Die Psychologie der Hoffnung

Allgemeine Psychologie

Definition

Hoffnung ist ein optimistischer Geisteszustand, der auf der Erwartung positiver Ergebnisse in Bezug auf Ereignisse und Umstände im eigenen Leben oder in der Welt insgesamt beruht.

Zu seinen Gegensätzen gehören Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung.

Nach einer Definition von Maria Miceli und Cristiano Castelfranchi ist Hoffnung eine psychische Haltung mit dem Ziel und dem Glauben, dass etwas möglich ist. Hoffnung kann auch bei einer negativen Erwartung entstehen und wenn man keinen Einfluss auf das Ergebnis hat.

Für ältere Menschen kann Hoffnung der Schlüssel zur Verbesserung des psychologischen und sozialen Wohlbefindens sein

22.02.2020 Ältere Menschen, mit einer größeren Bereitschaft zu hoffen, weisen eher eine bessere körperliche Gesundheit und ein besseres psychologisches und soziales Wohlbefinden auf laut einer in Global Epidemiology veröffentlichten Studie.

Die Forscher analysierten die Daten von fast 13.000 älteren Personen der Health and Retirement Study, einem längsschnittlichen repräsentativen Datensatz von Erwachsenen über 50 Jahren in den USA.

Körperliche und psychische Gesundheit

Sie stellten fest, dass ein größeres Gefühl der Hoffnung mit besseren Ergebnissen bei der körperlichen Gesundheit und dem Gesundheitsverhalten bei einigen Indikatoren (wie weniger chronische Krankheiten, ein geringeres Krebsrisiko und weniger Schlafprobleme), einem höheren psychologischem Wohlbefinden (wie größere Lebenszufriedenheit und mehr Sinn im Leben), weniger psychischem Stress und einem besseren sozialen Wohlbefinden verbunden war.

Die Studie hat nach Meinung der Autoren um Katelyn N.G. Long von der Harvard University wichtige Auswirkungen auf die Verbesserung der physischen, psychischen und sozialen Gesundheit der älteren erwachsenen Bevölkerung.

Warum ist Hoffnung so wichtig für unsere Gesundheit und unser psychologisches Wohlbefinden?

alter-mensch-zufrieden
Bild: janeb13 (pixabay)

Hoffnung wirkt sich auf die psychische Gesundheit aus, und sie lindert Depressionen und Angstzustände (und andere Symptome von psychischen Störungen). Hoffnung ist auch mit der Motivation verbunden, weiterhin zu versuchen, ein qualitativ hochwertiges Leben zu führen, und das bedeutet, das zu tun, von dem wir wissen, dass wir es tun sollten - und doch haben ältere Menschen oft keine Lust dazu.

Die Hoffnung hält sie nämlich in Bewegung, sie essen gesund, versuchen ihr Gewicht unter Kontrolle zu halten und ihre Selbstkontrolle zu bewahren. Die Hoffnung hält die Menschen in Kontakt mit anderen, weil sie Beziehungen nicht aufgeben, wenn es ein bisschen Ärger gibt. Die Selbstkontrolle ist besonders hilfreich, weil sie eine Haltung der Selbstvernachlässigung verhindert.

Hoffnung gibt den Menschen einen Sinn. Sie führt zu einer positiveren Stimmung, weniger psychischen Gesundheitssymptomen, mehr gesunder Bewegung, gesünderem Essen und Gewicht, stärkerer Selbstkontrolle, mehr sozialem Engagement in der Familie und bei Freunden.

Führt Hoffnungslosigkeit zu vermindertem physischen, psychischen und sozialen Wohlbefinden?

Stimmt auch der Umkehrschluss? Ja, wahrscheinlich ist auch das Gegenteil der Fall. Die Hoffnungslosigkeit wirkt sich auf die Stimmung, Symptome der psychischen Gesundheit, die Aufgabe von gesunder Bewegung, Essen, Gewichtskontrolle, Selbstkontrolle, soziales Engagement und Religion aus. Hoffnungslosigkeit führt zum Rückzug von Dingen, die dem Leben einen Sinn geben.

Auf welche Weise könnte diese Erkenntnis - dass Hoffnung mit positiven gesundheitlichen Ergebnissen korreliert - in der realen Welt angewendet werden? Welche Strategien würden Sie jemandem empfehlen, der sich mehr Hoffnung machen möchte?

Hoffnung ist nicht dasselbe wie Optimismus

Hoffnung ist nicht dasselbe wie Optimismus. Optimismus bedeutet, sich positiv auf die Ergebnisse zu konzentrieren. Hoffnung ist jedoch nicht immer sicher, dass das Ergebnis positiv sein wird, aber sie hält die Menschen engagiert und in Bewegung.

Hoffnung besteht aus drei Teilen:

Hoffnung im mittleren und höherem Alter

Mit zunehmendem Alter der Menschen verändert sich die Art der Hoffnung, die sie erleben, deutlich. Mit 30 Jahren liegt uns die Welt zu Füßen. Wir erleben Hoffnung meist als ein Gefühl von Handlungsfähigkeit (d.h., dass ich Veränderungen bewirken kann) und als einen Weg (d.h., ich habe viele Möglichkeiten, Dinge zu verändern, also muss ich widerstandsfähig (resilient) bleiben, um die richtige Strategie zur richtigen Zeit anzuwenden).

Wenn Menschen in den 30er bis frühen 60er Jahren auf Schwierigkeiten stoßen, geht es meist um äußere Barrieren, die ihnen immer wieder in den Weg kommen. Daher ist die Belastbarkeit von Handlungskompetenz und Wegen wichtig, um die Hoffnung aufrechtzuerhalten, die die Menschen dazu bringt, ihre Ziele zu verfolgen.

Aber bei älteren Menschen - und diese Studie begann mit Menschen im Alter von 66 Jahren, die über einen längeren Zeitraum betrachtet wurden - sind viele der Hindernisse unlösbar.

Es gibt Gesundheitsprobleme, die wahrscheinlich nicht geheilt werden können. Es treten Verluste von wichtigen Menschen auf. Es gibt Zusammenbrüche in den sozialen Netzwerken, vor allem wenn Menschen in den Ruhestand gehen und möglicherweise ihre Funktionsfähigkeit verlieren und eine eingeschränkte Mobilität und Freiheit erfahren.

Sie benötigen mehr Kraft zum Ausharren und Hoffnung. Das heißt, sie brauchen die Art von Hoffnung, die es ihnen erlaubt, durchzuhalten, auch wenn sie glauben, dass die Herausforderungen nicht effektiv bewältigt werden können. Sie müssen durchhalten, wenn es darum geht, nicht so schnell zu sterben, wenn sie an einer unheilbaren Krankheit (wie z.B. Parkinson) leiden, schreiben die Autoren.

Gute Strategien, die Hoffnung aufrechtzuhalten

Gute Strategien sind die Kultivierung der psychologischen Widerstandsfähigkeit und die geistige Flexibilität. Außerdem brauchen wir mit zunehmendem Alter Kraftquellen, die uns helfen, durchzuhalten.

Dazu gehören stabile romantische Beziehungen, stabile Freunde und Unterstützungsnetzwerke, für einige Religion und religiöse Gemeinschaften sowie Gewohnheiten, die uns körperlich aktiv halten, schließen die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Global Epidemiology (2020). DOI: 10.1016/j.gloepi.2020.100018

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter