Im Ruhestand geistig fit bleiben

Gesundheit der Psyche

19.10.2013 Je mehr Sie Ihr Gehirn benutzen - und je mehr Freude Sie daran haben - desto eher werden Sie im Alter geistig fit und psychisch gesund bleiben, laut Befunden eines Forscherteams der Concordia Universität (Kanada).

Die Forscher analysierten (über vier Jahre gesammelte) Daten von 333 Personen, die grade in den Ruhestand gewechselt hatten. Die Teilnehmer besaßen ein durchschnittliches Alter von 59 und waren fast alle bei guter Gesundheit und frei von schweren Beweglichkeitseinschränkungen, als die Studie begann.
Sie wurden dann jedes Jahr hinsichtlich ihres Erkennungsvermögens, ihrer Motivation und Aktivitäten beurteilt.

Kognitive Gesundheit im Ruhestand

Im Ruhestand geistig fit bleiben

Die neue Studie hat drei größere Befunde, die helfen können, die kognitive Fähigkeiten in den "goldenen Jahren" vorherzusagen:

  1. Je mehr man kognitiv anspruchsvolle Aktivitäten sucht und sie genießt, desto weniger wahrscheinlich ist ein kognitiver Rückgang später im Leben.
  2. Eine Vielfalt verschiedener kognitiver Aktivitäten auszuüben, hilft, die psychischen Fähigkeiten im Nach-Ruhestand zu erhalten.
  3. Personen, die selbst leichte Anzeichen einer Depression zeigen, werden wahrscheinlicher einen Rückgang der geistigen Fähigkeiten im Ruhestand erfahren.

Schutz- und Risikofaktoren finden

Senior-Autor Larry Baer erklärt: "Der Ruhestand setzt normalerweise ein, wenn altersgebundene Rückgänge kognitiver Funktionen zum Vorschein kommen. Also ist es wichtig zu verstehen, was mit der geistigen Kapazität in dieser Zeit geschieht, und Risikofaktoren für geistigen Rückgang als auch die Faktoren, die uns schützen, herauszufinden".

Diese Studie hat weitreichende Auswirkungen, sagt Baer, "es ist meine Hoffnung, dass diese Ergebnisse die Gestaltung zukünftiger Interventionen beeinflussen, die darauf ausgerichtet sein sollen, die kognitive Gesundheit von Ruheständlern aufrechtzuerhalten. Die Ruheständler sollten motiviert werden, vielfältige kognitive Aktivitäten auszuüben. Gleichermaßen wichtig ist es, Depressionssymptome festzustellen, um so den Kampf gegen den kognitiven Rückgang zu unterstüzen."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Concordia University, Okt. 2013

Mehr zu: Kognitive Gesundheit, Psychische Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Arbeit und psychische Gesundheit

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter