Körperbild (Psychologie)

Psychologie-Lexikon - Kognitive Psychologie

Definition

Das Körperbild ist das Bild, das sich jemand von seinem Körper macht - aufgrund seiner Körperwahrnehmungen und seiner Emotionen, Empfindungen gegenüber seinem Körper. Beeinflusst werden diese durch die momentane Stimmung und von den gemachten (psychosozialen) Erfahrungen.

Gutes Körperbild der Frau, zufriedener in Beziehung

Frauen, die mit ihrem Körper zufrieden sind, scheinen eine glücklichere Beziehung zu führen.

frau-spiegel
Bild: Alexandr-Ivanov

Doch es gilt auch andersrum: Frauen, die mit ihrer gegenwärtigen Beziehung zufrieden sind, sind dies auch in Bezug auf ihr Gewicht und Körperbild.

Die Verbindung zwischen der Zufriedenheit in der Beziehung und der des Körperbilds ist stark und wechselseitig, sagt Studienautorin Sabina Vatter von der Tallinn Universität in Estland.

Die Ergebnisse basieren auf einer Umfrage mit etwa 250 Frauen im Alter zwischen 20 und 45; alle lebten in einer Beziehung, wobei 29% verheiratet waren.

Diäthaltende Frauen

Frauen, die zuvor oder aktuell Diät hielten, waren eher mit ihrem Gewicht unzufriedener, und befangener hinsichtlich ihres Körpers, fand die Studie.

"Diäthaltende Frauen hatten auch extremere Vorstellungen in Bezug auf ihre Erscheinung", sagte Vatter. "Selbst das Normalgewicht erschien für sie unattraktiv. Sie empfanden eine größere Diskrepanz zwischen der Idealerscheinung und ihrem Äußeren aufgrund ihres Übergewichts, und sie waren aufmerksamer bezüglich ihrer Körperform und nahmen diese genauer wahr."

"Daher bemerken sie natürlich stärker den Unterschied zwischen ihrem gegenwärtigen Körpergewicht und ihrem Idealgewicht", sagte sie.

Unzufrieden mit Körper, unzufrieden mit Beziehung

Die Frauen, die mit ihren Körpern am unzufriedensten waren, zeigten auch die unzufriedensten Einstellungen bezüglich ihrer Beziehungen.

Sie hatten ein geringeres Selbstbewusstsein/Selbstvertrauen, und sie waren mit ihrer sexuellen Intimität weniger zufrieden, sagte Vatter.

"Um sich gut und glücklich in einer Beziehung zu fühlen, sollte man positive Gefühle hinsichtlich des eigenen Körpers haben und sich in seinem Körper wohl fühlen - also ein gutes Körperbild haben, denn sonst könnte eine Frau sich auch unzufrieden in einer Beziehung fühlen."

Ursache

Die Allgegenwart allzu dünner Models in den Medien ist wahrscheinlich eine Ursache für das schlechte Selbstbild bei Frauen, sagte Vatter.

In den letzten Jahrzehnten neigten Frauen dazu, sich zu sehr auf ihr Gewicht zu konzentrieren und vergaßen, dass das Gewicht nur eine Zahl ist, sagte sie.

Diese Zahl zeigt nicht, ob die Frau gesund isst, ob sie regelmäßig Sport treibt, oder ob sie einen gesunden Lebensstil führt; dieses sollte von höherer Bedeutung als das Gewicht oder die Körperform sein.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Tallinn University; Dez. 2013

Freunde in den sozialen Netzwerken können dem eigenen Körperbild schaden

05.03.2018 Das Körperbild mancher Menschen kann Schaden nehmen, wenn sie zu viele Social-Media-Posts von Freunden über deren Fitness-Aktivität sehen laut einer neuen Studie in Health Communications.

Posts über körperliche Aktivität von Freunden lösten besonders Gewichtssorgen aus, wenn die Leute dachten, dass diese Freunde ihnen selbst sehr ähnlich waren.

soziales-netzwerk-freunde
Bild: Gerd Altmann

Studienautor und Assistenz-Professor der Psychologie Stephen Rains von der Universität Arizona und Kollegen befragten 232 Personen, die in den letzten 30 Tagen Beiträge von ihren Freunden und anderen Netzwerk-Mitgliedern auf ihrer bevorzugten Social-Media-Website angesehen haben.

Die TeilnehmerInnen gaben die Anzahl der Beiträge über alle körperlichen Aktivitäten, die zur Erhaltung von Fitness und Gesundheit notwendig sind an - wie Wandern, Spazierengehen, Fitnessstudio und vieles mehr.

Je mehr Sport-bezogene Posts die Menschen sahen, desto besorgter waren sie bezüglich des eigenen Gewichts, fand die Studie heraus. Das kann zu einem schlechteren Selbstbewusstsein und einem ungesunden Körperbild führen, schreiben die Psychologen.

Zweiseitige Resultate

Die Ergebnisse waren zwiespältig, sagte Rains.

Gut war: Einige Menschen nahmen die Posts und Bilder zur körperlichen Aktivität zum Ansporn, mehr für ihre eigene Bewegung zu tun.

Aber diese Bilder können auch dazu führen, dass sich andere Menschen schlechter fühlen und ein ungesünderes Körperbild entwickeln, wenn sie sich mehr um ihr Gewicht Sorgen machen, schreibt der Psychologe.

Gemeinsamkeiten verstärken den sozialen Vergleich, sagte Rains. Wenn also die Person, die über ihre körperlichen Aktivitäten postet, jemand in der gleichen Altersgruppe ist, einen ähnlichen Körperbau oder einen ähnlichen Hintergrund hat, kann man ihn / sie als eine ziemlich gute Referenz betrachten, und das kann bei jemanden noch größere Gewichtssorgen triggern, schließt er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Arizona; Health Communications - https://doi.org/10.1080/10410236.2018.1428404

Der soziale Einfluss auf unser Körperbild und Essverhalten

30.01.2019 In einer im Fachblatt Body Image veröffentlichten Studie untersuchten Psychologen, wie soziale Interaktionen das Körperbild und unser Essverhalten beeinflussen.

Es scheint nachteilig, wenn man mit Menschen zusammenkommt, die sich sehr mit ihrem Körperbild beschäftigen, jedoch haben nicht körperbezogene Personen einen positiven Effekt auf die eigene Körperwahrnehmung und das Essverhalten.

Der soziale Kontext

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der soziale Kontext einen signifikanten Einfluss darauf hat, wie wir über unseren Körper im Allgemeinen und an bestimmten Tagen denken, sagte Kathryn Miller vom Fachbereich Psychologie der Universität Waterloo. Insbesondere, wenn andere um uns herum nicht auf ihren Körper fokussiert sind, kann das für unser eigenes Körperbild hilfreich sein.

In der psychologischen Studie sollten 92 Studentinnen im Alter von 17 bis 25 Jahren an sieben aufeinanderfolgenden Tagen ein tägliches Tagebuch führen und über ihren Kontakt mit körperorientierten und nicht-körperorientierten Menschen nachdenken.

Die Studie maß die Häufigkeit der täglichen Interaktionen der Teilnehmer mit körperorientierten und nicht-körperorientierten Menschen, ihren Grad der Wertschätzung des Körpers, d.h. wie sehr sie ihren Körper schätzen, unabhängig von der Größe, des Gewichts oder Form, und die Körperzufriedenheit bzw. Körperunzufriedenheit, und ob sie intuitiv in Übereinstimmung mit ihrem Hunger und Verlangen aßen, anstatt sich auf ihre Ernährungs- und Gewichtsziele zu konzentrieren.

Mehr Zeit mit nicht-körperlich orientierten Menschen verbringen

Die Forscher fanden heraus, dass es vorteilhaft sein kann, mehr Zeit mit nicht-körperlich orientierten Menschen zu verbringen, um sich vor einem gestörten Essverhalten zu schützen und eine intuitivere Ernährung zu fördern.

Wenn mehr Frauen versuchen, sich weniger auf ihr Gewicht / ihre Form zu konzentrieren, kann es zu einem Welleneffekt kommen, der die gesellschaftlichen Normen für das Körperbild von Frauen in eine positive Richtung verschiebt, sagte Miller.

Es ist auch wichtig für Frauen zu wissen, dass sie die Möglichkeit haben, die Menschen um sie herum positiv zu beeinflussen, indem sie sich auf ihren eigenen Körper beziehen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Body Image - https://dx.doi.org/10.1016/j.bodyim.2018.12.003

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter