Herzinfarkt durch Mobbing?

Mobbing und Gewalt am Arbeitsplatz erhöhen das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt

19.11.2018 Menschen, die bei der Arbeit gemobbt werden oder Gewalt am Arbeitsplatz erleben, haben laut einer im European Heart Journal veröffentlichten Studie zur Untersuchung des Zusammenhangs ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einschließlich Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ms Tianwei Xu von der Universität Copenhagen und Kollegen analysierten die Daten von 79.201 arbeitenden Männern und Frauen in Dänemark und Schweden im Alter von 18 bis 65 Jahren ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Vorgeschichte.

Häufigkeit / Prävalenz

Neun Prozent der Teilnehmer gaben an, bei der Arbeit gemobbt zu werden, und 13 Prozent berichteten, dass sie im vergangenen Jahr Gewalt oder Gewaltandrohungen am Arbeitsplatz erlebt haben.

Nach Anpassung an Alter, Geschlecht, Geburtsland, Familienstand und Bildungsstand stellten die psychologischen Befunde fest, dass diejenigen, die am Arbeitsplatz gemobbt wurden oder Gewalt (oder Androhung von Gewalt) erlebten, ein 59% bzw. 25% höheres Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung hatten als Menschen, die nicht Mobbing oder Gewalt ausgesetzt waren.

Herzinfarkt und Schlaganfall

Je mehr Mobbing oder Gewalt auftrat, desto größer war das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Im Vergleich zu nicht gemobbten Personen hatten die Gemobbten ein 120% höheres Risiko für eine kardiovaskuläre Erkrankung, während diejenigen, die am häufigsten Gewalt am Arbeitsplatz ausgesetzt waren, ein 36% höheres Risiko für zerebrovaskuläre Erkrankungen (z.B. Schlaganfall) hatten als die, die keiner Gewalt ausgesetzt waren, aber es schien keinen entsprechenden Anstieg der Herzerkrankung bei diesen zu geben.

Mobbing von Kollegen; Gewalt von Außenstehenden

Weitere interessante Ergebnisse der Forschung waren die Tatsache, dass Mobbing am Arbeitsplatz hauptsächlich von Kollegen (79%) und nicht von Personen außerhalb der Organisation (21%) kam, während Gewalt oder Gewaltandrohungen am Arbeitsplatz hauptsächlich von Personen außerhalb der Organisation (91%) und nicht von innen (9%) kamen.

Dies, zusammen mit der Tatsache, dass die am häufigsten der Gewalt am Arbeitsplatz ausgesetzten Personen nicht häufiger an Herzerkrankungen litten, deutet darauf hin, dass die Arbeitnehmer möglicherweise eine Schulung dazu erhalten haben, wie sie mit Gewalt umgehen sollen, der sie im Rahmen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. Dadurch waren sie möglicherweise besser gerüstet, damit umzugehen und langfristige Folgen zu vermeiden, schließen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: European Heart Journal - http://dx.doi.org/10.1093/eurheartj/ehy683

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter