Allgemeine Psychologie

Hoffnung und Risiko

Hoffnung kann Menschen davor bewahren, schlechte Entscheidungen zu treffen: Studie

10.01.2021 Laut einer im Journal of Gambling Studies veröffentlichten Forschungsarbeit kann Hoffnung vor schlechten bzw. risikoreichen Entscheidungen bewahren.

Psychologen der University of East Anglia wollten herausfinden, warum manche Menschen eher zu riskantem Verhalten neigen, wie z. B. Glücksspiel, übermäßigem Alkoholkonsum, Drogenkonsum und übermäßigem Essen.

Relative Deprivation

Sie fokussierten sich dabei auf die "relative Deprivation", d. h., wenn jemand das Gefühl hat, dass andere Menschen es im Leben besser haben. Die meisten Menschen haben irgendwann in ihrem Leben relative Deprivation erlebt.

Es ist das Gefühl, mit seinem Schicksal unzufrieden zu sein, der Glaube, dass die eigene Situation schlechter ist als die anderer, dass es anderen Menschen besser geht als einem selbst, sagt Studienautor Shahriar Keshavarz vom Fachbereich Psychologie.

Relative Deprivation kann negative Emotionen wie Wut und Groll auslösen und wird mit schlechten Bewältigungsstrategien wie Risikobereitschaft, Alkohol, Drogen oder Glücksspiel in Verbindung gebracht, sagt er.

Schlechte Lebensentscheidungen

Aber nicht jeder mit einer ausgeprägten Tendenz zur relativen Deprivation trifft diese schlechten Lebensentscheidungen. Die Psychologen wollten herausfinden, warum manche Menschen scheinbar besser damit zurechtkommen oder die Erfahrung sogar zu ihrem Vorteil nutzen, um ihre eigene Situation zu verbessern.

In einem Experiment spielten die Teilnehmer speziell entwickelte Glücksspiele, bei denen sie Risiken eingingen und Wetten mit der Chance auf einen echten Geldgewinn abschlossen.

Laut Piers Fleming, ebenfalls von der East Anglia's School of Psychology, war das Ziel dieses Teils der Studie zu untersuchen, ob das Gefühl der relativen Deprivation - ausgelöst durch das Wissen, dass man weniger Einkommen hat als vergleichbare andere Personen - eine höhere Risikobereitschaft bei Menschen mit niedrigem Einkommen und eine geringere Risikobereitschaft bei Menschen mit hohem Einkommen verursacht.

Die Psychologen haben sich die Personen angesehen, die bei der relativen Deprivation hohe Werte erreichten, diejenigen, die ihre Lebenssituation für schlechter hielten als die ihrer Umgebung.

Hoffnung schützt vor riskanten Entscheidungen

Und sie sahen sich diejenigen an, die auch hoch beim Merkmal Hoffnung abschnitten. Sie fanden heraus, dass die Probanden, die einen hohen Wert für Hoffnung hatten, viel seltener Risiken im Spiel eingingen. Diejenigen mit weniger Hoffnung waren viel eher bereit, Risiken einzugehen.

In einem anderen Teil der Studie fanden die Forscher heraus, dass ein höheres Maß an Hoffnung mit einem geringeren Risiko für Glücksspielprobleme verbunden war, sogar bei Menschen mit relativer Deprivation.

Die Studienergebnisse legen nahe, dass die Förderung von Hoffnung bei Menschen, die mit ihrer Lebenssituation unzufrieden sind, sie vor schlechten Entscheidungen und schädlichem Verhalten schützen könnte, so die Studienautoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of Gambling Studies - doi.org/10.1007/s10899-020-09989-4

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter