwickelten Smartphone-App befragt wurden.

Über einen Zeitraum von drei Monaten wurden die Teilnehmer gebeten, einen Heimweh-Fragebogen mit Hilfe der App auszufüllen.

Als Ergebnis wurden Antworten in Phasen gesammelt, in denen die Probanden tatsächlich Heimweh hatten, und nicht erst Wochen später - wie in vorherigen Studien. Knapp 150 Probanden im Alter zwischen 18 und 29 Jahren nahmen an der Studie teil.

Zu Beginn am stärksten

Die kürzlich in der Zeitschrift Environment and Behavior veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass das Heimweh zu Beginn am stärksten war, danach aber schnell nachließ.

Die Psychologen stellten fest, dass eine Neigung zum Neurotizismus eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Heimweh spielte.

Emotionale Labilität

Menschen mit einer Tendenz zur emotionalen Instabilität hatten ein stärkeres Heimweh als andere - aber das gleiche gilt für Menschen, die besonders verträglich erscheinen, weil sie versuchen, alle um sich herum zufrieden zu stellen. Das schien zunächst unlogisch, bemerkt Prof. Stieger.

Aber die Beziehung könnte vielleicht dadurch erklärt werden, dass Menschen mit solchen Tendenzen darunter leiden, dass sie sich nicht ausreichend um die Wünsche und Bedürfnisse von Freunden und Familie zu Hause kümmern können.

Erste Hilfe bei Heimweh

Die Studie zeigte auch Faktoren auf, die dazu beitragen, das Heimwehgefühl zu reduzieren. Dazu gehörten vor allem die Unterstützung durch die Gasthochschule während der Eingewöhnungsphase, frühere Auslandsaufenthalte, die Bereitschaft, freiwillig ins Ausland zu reisen und die Identifikation mit dem Gastland.

Obwohl diese Einflüsse aufgrund der allgemein geringen Intensität des Heimwehs schwach waren, bestätigten die Ergebnisse die anderer Studien, deren Resultate auf retrospektiven Erhebungen beruhen.

Die Bestätigung durch diese Studie mit ihrem verbesserten Design ist eine wichtige Ergänzung zur bisherigen psychologischen Forschung, schließen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Environment and Behavior (2018). DOI: 10.1177/0013916518754610

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter