Suggestion

Psychologie-Lexikon - Psyche

Definition

Definition: Suggestion die Beeinflussung des Denkens, der Gefühle und des Willens. Diese Beeinflussung geschieht bei klarem und wachem Bewußtsein (anders bei der Hypnose, bei der die Beeinflussung im hypnotischen Zustand geschieht).
Es handelt sich also um eine geistig/seelische Beeinflussung einer oder mehrere Person(en) durch andere. Wobei die Suggestion willkürlich als auch unwillkürlich (mit oder ohne Absicht) erfolgen kann.

Kirchner, Friedrich / Michaëlis, Carl: Wörterbuch der Philosophischen Grundbegriffe. Leipzig 1907: Suggestion (lat. suggestio), Eingebung, heißt die Beeinflussung, die der eine Mensch auf den anderen durch Worte, Mienen, Blicke, Gesten und Winke ausübt. Auch die Macht der Sitte, der Mode, des Beispiels beruht auf Suggestion. Im engeren Sinne heißt so die Eingebung von gefühlsstarken Vorstellungen, Empfindungen, Motiven und Handlungen an Hypnotisierte. Fremdsuggestion ist die von außen kommende, Autosuggestion die von dem Hypnotisierten selbst ausgehende Suggestion; bezieht sie sich auf Handlungen, welche nach dem Erwachen auszuführen sind, so heißt die Suggestion posthypnotisch.

Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 2. Leipzig 1911: Suggestion (lat.), Erweckung einer Vorstellung durch eine andere, dient zum Herbeiführen des hypnotischen Zustandes und Erregen von Vorstellungen, Empfindungen und Handlungen während oder nach der Hypnose; sie wird entweder durch einen fremden Willen angeregt (Fremd-Suggestion oder Hetero-Suggestion) oder entsteht ohne fremden Einfluss durch lebhaftes Denken der betreffenden Person (Auto-S.). Das suggestive Einwirken auf die Zeit nach der Hypnose (posthypnotische Suggestion) wird angewandt zur Beseitigung gewisser krankhafter Zustände (Suggestivtherapie, Psychotherapie).

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter