Mobbing und Gewichtsabnahme

Psychische Probleme - Mobbing

Mobber und Mobbing-Opfer: besessen von Gewichtsabnahme

31.03.2017 Mobber in der Schule (Bullys) und ihre Opfer sind besessen von dem Wunsch nach Gewichtsabnahme laut einer im Fachmagazin International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity veröffentlichten Studie.

Prof. Dieter Wolke und Dr Kirsty Lee vom Fachbereich Psychologie der Universität Warwick entdeckten, dass

eher Sorgen über ihr Essverhalten und ihre sportlichen Aktivitäten äußern, und obsessiv versuchen Gewicht abzunehmen.

Gewichtsabnahme, Sport, Selbstwertgefühl, Körperbild

Die Psychologen befragten 2.782 englische Jugendliche aus den weiterführenden Schulen zu ihrer Beteiligung am Bullying (Mobbing in der Schule).

waage
Bild: Rebecca Matthews

Bei den am Bullying beteiligten Personen (767) wurden die Gedanken zu Essen und Sport - sowie das Verhalten diesbezüglich, die Selbstachtung, das Körperimage und das emotionale Wohlbefinden der Teenager erfasst.

Die Ergebnisse der Tests zeigten, dass 42 % der Mobber sich auf extreme Weise mit der Gewichtsabnahme beschäftigten, sowie 55 % der Opfer und 57 % der Jugendlichen, die sowohl Täter als auch Opfer waren. Zum Vergleich: 35 % der Jugendlichen, die nicht gemobbt werden oder nicht mobben, beschäftigten sich obsessiv mit der Gewichtsabnahme.

Gründe

Die Psychologen erklären, dass viele Bullys von der Gewichtsabnahme besessen wären, weil sie getrieben von dem Wunsch sind, als besonders aktraktiv, stark und sportlich bzw. gesund angesehen zu werden.

Mobbing-Opfer leiden unter den psychologischen Folgen des Schikanierens und entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Obsession zur Gewichtsabnahme, Essstörungen und eine chronisch geringe Selbstachtung bzw. ein geringes Selbstwertgefühl.

Mobber, die tyrannisiert werden - sogenannte Bully-Opfer - haben das größte Risiko für die Entwicklung einer Besessenheit hinsichtlich des Wunsches, Gewicht zu verlieren, und entwickeln auch am ehesten eine Essstörung oder andere psychische Probleme.

Deswegen empfiehlt Wolke, dass Kliniker auf emotionales Wohl, sowie auf Selbstachtung und Körperbild achten, wenn sie es mit gemobbten Heranwachsenden zu tun haben.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Warwick, International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity - DOI: 10.1186/s12966-017-0491-1; März 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter