Schlafstörungen durch Mobbing

Psychische Probleme - Mobbing

Parasomnien könnten auf Bullying beim Kind hinweisen

26.05.2014 Im Alter von 8 oder 10 gemobbt zu werden, ist mit einem erhöhten Risiko für Parasomnien (Schlafstörungen mit darin vorkommenden anomalen Verhaltensweisen) im Alter von 12 verbunden, laut einer auf dem jährlichen Treffen der Pediatric Academic Societies vorgetragenen Studie.

Suzet Tanya Lereya von der Universität Warwick im Vereinigten Königreich und Kollegen prüften die Korrelation (Zusammenhang) zwischen Mobbing und späteren Schlafproblemen, anhand der Daten von 6.438 Kindern einer Langzeitstudie.

Häufige Parasomnien

Die Forscher stellten fest, dass 36 % der Kinder im Alter von 12 Jahren mindestens eine Form von Parasomnie hatten:

Auftretenshäufigkeit durch Bullying erhöht

Wenn das Kind im Alter von 8 oder 10 'reines' Opfer von Mobbing war, ergab sich ein deutlich erhöhtes Risiko für Alpträume und Pavor Nocturnus, nachdem potentielle Störfaktoren bezüglich Bullying (Mobbing bei Kindern in der Schule) und Schlaf bereinigt wurden.

Das Risiko jedweder Parasomnie war signifikant erhöht bei Kindern im Alter von 8 oder 10 Jahren, die Bully (Mobbing-Täter) und Opfer waren. Es wurde kein erhöhtes Parasomnie-Risiko bei Bullys (also 'reinen' Tätern) festgestellt.

"Unsere Befunde zeigen, dass Mobbing für das Opfer eine deutliche Belastung, ein deutliches Trauma darstellt, was zu einem erhöhten Risiko für Schlafstörungen bzw. Schlafprobleme wie Alpträume oder Nachtangst führt", sagte ein Autor der Studie.

© PSYLEX.de - Quelle: Pediatric Academic Societies/Universität Warwick, Mai 2014

Mehr zu: Bullying, Schlafstörungen, Mobbing, Andere Folgen von Mobbing, Pavor Nocturnus.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Mobbing in Kindheit erhöht Psychoserisiko

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter