Stress und Krebs

Psychische Probleme: hohe Belastung/Anspannung

Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und Stressbelastung

Psychische Probleme: hohe Belastung/Anspannung

Psychoneuroimmunologie

Während die Geist-Körper-Verbindung bekannt ist, würden die meisten Fachleute damit einverstanden sein, dass vieles erst noch über die psychologische Wirkung und entsprechenden körperlichen Effekte durch medizinische Eingriffe erforscht werden müssen.

Um diese kritische Wissenslücke zu füllen, untersucht die Psychoneuroimmunologie, ein neues fachüberschreitendes Feld, wie psychologischer Stress auf Gehirn, Nerven- und Immunsystem des menschlichen Körpers wirkt.

Warum Krebs wiederkommt

Eine neue Studie zeigt, dass, wenn Stress reduziert wird, dies Krebszellen daran hindert, nach einer Operation wiederzukehren.

Prof. Shamgar Ben Eliyahu vom psychologischen Fachbereich der Tel Aviv Universität liefert wissenschaftliche Belege, wie psychologischer und physiologischer Stress vor, während und nach einer Operation biologische Wirkungen hat, die das Immunsystem beeinträchtigen.

Diese Beeinträchtigung betrifft auch die Fortentwicklungen von Krankheiten, sagt er, besonders am kritischen Punkt nach einer onkologischen Operation, wenn ein Haupttumor entfernt wurde.

Nach dem chirurgischen Entfernen eines bösartigen Tumors bleibt die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Krebs an einem anderen Ort des Körpers wieder erscheint. Jedoch kann ein entsprechender Stress-Abbau diese Krebszellen hindern, wieder Fuß zu fassen.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Brain, Behaviour, and Immunity (2007) herausgegeben. Es wird erwartet, dass die Ergebnisse zukünftig Krebsinterventionsprogramme beeinflussen.

Auswirkung durch den Stress

Die psychologischen Stressoren einer Operation, die einen Schlag für das Immunsystem bedeuten, werden kaum in der medizinischen Gemeinschaft erörtert, sagt Prof. Ben-Eliyahu. "Unsere Untersuchung ist unter den ersten Studien, die zeigen, dass psychologische Angst nicht weniger wichtig als physiologische Zellschäden ist, um die Immun-Kompetenz zu hemmen."

Der überraschende Teil der Studie ist, dass Stress-Hormone wie Adrenalin, die vor und während einer Operation freigegeben werden, stark von den verheerenden Auswirkungen einer Operation abhängen und auf das Immunsystem wirken, sagt Prof. Ben-Eliyahu.

Immunsystem nach Operation

Bis heute nahmen Ärzte an, dass das Immunsystem aufgrund der Zellschäden und den Reaktionen des Körpers darauf geschwächt wird. Ein schwaches Immunsystem ist einer der Hauptfaktoren, der Krebsmetastasen nach einer Operation fördert, erklärt Prof. Ben-Eliyahu.

Timing ist alles nach einer Krebsoperation, sagt er. Es gibt ungefähr eine Woche nach einer Operation ein kurzes Zeitfenster, in dem das Immunsystem notwendigerweise maximal funktionstüchtig sein muss, um die winzigen, übrig gebliebenen Stücke des Tumorgewebes zu töten, die im Körper verstreut sind.

Stress und Immunsystem

Die Hauptstresshormone, die eine Wirkung auf die Immunkompetenz zu haben scheinen, werden zuvor und während einer Operation freigegeben, hat Prof. Ben-Eliyahu entdeckt. Er entwickelt gegenwärtig ein neuartiges Interventionsprogramm, basierend auf vorhandenen generischen Medikamenten, um den Einfluss dieser Hormone zu blockieren.

Vorklinische Studien einer, 2005 auch in Brain, Behaviour, and Immunity herausgegebenen Studie ergaben, dass durch die Hemmung dieser Stresshormone Krebsmetastasen in Tiermodellen reduziert werden konnten. In einer kürzlichen Studie (noch im Gang) stellte Prof. Ben-Eliyahu auch fest, dass durch das Blockieren dieser Hormone, er die langfristigen postoperativen Überlebensraten bei Krebs in Tiermodellen erhöhen konnte, um 200-300 Prozent.

Behandlung

Prof. Ben-Eliyahu und seine Studenten versuchen nun auch die Stimulation des Immunsystems gerade vor einer Operation zu integrieren und seine Suppression zu verhindern. Dies kann dem Immunsystem die Möglichkeit geben nach einem chirurgischen Entfernen des Haupttumors, die Reste des Krebs zu vernichten, bevor diese Überbleibsel wieder hergestellt sind und gegen das Immunsystem immun werden, sagt er.

Prof. Ben-Eliyahu schloss, durch das Ankurbeln des Immunsystems und die Hemmung seiner Unterdrückung durch psychologischen und physiologischen Stress, womit man einen oder zwei Tage vor einer Operation beginnen, und während und nach einer Operation fortfahren sollte, könnten wir in der Lage sein, eine Behandlung zu liefern, welche das Leben der Patienten mit Krebs verlängern und ihre Chancen für ein langfristiges Überleben potentiell steigern kann.

Klinische Studien sind innerhalb des nächsten oder übernächsten Jahres zu erwarten.

Quelle: University of Leeds - 2008.

Stressabbau gut für Krebspatienten?

Die Gesundheit von Krebspatienten kann profitieren, wenn der Stress reduziert wird, berichtet eine neue Studie.

Forscher untersuchten, ob mit einer Krebsdiagnose verbundener chronischer Stress die Verkürzung der Telomere beschleunige. Diese Strukturen an den Enden von Chromosomen schützen das Chromosom vor einem schlechteren Zustand, Zerfall oder Verbindung mit anderen Chromosomen, was zu Mutationen führen kann.

Die Forscher wollten auch sehen, ob Therapie-Sitzungen - die gezielt Stress senken und die Lebensqualität verbessern sollen - die Länge der Telomere beeinflussen.

Gebärmutterhalskrebs

Die Studie beinhaltete 31 Frauen mit Gebärmutterhalskrebs, die zufällig einer von zwei Gruppen zugeteilt wurden. Eine Gruppe erhielt die übliche Behandlung zusammen mit sechs Therapie-Sitzungen per Telefon, während die andere Gruppe nur die Standardbehandlung enthielt.

Biologische Proben wurden bei beiden Gruppen am Anfang der Studie und wieder nach vier Monaten abgeholt. Die Befunde wurden Samstag bei der Jahrestagung des American Association for Cancer Researchs (AACRs) in Orlando, Fla gezeigt.

Verbesserte Lebensqualität und reduzierte Stressreaktionen waren mit Veränderungen der Länge der Telomere verbunden, sagte Dr. Edward Nelson, Abteilungschef der Hämatologie/Onkologie der University of California, Irvine, in einer AACR Pressemitteilung.

Es ist wichtig, sich klar zu machen, dass dies eine vorläufige Forschungsstudie ist, fügte er hinzu. Doch: Es gibt keinen Zweifel daran, dass psychologische Dienste helfen, zur Verbesserung der Lebensqualität und der Krankheitsergebnisse der Patienten beizutragen.

Schließlich: Patienten sollten dazu gebracht werden, sich besser zu fühlen, sagte er. Dies ist ein Ziel, das ein Krebsteam haben sollte; aber, ob wir Schlüsse ziehen oder Empfehlungen über die Kapazität einer Verhaltensintervention machen können, um die Länge der Telomere zu beeinflussen, bleibt eine offene Frage, sagte Nelson.

Experten bemerken, dass bei Meetings veröffentlichte Forschungsergebnisse nicht der rigorosen Überprüfung unterliegen, die einer Veröffentlichung in einer medizinischen Zeitschrift vorangeht.
Quelle: American Association for Cancer Researchs, April 2011

Brustkrebs verbunden mit Stress

Eine neue Studie zeigt, dass psychischer Stress eine Rolle in der Entwicklung von aggressivem Brustkrebs besonders in Minderheitspopulationen spielen kann.

Tumor-Aggressivität

Die Forscher stellten fest, dass nach der Diagnose, schwarze und lateinamerikanische Brustkrebspatientinnen über höhere Stress-Level als Weiße berichteten, und dass Stress mit der Tumor-Aggressivität verbunden werden kann, sagte Garth H. Rauscher, Ph.D., außerordentlicher Professor für Epidemiologie an der School of Public Health Universität of Illinois in Chicago.

Rauscher und Kollegen untersuchten die berichteten Wahrnehmungen der Patienten über Ängste, Sorgen und Isolation, zusammengefasst: psychosozialer Stress, und die Verbindung mit der Brustkrebs-Aggressivität.

Er merkte an, dass das Stressausmaß der Patientinnen zwei bis drei Monate nach der Diagnose geprüft wurde.

Die Forscher untersuchten beinahe 1.000 vor kurzem diagnostizierten Brustkrebspatientinnen; von diesen waren 411 nicht-lateinamerikanische Schwarze, 397 waren nicht-lateinamerikanische Weiße und 181 waren lateinamerikanisch.

Die Forscher entdeckten, dass die psychosozialen Stresswerte höher bei schwarzen und lateinamerikanischen Patienten waren verglichen mit weissen Patientinnen.

Aggressiver Brustkrebs

Diejenigen, die über höhere Ausmaße von Stress berichteten, tendierten dazu, mehr aggressive Tumoren zu entwickeln, sagten die Forscher. "Jedoch, was wir nicht wissen: Wenn wir ihnen ein Jahr oder fünf Jahre dieselbe Frage vor der Diagnose gestellt hätten, ob wir denselben Zusammenhang zwischen Stress und Brustkrebs-Aggressivität gesehen hätten?"

Es ist nicht klar, was diese Verbindung fördert. Es könnte sein, dass das Niveau des Stresses im Leben dieser Patienten die Tumor-Aggressivität beeinflusste, sagten die Wissenschaftler.

Es kann auch sein, dass die Diagnose eines aggressiveren Tumors und stressendere Behandlungen, die Berichte über Stress beeinflusste. Es kann sein, dass beides eine Rolle bei der Verbindung spielt. "Wir kennen die Antwort auf diese Frage nicht", sagte Rauscher.

Diese Forschungsergebniss wurden bei der vierten American Association for Cancer Research (AACR) Conference on The Science of Cancer Health Disparities präsentiert.

Quelle: American Association for Cancer Research, Sept. 2011

Anhaltende Exposition gegenüber arbeitsgebundenem Stress und die Entwicklung von Krebs

18.01.2017 Eine in Preventive Medicine veröffentlichte Langzeitstudie des Institut national de la recherche scientifique (INRS) untersuchte die Verbindung zwischen Krebs und arbeitsgebundenem Stress bei Männern.

Erhöhtes Risiko bei anhaltender Exposition

Für Männer ist die anhaltende Exposition gegenüber Arbeitsstress mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Lungen-, Darm-, Rektal- und Magenkrebs, und Non-Hodgkin-Lymphom verbunden. Dies zeigen die Ergebnisse von Forschern des INRS und der Universität Montréal aus der ersten Studie, die die Verbindung zwischen Krebs und arbeitsbedingtem Stress während des Arbeitslebens der Männer untersuchte.

Im Durchschnitt hatten die Studienteilnehmer vier Arbeitsplätze, wobei einige bis zu einem Dutzend oder mehr Jobs während ihres Arbeitslebens hatten.

Zeitlicher Faktor

Es zeigten sich deutliche Verbindungen zu fünf der elf Krebsformen, die in der Studie in Betracht gezogen wurden, wenn mindestens ein stressender Job ausgeübt wurde:

Diese Verbindungen wurden bei Männern (3.103 Krebspatienten, 512 Kontrollteilnehmern) beobachtet, die 15 bis 30 Jahre arbeitsbedingtem Stress ausgesetzt waren, und in einigen Fällen mehr als 30 Jahre.

stress mann
Bild: Gerd Altmann

Einen Zusammenhang zwischen arbeitsbedingtem Stress und Krebs wurde nicht bei Teilnehmern gefunden, die seit weniger als 15 Jahren an belasteten Arbeitsplätzen arbeiteten.

Die stressendsten Jobs

Die stressendsten Jobs waren bspw. Feuerwehrmann, Industrieingenieur, Raumfahrtingenieur, Mechaniker (Vorarbeiter) sowie Reparaturarbeiter in der Fahrzeug- und Eisenbahnausrüstung.

Für dieselbe Person änderte sich der Stress, je nachdem welchen Job sie gerade innehielt. Die Forscher waren in der Lage, die Veränderungen beim arbeitsbedingtem Stress zu dokumentieren.

Weitere Stressoren

Die Studie zeigt auch, dass wahrgenommener Stress nicht begrenzt ist auf ein hohes Arbeitspensum und eine lange Arbeitszeit.

waren Quellen des von den Teilnehmern aufgeführten Stresses.

Stressbelastung des gesamten Arbeitslebens

Einer der größten Fehler in früheren Krebsstudien war, dass keine von ihnen arbeitsbedingten Stress über das volle Arbeitsleben bewertete, was die Bestimmung unmöglich werden ließ, wie die Dauer der Exposition gegenüber arbeitsbedingtem Stress die Krebsentwicklung beeinflusst.

Unsere Studie zeigt die Wichtigkeit der Stresserfassung zu verschiedenen Punkten in einem Arbeitsleben einer Person, erklären die Forscher um Audrey Blanc-Lapierrea und Marie-Claude Rousseau.

Die erhaltenen Befunde werfen die Frage auf, ob chronischer psychologischer Stress als ein Problem des öffentlichen Gesundheitswesens angesehen werden sollte, fragen die Wissenschaftler.

Die Resultate beruhen auf den Zusammenfassungen arbeitsbedingten Stresses bezüglich eines bestimmten Jobs. Es sollten also nun epidemiologische Studien durchgeführt werden - basierend auf zuverlässigen Stressmaßen, die wiederholt zu verschiedenen Zeitpunkten eingesetzt werden, und alle Stressoren in Betracht ziehen, schlossen die Forscher.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: INRS - Universität Quebec, Universität Montréal, Preventive Medicine - http://dx.doi.org/10.1016/j.ypmed.2016.12.004; Jan. 2017

Erhöht Arbeitsstress das Krebsrisiko?

13.12.2018 In einer Studie des International Journal of Cancer mit Daten von mehr als 280.000 Menschen aus Nordamerika und Europa wurde Arbeitsstress mit einem deutlich erhöhten Risiko für Darm-, Ösophagus- und Lungenkrebs in Verbindung gebracht.

Bei genauerer Betrachtung der Daten konnten die Forscher einen Zusammenhang zwischen Arbeitsstress und Darmkrebs in Nordamerika, aber nicht in Europa feststellen. Im Gegensatz dazu wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen Arbeitsstress und Speiseröhrenkrebs in Europa, aber nicht in Nordamerika beobachtet.

Darüber hinaus gab es keinen Zusammenhang zwischen Arbeitsstress und dem Risiko für Prostata-, Brust- oder Eierstockkrebs.

Es gibt mehrere potenzielle biologische Mechanismen, bei denen Stress auf der Arbeit zu Krebs führen kann, schrieben die Autoren um Tingting Yang und Yong Gan vom Henan Provincial People's Hospital.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: International Journal of Cancer - https://dx.doi.org/10.1002/ijc.31955

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter