Dogmatismus (Psychologie)

Psychologie-Lexikon

Definition

Nach dem Duden ist der Dogmatismus ein "starres, unkritisches Festhalten an Anschauungen, Lehrmeinungen oder Ähnlichem (Besserwisserei, Rechthaberei sind ähnliche Bezeichnungen). Die Psychologie untersucht, wie es dazu kommt und welche Auswirkungen eine dogmatische Psyche auf das Verhalten hat.

Was macht Dich so sicher?

03.08.2017 Dogmatische Menschen halten zuversichtlich bzw. starr an ihren Überzeugungen fest, selbst wenn Experten ihnen nicht zustimmen und die Belege / Beweise ihnen widersprechen.

Dogmatismus, Fundamentalismus, kritisches Denken, Perspektivenübernahme und Moral bei religiösen und nicht-religiösen Menschen


Bild: Gerd Altmann

Ein besseres Verständnis der psychologischen Faktoren, die mit solch starrer Gewissheit in Bezug auf die eigenen Überzeugungen (Dogmatismus) zusammenhängen, hat wichtige Konsequenzen für den Einzelnen und gesellschaftliche Gruppen.

Im Allgemeinen erhalten Überzeugungen Unterstützung von mindestens zwei verschiedenen Wegen der Informationsverarbeitung, schreiben die Psychologen: soziale / moralische Überlegungen oder analytisches, kritisches bzw. empirisches Denken.

Religiöse und nichtreligiöse Menschen

In der aktuellen im Fachblatt Journal of Religion and Health veröffentlichten Studie untersuchten die Wissenschaftler vom Fachbereich Psychologie der Case Western Reserve Universität, wie sich diese beiden psychologischen Konstrukte in Bezug zum Dogmatismus zweier Gruppen von Individuen verhalten, die sich bevorzugt auf soziale, moralische oder analytische, kritische Informationen beziehen, wenn sie Annahmen über die Welt bilden: religiöse und nichtreligiöse Menschen.

Über zwei Studien und deren gepoolte Analyse konnten die Psychologen belegen, dass Dogmatismus eine unterschiedliche Beziehung zu moralischen Bedenken und Interessen hat, je nachdem, ob man sich als religiös sieht oder nicht, und dies obwohl der Dogmatismus in beiden Gruppen negativ mit einer kritischen Denkfähigkeit zusammenhängt.

In beiden Gruppen war es also die Fähigkeit kritisch zu denken, die für einen geringeren Dogmatismus sorgte, und umgekehrt: War das kritische Denkvermögen niedrig ausgeprägt, verstärkte sich der Dogmatismus.

Moralische Interessen

Aber diese beiden Gruppen unterschieden sich darin, wie moralische Interessen ihr dogmatisches Denken beeinflusste.

Eine der Studien zeigte, dass erhöhte Dogmatismus-Werte positiv mit den prosozialen Intentionen bei den religiösen und negativ mit empathischen Interessen bei den nichtreligiösen Teilnehmern verbunden waren.

Perspektivenübernahme

Eine weitere Studie bestätigte und erweiterte diese Ergebnisse, indem sie zeigte, dass die Perspektivenübernahme negativ in Bezug auf den Dogmatismus in beiden Gruppen verknüpft war, eine Wirkung, die besonders robust bei den nichtreligiösen Teilnehmern war.

D.h.: War die Fähigkeit zur Empathie stärker ausgeprägt, reduzierte sich die dogmatische Einstellung und umgekehrt.

Studie 2 zeigte auch, dass der religiöse Fundamentalismus positiv mit moralischen Interessen zusammenhängt.

Zusammengefasst könnte man sagen: Je weniger ausgeprägt kritisches Denken und Empathie bei einer Person sind, desto dogmatischer ist er / sie (und umgekehrt).

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Case Western Reserve Universität; Journal of Religion and Health - DOI: 10.1007/s10943-017-0433-x; Aug. 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter