Geschmackspsychologie, Geschmack und Psyche

Biologische Psychologie

Psychologie des Schmeckens und der Auswirkungen auf unsere Psyche und umgekehrt: News und Forschungsartikel, die sich mit dem Erfahren, Wahrnehmen von Geschmack beschäftigen.

Heiße Schokolade schmeckt besser in einer orangen Tasse

Europäische Wissenschaftler sagen: sie hätten weitere Belege gefunden, dass es immens wichtig ist, wie man Essen und Trinken serviert.

Forscher der Polytechnic University von Valencia und der Universität von Oxford ließen 57 Freiwillige den Geschmack von heißer Schokolade / Kakao beurteilen. Das Getränk wurde in Plastiktassen in vier verschiedenen Farben serviert - weiß, cremefarben, rot und orange mit Weißem im Inneren.

Farbe und Geschmack

Aroma besser in oranger / cremefarbener Tasse

Die Schokolade war die Gleiche in allen Proben, aber die Freiwilligen stellten fest, dass das Aroma besser war, wenn das Getränk in der orangen oder cremefarbenen Tasse serviert wurde.

"Die Farbe des Behälters, in dem Essen und Trinken serviert werden, kann einige Attribute wie Geschmack und Duft verbessern", sagte Betina Piqueras Fiszman von der Polytechnic University von Valencia in einer Pressemitteilung.

Die Befunde könnten für Köche und Lebensmittelhersteller nützlich sein, fügte Piqueras-Fiszman hinzu.

Farben, die Gefühl / Geschmack beeinflussen

Frühere Forschungen haben herausgefunden, dass

© PSYLEX.de - Quelle: Journal of Sensory Studies, Jan. 2013

Laute Umgebungen beeinflussen Geschmackssinn

14.05.2015 Wissenschaftler der Cornell University untersuchten wie Flugzeuglärm die Geschmacksempfindungen von Flugpassagieren beeinflusst und stellten Erstaunliches fest.

Die Passagiere veränderten ihre Fähigkeit süße, saure, bittere und salzige Aromen zu schmecken: Die Geschmackswahrnehmung von Süßem wurde in der lauten Umgebung (85 Dezibel an Bord eines Jets) besonders stark unterdrückt und Umami-reiche Nahrung schmeckte besonders gut.

Umami

Umami beschreibt einen vollmundigen Geschmack, der durch die Aminosäure Glutaminsäure hervorgerufen wird. Diese ist z.B. in eiweißhaltigen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Käse, Tomaten und Pilzen enthalten oder wird oft als Geschmacksverstärker (auch bekannt als Glutamat) dem Essen beigemengt (besonders gerne in der asiatischen Küche und vorgefertigten Lebensmitteln).

"Unsere Studie konnte demonstrieren, dass unser Geschmackssinn bei Krach leidet. Interessanterweise scheint dies (deutlich) auf Süßes und den Umami-Geschmack beschränkt zu sein", sagte Autor Robin Dando in der Zeitschrift Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance. "Die multisensorischen Eigenschaften der Umgebung, wo wir unsere Nahrung verzehren, können unsere geschmackliche Wahrnehmung verändern."

Die Studie könnte zu einer Neuausrichtung der Menuzusammenstellung führen, die an diese laute Umgebung angepasst ist - mit anderen Worten, sie könnte das Essen im Flieger verbessern. Die auditiven Bedingungen in der Luftfahrt können tatsächlich einen bestimmten Geschmack verbessern, fanden die Forscher. Dagegen wiesen die geschmacklichen Einstufungen in einer lauten Umgebung auf eine ausgeprägte Unterdrückung einer Geschmacksintensität - der Sinn fürs Süße wurde abgestumpft.

Fluggesellschaften bestätigen das Phänomen. Die Lufthansa hatte bemerkt, dass Passagiere ebenso viel Tomatensaft wie Bier tranken. Das Flugunternehmen beauftragte eine Studie, die einen Zusammenhang zwischen dem Kabinendruck und einem verbesserten Tomatensaftgeschmack demonstrierte.

Abhängigkeit des 'Aromas'

Die Geschmackswahrnehmung hängt nicht nur von der Integration mehrerer mit der Nahrung oder dem Getränk selbst verbundener sensorischer Inputs ab, sondern auch von den sensorischen Attributen der Umgebung, in der die Nahrung verzehrt wird, so die Forscher.

Dando sagt: "Die multisensorische Natur dessen was wir 'Aroma' nennen, wird zweifellos von komplexen zentralen und peripheren Interaktionen gestützt. Unsere Ergebnisse charakterisieren ein neuartiges sensorisches Zusammenspiel mit faszinierenden Folgen für die Wirkung durch die Umgebung, in der wir unsere Nahrung aufnehmen."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Cornell Universität, Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance; Mai 2015

Musik lässt Bier besser schmecken

28.07.2016 Musik kann beeinflussen, wie sehr einem der Geschmack von Bier gefällt laut einer internationalen in Frontiers in Psychology veröffentlichten Studie.

Die Ergebnisse legen nahe, dass es eine große Bandbreite multisensorischer Informationen - wie Klänge, Empfindungen, Form und Farbe - gibt, die unsere Geschmackswahrnehmung beeinflussen.

Porter

bier-porter
Bild: Porter (Wiki)

Das The Brussels Beer Project arbeitete mit der britischen Band The Editors zusammen, um ein Bier ähnlich dem Porter (dunkles, oft tiefschwarzes Bier mit einem malzigen oder gar röstmalzbetontem Geschmack) herzustellen, das von der Musik und visuellen Identität der Band inspiriert wurde.

Das Ale bekam einen Earl Grey Aufguss, der eine Zitrusfrucht-Note erzeugte, und im Kontrast zu den malzigen, schokoladigen Aromen des in der Produktion eingesetzten Getreidemixes stand. Dieses Geschmacksprofil wurde entworfen, um dem letzten Album von The Editors 'In Dreams' zu entsprechen.

Dann entwarf ein Forscherteam von der Vrije Universiteit Brussel und der KU Leuven geleitet von Dr. Felipe Reinoso Cavalho ein Experiment, um zu sehen, ob der Einfluss der Musik und des Verpackungsdesigns das Bier besser schmecken ließ.

Das Geschmacksexperiment

Sie luden 231 Testpersonen ein, das Bier unter drei verschiedenen Bedingungen zu 'erleben'.

Vor dem Test schätzten die Teilnehmer ein, wie gut das Bier schmecken könnte. Nach der Verkostung bewerteten sie ihr tatsächliches Geschmackserlebnis.

Psychische Beeinflussung durch Verpackung und Musik

Die Ergebnisse zeigen, dass diejenigen, die das Etikett gesehen und das Lied gehört hatten, über ein größeres Geschmackserleben (Freude, Wohlgefallen) berichteten als diejenigen, die nur das Etikett gesehen hatten oder das Bier aus einer Flasche ohne Etikett getrunken hatten.

Felipe sagte, dass Personen, die das Lied schon vor dem Experiment gehört hatten, nicht nur die multisensorische Erfahrung des Biertrinkens - während sie das Lied hörten - mehr genossen, ihnen schmeckte auch das Bier selbst mehr.

"Es scheint, dass das zusätzliche Vergnügen durch das Hören des Liedes im Experiment, auf den Geschmack des Bieres übertragen wurde."

Die Forscher vom Fachbereich für Psychologie wollen nun untersuchen, wie Töne, Klänge die wahrgenommenen Geschmacks-Attribute von Nahrungsmitteln und Getränken und unsere Prozesse zur Entscheidungsfindung beeinflussen können.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Vrije Universiteit Brussel, KU Leuven, Frontiers in Psychology - DOI: 10.3389/fpsyg.2016.00636; Juli 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Zwei weitere Studien zum Thema Psychologie, Gehirn und Bier: Ist Bier gut / gesund für das Gehirn?; Bereits ein Schlückchen Bier setzt Dopamin frei

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Forschung, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter