Geschwister-Mobbing

Psychische Probleme - Mobbing

Wenn die Geschwister mobben: Erhöhtes Risiko für psychotische Störungen

15.02.2018 Menschen, die in der Kindheit von ihren Geschwistern schikaniert, terrorisiert werden, haben eine bis zu dreimal höhere Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von psychotischen Störungen - wie Schizophrenie - im frühen Erwachsenenalter laut einer neuen im Fachblatt Psychological Medicine publizierten Studie.

Unter der Leitung von Professor Dieter Wolke vom Fachbereich Psychologie der Universität Warwick ist dies die erste Studie, die den Zusammenhang zwischen Geschwister-Mobbing und der Entwicklung psychotischer Störungen untersuchte.

Risiko für Täter und Opfer erhöht

sich schlagende kinder

Fast 3.600 Kinder aus der Avon Longitudinal Study of Parents and Children füllten im Alter von zwölf Jahren einen detaillierten Fragebogen zum Thema Mobbing von Geschwistern aus und wurden auf psychotische Symptome im Alter von achtzehn Jahren untersucht.

Von den Jugendlichen waren 664 Opfer von Geschwister-Mobbing im Alter von zwölf Jahren, 486 Kinder waren reine Mobber ihrer Geschwister und 771 Kinder waren zugleich Mobber und Opfer.

55 der insgesamt 3.600 Kinder in der Studie hatten im Alter von achtzehn Jahren eine psychotische Störung entwickelt.

Je häufiger, desto größer das Risiko

Die Psychologen fanden heraus: Je häufiger Kinder an Geschwistermobbing beteiligt waren - entweder als Mobber, Opfer oder beides - desto wahrscheinlicher entwickelten sie eine psychotische Störung.

Diejenigen, die mehrmals pro Monat oder Woche als Täter oder Opfer beim Geschwister-Mobbing beteiligt waren, entwickelten zwei- bis dreimal wahrscheinlicher eine psychotische Störung als andere Kinder.

Die am stärksten gefährdeten Kinder waren Opfer von Geschwister-Mobbing und diejenigen, die sowohl Opfer ihrer Geschwister wurden als auch selbst Geschwister mobbten.

Kinder, die sowohl zu Hause als auch von Gleichaltrigen in der Schule gemobbt wurden, waren noch schlimmer dran - sie entwickelten viermal häufiger psychotische Störungen als Kinder, die überhaupt nicht mit Mobbing in Berührung kamen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Warwick; Psychological Medicine - DOI: 10.1017/S0033291717003841; Feb. 2018

Risikofaktoren in Familien für Geschwistermobbing

14.02.2019 Geschwister-Mobbing hat einen Einfluss auf die psychische Gesundheit im späteren Leben sowohl für die Opfer als auch für die mobbenden Brüder und Schwestern.

Es gibt aber Familien, in denen Geschwistermobbing wahrscheinlicher ist und verhindert werden kann, laut einer in Developmental Psychology veröffentlichten Forschungsarbeit.

Dieter Wolke und Slava Dantchev vom Fachbereich Psychologie der Universität Warwick identifizierten Faktoren in Familien, in denen Geschwistermobbing eher auftritt.

Mit Hilfe der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC) ermittelten sie Faktoren in Familien, die das Mobbing von Geschwistern, Opfer und Täter vorhersagen können.

Faktoren

Die Faktoren lassen sich in vier Kategorien einteilen:

Drei verschiedene Arten von Geschwister-Mobbing

Es wurden drei verschiedene Arten von Mobbing beobachtet:

Insgesamt nahmen 6.838 Kinder teil, von denen 28,1% an jeder Art von Geschwister-Mobbing beteiligt waren. Psychologisches Mobbing war die am häufigsten genannte Form des Mobbings, und männliche Kinder schikanierten ihre Geschwister häufiger als weibliche.

Am häufigsten mobbten:

Diejenigen, die am häufigsten ihre Geschwister mobbten, waren

Keine Risikofaktoren waren

Keine Risikofaktoren waren:

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Geschwistermobbing eine evolutionär getriebene Strategie zur Aufrechterhaltung oder Erreichung sozialer Dominanz ist, und ältere Geschwister sind besonders anfällig, ihre Geschwister zu mobben, schließen die Psychologen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Warwick; Developmental Psychology

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter