Experten-Tipps gegen Stress

Psychische Probleme: hohe Belastung/Anspannung

22.10.2013 Niemand ist immun gegen die negativen Auswirkungen von Stress auf die Gesundheit. Die guten Nachrichten sind, dass man Stress reduzieren und begleitende Probleme (wie Gewichtsschwankungen, Übelkeit und Müdigkeit) auf eine natürliche und wirkungsvolle Weise vermeiden kann, sagen Experten.

Negative Auswirkungen auf Gesundheit

"Stress kann viele negative Auswirkungen auf den Körper haben, z.B.: Erschöpfung, Kopfschmerzen, Magenverstimmung, Schlaflosigkeit, Gewichtsverlust oder -zunahme, Muskelverspannung und erhöhte(n) Herzfrequenz und Blutdruck. Man sollte eine Aktivität finden, die hilft den Stress zu reduzieren", sagt Jane Roy, Professorin an der Universität von Alabama at Birmingham, School of Education.

Sie und ihr Team (Larrell Wilkinson, Retta Evans) unterbreiten folgende Tipps, den täglichen Stress zu verringern:

Die Tipps

Gehen Sie raus

Machen Sie für 10-15 Minuten einen Spaziergang in einer anderen Umgebung. "Wobei eine natürliche Umgebung besser ist, den Stress zu reduzieren", rät Roy. "Jedoch ist jeder Umgebungswechsel, vorausgesetzt das Wetter lässt es zu, gut, um Stress zu reduzieren. Wenn das Wetter schlecht ist, tun es auch einige Minuten Yoga oder Stretching."

Atmen Sie tief durch

Stress bringt Menschen oft dazu, flach zu atmen, oder sogar den Atem ganz anzuhalten. Einfache Atemübungen, wie langsame, tiefe Atemzüge machen, können helfen, loszulassen und den Stress zu lösen.

Experten-Tipps gegen Stress

Finden Sie ein Hobby

Freude haben und etwas zu tun, das Sie genießen, ist eine großartige Art, sich besser zu fühlen und zu entspannen.

Essen Sie gesund

Gesunde Nahrung, insbesondere Früchte und Gemüse hält Ihr Immunsystem fit. "Eine schlechte Ernährung versetzt den Körper in einen Zustand physischen Stresses und schwächt das Immunsystem", erklärt Wilkinson. "Als Resultat wird man eher anfällig für Infektionen werden."

Seien Sie positiv

Wenn Sie sich auch die sonnige Seite anschauen, kann dies einen großen Unterschied ausmachen, wenn es stressig wird. Wilkinson gibt den Tipp: "Eine Person mit einer negativen Einstellung empfindet oft mehr Stress als jemand mit einer positiven Einstellung".

Erhalten Sie Ihre sozialen Bindungen

Wenn das Leben sehr fordernd und anstrengend wird, ist es wichtig, sich auf Freunde stützen zu können. "Manchmal wird es schwieriger mit einer Aufgabe fertigzuwerden, wenn man nur wenig oder keine soziale Unterstützung hat", bemerkt Wilkinson.

Machen Sie Stretching/Dehnübungen

"Stress baut mit der Zeit Verspannungen im Nacken, Rücken und an der Wirbelsäule auf", sagt Evans. "Stress kann Kopfschmerzen verursachen und die Immunreaktion senken. Sowohl Sport als auch Dehnübungen helfen, Stress zu verringern."

Machen Sie mal eine Pause

Entspannen Sie sich 10 Minuten jeden Tag und versuchen Sie, die Welt auszuschließen. Evans gibt den Tipp: "Schließen Sie Ihre Augen und atmen Sie tief, langsam und regelmäßig; dies kann schon eine entspannende Reaktion auslösen".

Quelle: Universität von Alabama at Birmingham, Okt. 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Gelenkte Imagination gegen Stress

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter