Stress: Alkohol, Alkoholismus

Psychische Probleme: hohe Belastung/Anspannung

Stressabbau senkt Alkoholabhängigkeit

Eine vielversprechende neue Studie untersuchte die "Achtsamkeitsbasierte Stress-Reduktion" als eine integrale Behandlungsstrategie für Alkoholismus.

Die oft bei Verhaltensmedizin für Stressabbau verwendete Technik soll die Fähigkeit verbessern, mit Stress zurechtzukommen, wodurch Alkohol als Selbstmedikation zur Entspannung in den Hintergrund rückt.

Achtsamkeitsbasierte Stress-Reduktion

Durch Modifikation und Anwendung von Achtsamkeitsbasierter Stress-Reduktion oder MBSR in der Alkoholismus-Behandlung hoffen wir, eine die Fähigkeit mit Stress umzugehen und das psychologische Wohlbefinden bei alkoholabhängigen Personen zu verbessern, sagte Gerard J. Connors, Ph.D. von der University of Buffalo.

"Für Personen, die oft mit Stress in ihrem Leben umgehen, indem sie sich dem Alkohol zuwenden, könnte dies eine sehr positive Alternative sein."

Connors ist klinischer Psychologe und Forscher der Studie.

Die vierjährige Studie mit MBSR wird mit Unterstützung einer $ 1,9 Millionen Subvention vom nationalen Institut für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus durchgeführt.

Die MBSR-Intervention will ein intensives Training in Achtsamkeitsübungen und ihren Applikationen für das tägliche Leben und das Zurechtkommen mit Stress anbieten.

MBSR verbessert die Selbstbeobachtung und Selbstverantwortung, die die Kontrolle der Stressoren der alkoholabhängigen Person erleichtern sollen, wodurch ein erhöhtes Risiko für das Trinken von Alkohol vermindert werden könnte. Das Fernziel ist, Rückfälle zu reduzieren.
Quelle: University of Buffalo - 2008

Alkoholismus und Stress

Stress Hormone könnten Schlüssel sein

Forscher konnten ein Stresshormon mit Alkoholismus bei Tieren verbinden, und wenn sie es blockieren, könnte dies eine Strategie für die Unterbindung von Alkoholsucht bei Menschen sein.

Die Forschung stellt einen wichtigen Schritt für das Verständnis dar, wie sich das Gehirn verändert, wenn es sich von einem Normalzustand in die Alkoholabhängigkeit bewegt, sagte die Forscherin Marisa Roberto, außerordentliche Professorin am Scripps Forschungsinstitut in einer Scripps Pressemitteilung.

"Unsere Studie untersuchte, was wir 'die Schattenseite' der Alkoholsucht nennen", sagte Roberto.

Alkoholismus aus Angst

Das ist der Zwang zu trinken, nicht weil es angenehm ist, was der Fokus von vielen vorherigen Forschungen war, sondern weil es die Angst mindert, die bei Abstinenz entsteht, und die Stress-Effekte des Entzugs.

Das Hormon, bekannt als Corticotropin-releasing Faktor, spielt eine Rolle bei der Reaktion des Körpers auf Stress und wird im Gehirn vorgefunden.

Romero sagte, dass es möglich ist, das Stress-Hormon zu blockieren und so übermäßigen Alkoholkonsum unter vielen Verhaltens- und physiologischen Bedingungen verhindern kann.

Stress-unterdrückende Chemikalie

Die Forscher stellten auch fest, dass Ratten, die der Stress-Hormon-unterdrückenden Chemikalie ausgesetzt waren, nicht gegen die Wirkungen der Chemikalie immun wurden mit der Zeit.

Das zeigt, dass Alkoholiker es wiederholt nehmen könnten, ohne ein Verlust an Wirksamkeit zu bemerken, sagten die Forscher.

Ratten sind aber nicht Menschen, und es ist möglich, dass Menschen nicht auf dieselbe Weise reagieren, wenn sie diese Chemikalie einnehmen.

Die Befunde erschienen in der Zeitschrift Biological Psychiatry.
Quelle: Biological Psychiatry, Jan. 2010

Stresshormone und Alkohol

Stress Hormon kann Risiko eines Alkoholrückfalls erhöhen

Forscher des Vereinigten Königreichs haben festgestellt, dass Stress oder genauer ein Hormon, das bei Stress freigegeben wird, das Risiko für einen Rückfall bei Alkoholikern erhöhen könnte.

Wissenschaftler der Universität von Liverpool stellten fest, dass Cortisol, ein von der adrenalen Drüse als Reaktion auf Stress produziertes Hormon, in hohem Ausmaße bei chronischen Alkoholikern vorgefunden wird, wie auch bei denjenigen, die einen Entzug von der Alkoholsucht machen.

Die Forscher stellten fest, dass dies zu beeinträchtigten Gedächtnis-, Aufmerksamkeits- und Entscheidungsfindungsfunktionen führen könnte, die die Fähigkeit des Patienten vermindern, sich behandeln zu lassen.

Chronischer Alkoholismus

Chronischer Alkoholismus ist eine einschränkende, suchterzeugende Störung, charakterisiert durch zwanghafte und unkontrollierte Einnahme von Alkohol, trotz der negativen Wirkungen, die er auf Gesundheit, Beziehungen und soziale Stellung hat.

Alkohol

Alkohol beschädigt fast jedes Organ des Körpers einschließlich des Gehirns, wo er Gedächtnisverlust verursacht und die Entscheidungsfindung und dieAufmerksamkeitsspanne beeinträchtigt.

Stresshormon Cortisol

Cortisol ist ein Stresshormon und spielt eine wichtige Rolle bei der Regelung von Emotionen, Lernen, Aufmerksamkeit, Energiestoffwechsel und dem Immunsystem.

Die Forschung zeigte, dass ein hohes Niveau dieses Hormons bei Alkoholismus-Patienten vorzufinden ist und während des Alkoholentzugs und nach langen Perioden der Abstinenz weiterhin erhöht bleibt.

Sowohl das Trinken als auch der Entzug von Alkohol können die Cortisol-Funktion bei Menschen beeinflussen, bemerkte die Hauptautorin der Studie Abi Rose.

Cortisol-Dysfunktion bei einem hohen Cortisolspiegel während des Alkoholentzugs beobachtet, kann zu den hohen Rückfall-Raten beitragen, über die bei Alkoholabhängigkeit selbst nach vielen Monaten der Abstinenz berichtet wird.

Medikamente, die die Wirkungen des Stresshormons Cortisol im Gehirn als Ziel haben, könnten die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls und die kognitiven Beeinträchtigungen reduzieren, die sich bei der Behandlung negativ auswirken, schlossen die Forscher.

Quelle: Universität Liverpool, Okt. 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter