Entschuldigung (Psychologie)

Allgemeine Psychologie - Moralpsychologie

Forschung und News zur Psychologie der Entschuldigung.

Wie wichtig ist eine Entschuldigung?

Experten sagen, dass eine Entschuldigung zu geben, der erste, nicht aber der letzte Schritt im Versöhnungsprozess ist.

Jedoch, eine inPsychological Science herausgegebene neue Studie - einer Zeitschrift der Association for Psychological Science - findet, dass Menschen nicht sehr gut darin sind vorherzusagen, wie viel Wert sie einer Entschuldigung beimessen.

Entschuldigungen gab es viele in den letzten Jahren in den Nachrichten im Kontext der Finanzkrise, sagte Dr. David De Cremer der Erasmus University in den Niederlanden. Er verfasste die Studie mit Dr. Chris Reinders Folmer von der Erasmus University und Madan Mio Pillutla von der London Business School.

Mit dem Enron-Debakel beginnend, gefolgt von Bernie Madoffs Ponzi-Schema und der gegenwärtigen finanziellen Kernschmelze: Menschen, die Schaden genommen haben, wollen Entschuldigungen.

Der Wert einer Entschuldigung

"Die Banken wollten sich nicht entschuldigen, weil sie sich nicht schuldig fühlten; aber die Banken waren im Licht der Öffentlichkeit schuldig", sagte De Cremer. Aber auch als sich einige Banken und Vorstandsvorsitzende entschuldigten, schien die Öffentlichkeit sich noch nicht besser zu fühlen. "Wir fragten uns: was ist der wirkliche Wert einer Entschuldigung?"

Die Studie

De Cremer und seine Kollegen führten Experimente durch, um zu prüfen, wie die Menschen über Entschuldigungen denken. Freiwillige saßen an einem Computer und es wurden ihnen 10 Euro gegeben; sie konnten sie entweder behalten oder einem Partner geben, mit dem sie über den Computer kommunizierten.

Das Geld wurde dann verdreifacht, so dass der Partner 30 Euro erhielt. Dann konnte der Partner wählen, wie viel er zurückgeben würde - aber er oder sie gab nur fünf Euro zurück. Einigen der Freiwilligen wurde eine Entschuldigung für dieses 'billige' Angebot gegeben, während andere sich einfach vorstellen sollten, dass ihnen eine Entschuldigung gegeben worden war.

Die Ergebnisse

Die Teilnehmer, die sich eine Entschuldigung vorstellten, schätzten diese mehr als Probanden, die tatsächlich eine erhielten. Dies zeigt, dass die Menschen ziemlich schlecht darin sind, zu beurteilen, was gebraucht wird, um Konflikte zu lösen.

Obwohl sie eine Entschuldigung wollen und sie auf diese Art als hoch wertvoll bewerten, ist die tatsächliche Bitte um Vergebung weniger befriedigend als sie angenommen hatten.

Der Versöhnungsprozess

"Ich denke, dass eine Entschuldigung ein erster Schritt im Versöhnungsprozess ist," sagte DE Cremer. Aber "Sie müssen zeigen, dass Sie noch etwas anderes tun werden."

Er und seine Autoren vermuten: Weil die Menschen sich vorstellen, dass Entschuldigungen sie sich besser fühlen lassen als sie es dann tatsächlich tun, könnte eine Entschuldigung tatsächlich besser Außenstehende davon überzeugen, dass sich der Missetäter schlecht fühlt, als dass sie den Geschädigten sich besser fühlen läßt.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychological Science, Jan. 2011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter