Misstrauen gegenüber Politik / Politikern

Psychologie-Lexikon

Die Bürger selbst tragen zum Misstrauen gegenüber der Politik und ihren Vertretern bei

29.10.2020 Eine im American Political Science Review veröffentlichte Studie des Fachbereichs Politikwissenschaft der Aarhus University zeigt, dass die wachsende Vertrauenskrise, die in den letzten Jahrzehnten in vielen westlichen Demokratien zu beobachten war, nicht nur auf Nachrichtenkriterien der Medien und die Priorisierung von Themen von persönlichem Interesse zurückzuführen ist.


Bild: pixabay

Die Bürger spielen eine bedeutende Rolle bei der raschen Verbreitung dieser Art von Artikeln auf Kosten der positiven Geschichten, und vergrößern so das Misstrauen gegenüber Politikern, schreiben die Studienautoren.

Die Menschen erinnern sich besser an Informationen über egoistische Politiker und sind besser und motivierter, diese Art von Informationen an andere weiterzugeben, als Informationen, die sich auf die politische Substanz konzentrieren, erklärt Studienautor Troels Bøggild.

Das liegt daran, dass dem menschlichen Gedächtnis eine inhärente Voreingenommenheit innewohnt, die sich auf die Art der politischen Informationen auswirkt, die wir in unserem sozialen Netzwerk weitergeben. Das bedeutet, dass die Bürger Teil der Übertreibung des Problems der egoistischen Politiker sind, fährt er fort.

Das Experiment

Die Schlussfolgerungen der psychologischen Studie basieren auf einer Reihe von internetbasierten Experimenten mit einer repräsentativen Stichprobe von 3.353 Teilnehmern in den USA.

Die Experimente wurden in Form eines Telefonspiels durchgeführt. Die Teilnehmer der ersten Gruppe lasen einen ganzen Nachrichtenartikel, den sie dann der nächsten Gruppe weitererzählten, die ihn dann einer anderen Gruppe weitergab. Nur die als wichtig erachteten Informationen überleben eine solche Aufbereitung.

Die Forscher beobachteten, dass die Menschen mehr über die Strategie und das egoistische Verhalten von Politikern aufgriffen und kommunizierten als über den politischen Inhalt selbst, sagt Troels Bøggild.

Sie konnten auch beobachten, dass wie Misstrauen ausbreitet. Wenn negative Informationen über Politiker überrepräsentiert sind, werden die Menschen, die sie aus zweiter und dritter Hand erhalten, auch weniger Vertrauen in diese Politiker haben und ihre politischen Entscheidungen in geringerem Maße unterstützen. Das ist der springende Punkt, sagt Troels Bøggild.

Ein Überlebensmechanismus

Laut den Wissenschaftlern stammt diese angeborene psychologische Tendenz aus der Geschichte der menschlichen Entwicklung, wo es ein evolutionärer Vorteil war, Führern, die sich auf Kosten der Gemeinschaft die eigene Tasche füllten, besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Forscher wenden dies nun auf einen politischen Kontext an und verknüpfen es mit möglichen negativen Konsequenzen für den politischen Diskurs. Das Verhalten von Politikern, die Nachrichtenwerte der Medien und der Grad der Aufmerksamkeit der Bürger für Politiker, die ihre Machtposition missbrauchen, um ihre eigenen Interessen zu fördern, sind wesentliche Bestandteile dieser Dynamik.

Die Forscher betonen jedoch, dass die Aufmerksamkeit, die die Menschen persönlichen Interessenlagen widmen, nicht unbedingt ein Problem ist. Zusammen mit den Medien können wachsame Bürger verhindern, dass korrupte Politiker an die Macht kommen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Aarhus University

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter