Gerontopsychologie - Psychologie des Alterns

Psychologie-Lexikon

Definition: Die Gerontopsychologie (auch Alterspsychologie genannt) ist der Teilbereich der Psychologie, der sich mit den Alterungsprozessen und den psychologischen Auswirkungen sowie deren Beeinflussbarkeit beschäftigt.

Raumsinn bleibt bis ins hohe Alter bestehen

Australische Forscher haben herausgefunden, dass eine spezifische Hirnfunktion selbst in späteren Jahren so gut erhalten bleibt, wie sie zur besten Zeit ausgebildet war.

Räumliche Wahrnehmung

Die Fähigkeit der räumlichen Wahrnehmung oder die Fähigkeit, sich auf spezifische Stimuli in einer visuellen Umgebung zu konzentrieren.

Forscher der Universität von Adelaide verglichen die Fähigkeit von 60 älteren und jüngeren Menschen, auf visuelle und nicht-visuelle Reize zu reagieren, um ihre räumliche Wahrnehmung zu messen. Der Raumsinn ist eine wichtige Fähigkeit, die bei vielen alltäglichen Handlungen (beim Fahren, Gehen, Gegenstände aufheben und gebrauchen) eingesetzt wird.

"Unsere Studien haben herausgefunden, dass ältere und jüngere Erwachsene bei bestimmten visuellen und nicht-visuellen Aufgaben, die die räumliche Orientierung messen, ähnlich abschneiden", sagte Forscherin Joanna Brooks.

"Sowohl jüngere (18-38 Jahre alt) als auch ältere (55-95 Jahre) Erwachsene hatten dieselben Reaktionen bei räumlichen Orientierungsaufgaben (Berührungs-, Sicht- oder Geräuschtests).

"In einer Aufgabe sollten die Teilnehmer hölzerne Objekte befühlen, während die Augen verbunden waren, und herausfinden, wo sich die Mitte des Objekts befand - die Urteile aller Teilnehmer tendierten eher links der tatsächlichen Mitte des Objekts. Diese Neigung ist subtil, war aber einheitlich anzutreffen", laut Brooks.

Nicht alle Regionen des Gehirns altern

"Wenn wir ans Altern denken, stellen wir uns nicht nur seine physischen Aspekte, sondern auch die kognitive Seite vor, besonders wenn es um die Reaktionszeiten geht, die normalerweise bei älteren Erwachsenen langsamer ist.

Unsere Ergebnisse zeigen aber, dass bestimmte kognitive Systemen in der rechten zerebralen Hemisphäre - wie die räumliche Orientierung - 'verkapselt' und vor dem Alterungsprozess geschützt sind", sagte sie. "Unsere Befunde fordern die gegenwärtigen Modelle des kognitiven Alterns heraus, weil sie zeigen, dass die rechte Seite des Gehirns für die räumliche Verarbeitung während des gesamten Erwachsenenlebens dominierend bleibt", sagte Brooks.

"Wir müssen nun herausfinden, wie und warum einige Bereiche des Gehirns, von der Alterung stärker betroffen zu sein scheinen als andere."

Die Experten glauben, dass diese Forschung besonders hilfreich sein könnten, zu erklären, warum Krankheiten wie Alzheimer das Gehirn beeinträchtigen.

© PSYLEX.de - Quelle: University of Adelaide, August 2014

Selbsterfüllende Prophezeiung: Annahme alt und gebrechlich zu sein

Ältere Erwachsene, die sich als alt und gebrechlich einstufen, fordern eine Bestätigung dieser Einstellung durch ihr Verhalten und ihre Haltung heraus.

Interviews zu Altern und Gebrechlichkeit

Dies ist die Aussage einer von Krystal Warmoth und Kollegen an der Universität von Exeter, medizinische Hochschule, UK, geführten Studie.

Krystal Warmoth interviewte 29 ältere Erwachsene im Südwesten Englands Vis-à-vis. In den Interviews wurde nach den Erfahrungen mit dem Altern und der Gebrechlichkeit gefragt.

Selbstwahrnehmung und Identifikation

Alte Frau dösend
Alte Frau dösend Nicolaes Maas

Selbstwahrnehmung und Identifikation bezogen sich auf die Gesundheit und die Beteiligung an einem aktiven Leben.

Die Einstellung zum Leben kann zu einem Interessensverlust bei sozialen und körperlichen Aktivitäten, und zu schlechter Gesundheit, Stigmatisierung und reduzierter Lebensqualität führen. Ein Befragter sagte es klar und deutlich, "wenn die Leute denken, dass sie alt und gebrechlich sind, handeln sie, als ob sie alt und zerbrechlich sind".

Kreislauf des Abstiegs

Es wurde auch als ein Kreislauf des Abstiegs beschrieben: man nimmt sich als alt und gebrechlich wahr, was zu dem Glauben führt, dass man bestimmte Aktivitäten nicht mehr ausüben kann, die jedoch die Gebrechlichkeit reduzieren könnten, (wie, körperliche Bewegung). Und so kommt es wiederum zu (weiteren) gesundheitlichen und funktionalen Problemen.

Krystal Warmoth schliesst: "diese Studie gibt einen Einblick in die Rolle von sozialen und psychologischen Faktoren bei der Gesundheit und Aktivität von älteren Erwachsenen".

© PSYLEX.de - Quelle: Universität von Exeter, April 2013

Ältere entscheiden besser bei komplexen Aufgaben

Vor einigen Jahren sind Forscher durch Studienbefunde verblüfft worden, die zeigten, dass jüngere Erwachsene bessere Entscheidungsträger als ältere Personen zu sein scheinen.

Die Experten vermuteten, dass sich die Befunde aus Versuchsanordnungen ergaben, die die Fähigkeit testeten, Entscheidungen einzeln ohne Rücksicht auf die Vergangenheit oder Zukunft zu treffen, so dass es auf diese Art zum Negieren des Einflusses von Erfahrung und Urteil kommt.

Entscheidungsfindung wird mit Alter und Erfahrung besser

In einer neuen Studie gestalteten Psychologen ein Modell, das verlangte, dass Teilnehmer jedes Ergebnis beurteilen, um eine Strategie für die nächste Wahlmöglichkeit zu entwickeln, was mehr Entscheidungsfindungen in der wirklichen Welt glich.

Mit Hilfe dieser Methode trafen ältere Entscheider eindeutig die bessere Wahl. Die Befunde sind in der Zeitschrift Psychological Science herausgegeben wurden.

Ältere können die Umgebung besser einbeziehen

"Wir stellten fest, dass ältere Erwachsene besser darin sind, die unmittelbaren und späteren Nutzen der Optionen, die sie wählen, zu beurteilen. Sie sind besser darin, Strategien in Reaktion auf die Umgebung zu entwickeln", sagte Psychologe Dr. Darrell Edelen von der Texas A&M University.

Die Forscher verwendeten zwei Versuche, um zu bestimmen, wie jüngere Erwachsene und dann ältere Erwachsene Entscheidungen treffen.

In den Prüfungen erzielten jüngere Erwachsene mehr Punkte, wenn nur unmittelbare (also schnelle kurzfristige) Belohnungen berücksichtigt werden mussten. In anderen Situationen, wo erfolgreiche Entschlüsse auf der Notwendigkeit basierten, eine Theorie zu entwickeln, komplexe Folgen für und in der Umgebung zu berücksichtigen, waren ältere Erwachsene eindeutig überlegen.

Die Forscher glauben, dass dieser Unterschied zeigt, wie wir unseren Verstand benutzen, wenn wir altern.

Jüngere Leute entscheiden impulsiver

Jüngere Leute entscheiden sich mit Hilfe des Bereichs im Gehirn, der ventrales Striatum genannt wird, eine Region, die mit gewohntem, reflexivem Lernen und unmittelbaren Belohnungen verbunden ist: Impulsivität.

Aber, wenn dieser Teil des Gehirns abnimmt, kompensieren ältere Erwachsene dies durch das Benutzen des präfrontalen Cortex, wo rationaleres, abwägendes Denken stattfindet.

Ältere Erwachsene entwickeln Weisheit

"Unsere Befunde sagen, dass ältere Erwachsene eine Anzahl von Heuristiken gelernt haben," - Überlegungsmethoden, Lösungsfindungsstrategien -, " durch ihre große Erfahrung an Entscheidungen," sagte Edelen.

Mit anderen Worten: ältere Erwachsene haben Weisheit entwickelt - eine Fähigkeit, die jetzt in einer Laborumgebung bestätigt wurde.

© PSYLEX.de - Quelle: Psychological Science, September 2011

Positive unterschwellige Botschaften zum Altern verbessern körperliche Leistungsfähigkeit

21.10.2014 Ältere Menschen, denen unterschwellig positive Stereotypen zum Altern mitgeteilt wurden, zeigten eine verbesserte körperliche und mentale Leistungsfähigkeit, die für mehrere Wochen andauerte.

Alte Hand
Bild: debowscyfoto (pixabay)

Altersstereotypen

Forscher der Yale School of Public Health untersuchten zum ersten Mal die Auswirkungen einer neuartigen Interventionsmethode: Kann der Kontakt mit positiven Altersstereotypen die Auswirkungen negativer Altersstereotypen reduzieren und längerfristig zu gesünderen Resultaten führen?

In der in Psychological Science veröffentlichten Studie wurden 100 älteren Personen (im Schnitt 81 Jahre alt) aus den USA auf einem Computerbildschirm entweder positive Altersstereotypen (Wörter wie "rüstig" und "kreativ") oder neutrale Wörter (also den Kontrollteilnehmern) gezeigt. Die Wörter blinkten aber nur so kurz auf, dass sie nicht bewußt wahrgenommen werden konnten.

Verbesserung psychologischer / phsysischer Funktionen

Personen, die diesen positiven Mitteilungen ausgesetzt waren, zeigten eine Reihe psychologischer und physischer Verbesserungen, die bei den Kontrollteilnehmer nicht vorgefunden wurden. Sie profitierten von einer verbesserten körperlichen Leistungsfähigkeit (wie physischer Balance), die noch drei Wochen nach dem Ende der Intervention anhielt. In derselben Zeit wurden auch die positiven Altersstereotypen und positiven Selbstwahrnehmungen des Alterns gestärkt, sowie die negativen Altersstereotypen und negativen Selbstwahrnehmungen zum Altern geschwächt.

"Die Herausforderung dieser Studie war, den Teilnehmern zu ermöglichen, die negativen - von der Gesellschaft erworbenen - Altersstereotypen zu überwinden, wie sie oft in Alltagsgesprächen und Fernsehkomödien vermittelt werden", sagte Autorin Becca Levy. "Das erfolgreiche Resultat der Studie zeigt das Potential von unterschwelligen Prozessen bei der Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit."

Levy konnte in einer früheren Studie schon zeigen, dass negative Altersstereotypen die körperliche Funktionalität einer älteren Person schwächen können; in dieser Untersuchung konnte jedoch zum ersten Mal gezeigt werden, dass eine sublime Aktivierung positiver Altersstereotypen langfristiger die Resultate verbesserte.

Die Forschungsstudie fand heraus, dass die Intervention die körperliche Leistungsfähigkeit durch eine Kaskade positiver Wirkungen beeinflusste:

  1. Sie stärkte zuerst die positiven Altersstereotypen der Teilnehmer,
  2. welche dann deren positive Selbstwahrnehmungen stärkten,
  3. die wiederum die körperlichen Funktionen verbesserten.

© PSYLEX.de - Quelle: Yale School of Public Health / Psychological Science, Oktober 2014

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter